MBIA Chef raucht schlechten Shit

Sehr seltsame Sachen passieren in den USA...

Und das nicht nur bei Lehman, wo man sich langsam echt fragt, was die da eigentlich machen. Bei dem Kurs von gestern können die sich eine Kapitalerhöhung doch langsam wirklich abschreiben. Um die 6 Milliarden Dollar einzusammeln, müssen die ihr Kapital inzwischen um etwa 50% erhöhen. Das wird schwierig ...

Aber zum eigentlichen Thema: MBIA. Dieser Kreditversicherer hat im Februar sein Kapital um 1,1 Milliarden Dollar erhöht. Ich habe mich schon damals gefragt, wer denen eigentlich noch Geld gibt. Der Laden ist einfach viel zu wacklig, sowohl beim Altgeschäft als auch beim Neugeschäft, das inzwischen bei Warren Buffet landet. Aber egal, die haben das Geld bekommen und 900 Millionen davon wurden noch nicht investiert.

Das Geld sollte eigentlich der Kreditversicherungstochter zufließen. Inzwischen hat diese aber ihr AAA Rating verloren und damit auch die Basis ihres Geschäftsmodells, was man am Einbruch des Neugeschäfts auch ablesen kann.

Gestern hat der Chef von MBIA dann beschlossen, dass er die 900 Millionen Dollar nicht mehr in die Tochter schieben wird. Sie hätte ihr Rating ja eh verloren und dann müsse man nicht nochmal 900 Millionen hinterherwerfen. Man wolle mit dem Geld lieber nach neuen Möglichkeiten Ausschau halten. Das heisst möglicherweise, dass man einfach eine neue Tochter gründet, diese mit genügend Kapital ausstattet und dann (hoffentlich mit sinnvollem Risiko) Neugeschäft in diese Firma holt.

Für die alte Firma heisst das allerdings, dass man die bei vollem Bewusstsein vor die Wand fahren lässt. Das sieht MBIA natürlich nicht so, aber MBIA sieht sowieso alles etwas anders als der Rest der Welt. Die merken ja auch nicht, dass viele (u.a. ich) die Firma schon lange für tot halten ("Die angekündigste Pleite des Jahres") und dass die Anleihen mit Zinssätzen wie von Schrottanleihen gehandelt werden. MBIA geht einfach mal davon aus, dass die alte Tochter keine Probleme bekommen wird und ihre Verpflichtungen aus den Versicherungen erfüllen kann. MBIA ist aber so ziemlich der einzige, der das so positiv sieht.

Der Oberaufseher für Versicherungen in New York, Eric Dinallo, hat auch schon darauf hingewiesen, dass es vorrangig darum gehen müsse, die eingegangenen Verpflichtungen aus den Versicherungen zu erfüllen (zumindest so viele und so lang wie möglich).

So richtig haarig wird es allerdings, wenn der MBIA Chef tatsächlich Überlegungen anstellt, eigene Aktien zurückzukaufen. Fällt dem angesichts der aktuellen Situation wirklich nichts besseres ein als ein Aktienrückkaufprogramm aufzulegen? Es drohen 10 Milliarden weitere Abschreibungen auf die Anleihen (siehe Link unten), die durch die Abwertung von MBIA jetzt auch ihr AAA-Rating verloren haben und der will Aktien zurückkaufen?!? Um den Firmen"wert" von ein paar popeligen 100 Millionen zu erhöhen? Den meisten Aktionären dürfte es langsam ziemlich egal sein, ob sie 90 oder 95% Kursverlust haben, die haben die Position eh schon abgeschrieben.

Ich schätze, dass ein klares Wort der Ratingagenturen angebracht wäre! So ein kleiner Hinweis, dass ohne die 900 Millionen Dollar das Rating noch weiter reduziert werden muss, könnte hilfreich sein, dem Mann die wirklichen Aufgabe seiner Firma zu verdeutlichen. Er sollte Kredite versichern und die Kapitalerhöhung sollte dazu dienen, diese Verpflichtungen für 700 Milliarden Dollar Anleihen zu erfüllen. Und zu nichts anderem. Und nicht dem langfristigen Überleben der Firma oder der Erhöhung des Aktienkurses.

Der Mann lebt wirklich in einer anderen Welt und ist sich der Verantwortung, die ein Kreditversicherer trägt, offensichtlich nicht bewusst ...

Marketwatch: MBIA says it won't 'downstream' $900 million

Marketwatch: Banks seen facing $10 billion in bond-insurer charges

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore