Kleiner News-Überblick zu Lehman

Einige Anleger reduzieren das Volumen der Geschäfte mit Lehman. Das ist der wohl eindeutigste Hinweis darauf, dass Lehman Probleme hat. Dabei es ist möglicherweise ziemlich egal, ob Lehman wirklich Probleme hat oder nicht: Es könnte bereits ausreichen, wenn der Markt *denkt*, dass Lehman Probleme hat. Bei Bear Stearns sollen am Tag vor der Rettung Anlegergelder in Milliardenhöhe abgezogen worden sein, was dann das Ende für Bear Stearns auslöste.

Der Analyst, der die Beobachtungen gemacht hat, hat wegen des sinkenden Geschäftsvolumens daher die Gewinnerwartungen für Lehman um 11 Cent pro Quartal reduziert.

Interessante Randnotiz: Lehman *soll* in der vorletzten Woche gut 15 Milliarden seiner Assets verkauft haben. Bestätigt wurde das allerdings nicht; man fragt sich warum, denn das wäre ja gut für die Liquidität. Nicht gut wäre es allerdings, wenn dieses Geschäft der Auslöser für die gemeldete Liquiditätsverbesserung um 6 Milliarden gewesen ist. Denn dann hätte Lehman ohne den Verkauf einen deutlichen Rückgang der Liquidität gehabt und wahrscheinlich gleichzeitig kräftige Verluste beim Verkauf eingefahren. Aber wenn die Nachricht nicht einmal bestätigt ist, bleibt das eine vage Spekulation auf wackligem Boden).

Marketwatch: Some Lehman counterparties limit trading: analyst

Video 1) im folgenden Artikel ist ziemlich hektisch aufgeregtes US-Börsenfernsehen. Ich bin zu alt und halte sowas nicht mehr aus ;-) Da es im Wesentlichen um zwei Postings geht (eins von the Big Picture, das ich schon verlinkt habe und eins von Naked Capitalism, das unten noch kommt) empfehle ich das unaufgeregte Lesen. Es ist ja ausreichend Zeit am Wochenende.

Dann ist eine Serie von drei Videos verlinkt, die ein CNBC-Interview mit Einhorn enthalten.

Das Video 2a) ist sehr interessant. Weil der "Shortie" Einhorn seine Position darstellt und vor allem darstellt, was er *nicht* gesagt hat. Er glaubt nicht, dass Lehman illiquide wird; er glaubt nicht, dass das Management von Lehman so schlecht und untätig ist wie bei Bear Stearns; er glaubt auch nicht, dass das Asset Management wie bei Bear Stearns implodiert (etwa ab 8:30 im Video). Ich empfehle aber das ganze Video. Die Fragen, die er am Anfangs stellt sind genau so interessant (warum sind zwischen der Veröffentlichung des vorläufigen Geschäftsergebnis und der endgültigen etwa 1 Milliarde Dollar Gewinn aus Level 3 Securities entstanden) wie die am Ende (warum hat Lehman 25% des Eigenkapitals in *einer einzigen* Position).

Im Video 2b) verteidigt er sich eigentlich nur, weil er permanent angegriffen wird. Und zwar ziemlich unsachlich und auf ziemlich persönlichem Level. Kann man sich eigentlich schenken, zumindest die ersten 5 Minuten. Dann wird es nochmal spannend, denn dann kommt die Geschichte (besser gesagt die zwei Versionen der Geschichte) der Beteiligung, die Lehman hochbewertet hat (das gab dann einen schönen Gewinn; ich habe darüber schon gebloggt). In der ersten Version bei der Veröffentlichung des vorläufigen Geschäftsergebnisses ging es um einen Investor, der zu einem deutlich höheren Kurs eingestiegen sei als Lehman und daher habe man (vorsichtig) hochbewertet. In der zweiten Version beim Filing des 10-Q bei der Fed ging es plötzlich nur noch um einen "erwarteten Einstieg" eines Investors. Dass man sich mit solchen Geschichten angreifbar macht, sollte Lehman eigentlich verstanden haben. Oder auch nicht.

Video 2c) gibt zu Lehman nichts wesentliches mehr her.

The Big Picture: Gasparino vs Einhorn, Kohn & Ritholtz

Der dritte Link ist ebenfalls sehr interessant. Erst werden ein paar spannende Informationen zusammengetragen (u.a. soll Lehman laut New York Times Anlagen im Wert von 100 Milliarden verkauft haben (jaja, oben waren es noch 15; eben alles nur Gerüchte)). Und dann wird gefragt, warum Lehman solche Informationen aktuell nur als Gerüchte an den Markt und die Presse gibt und nicht offiziell wie es sich eigentlich gehört. Die New York Times meldet eine Reduzierung des Hebels (Deleveraging) auf 25, ein TV-Reporter mit Hinweis auf ein internes Memo auf 12(!) (wie auch immer eine Bank ihren Hebel in nur wenigen Monaten dritteln will; das erscheint komplett unmöglich).

Naked Capitalism: Dirty Tricks at Lehman? (And a Defense of Shorts)

Spannende Geschichte!

Disclosure: Ich habe einen Put auf Lehman, man sieht also, welches Seite der Schichte ich zuneige.

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore