Chrysler Anleihen bei 63% : Milliardenbelastung für Daimler?

Um mal ein konkretes Beispiel dafür zu bringen, wie sich die ganzen kritischen Anleihen
in den letzten Monaten so entwickelt haben:

Chrysler ist im Sommer 2007 an Cerberus verkauft worden. Damals war die Finanzierung schon nicht ganz unkritisch und Cerberus musste den gebotenen Zins für die Kreditfinanzierung mehrfach erhöhen (die haben erst den Deal gemacht und sich anschließend um die Finazierung gekümmert ...) Trotzdem hat Cerberus die ganze Finanzierung wohl nur zusammen bekommen, weil am Ende Daimler selber 1,5 Milliarden Dollar der Finanzierung übernommen hat.

Das ganze ist also nur wenige Monate her. Inzwischen hat Goldman Sachs einen Teil des Kredits zu 63% des Nennwerts weiter verkauft, also mit 37% Verlust in etwas mehr als einem halben Jahr! Ich kenne die Bedingungen der Kredite nicht im Detail, weiss aber, dass der Kredit von Daimler nachrangig ist. Wenn der Kredit von Goldman Sachs erstrangig war, dürfte der Verlust bei dem nachrangigen Kredit von Daimler noch wesentlich größer sein, 37% Verlust hat Daimler aber auf jeden Fall.

Wenn Daimler im nächsten Geschäftsbericht also 500 Millionen oder mehr auf den Chrysler-Kredit abschreiben muss, dürfte das die Leser diesen kleinen Blogs nicht mehr überraschen ...

Die ganze Geschichte macht auch klar, wie dramatisch die realen Auswirkungen sind, die hinter dem Satz "Das Risiko wird neu bewertet" stecken. Und es zeigt auch, dass es halt nicht nur um einen Immobilienblase geht, sondern um viel mehr: LBO-Kredite, Unternehmenskredite, Konsumentenkredite (Kreditkarten, Autos), etc. pp. Es war/ist eine *Kredit*blase mit historischen Ausmaßen.

FT: Prices slashed on Chrysler loan sales

MM: Chrysler-Verkauf perfekt

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore