Der Vorzeigelinke Stiglitz meldet sich zu Wort

Die Linken zitieren Stiglitz ja ziemlich häufig, weil die auch nicht allzuviel wissenschaftlich Klingendes aus dem Munde eines Nobelpreisträgers zu zitieren haben, was als Unterstützung für die eigenen Argumente taugt ...

Stiglitz ist wie immer lesenswert und unterhaltsam und in seiner Kritik eines ungezügelten Neoliberalismus (ich lasse den Begriff jetzt stehen, obwohl er eigentlich grundfalsch ist) stimme ich ihm auch zu. Denn wenn eine Thatcher versucht, ein Monopol (wie das Schienennetz) zu privatisieren und dann hofft, dass dadurch irgendwas besser wird, ist das dumm und naiv. Denn Kapitalismus oder privates Wirtschaften ist nicht per se besser, sondern wird es nur durch Wettbewerb, sprich Druck. Nur dann wird verbessert und optimiert, nur dann kann die Firma nicht einfach die Preise erhöhen. Damit ist im Endeffekt alles, was mit Infrastruktur zu tun hat, nicht privatisierbar.

Aber zum Stiglitz-Artikel:

Er hat es (wie ich als Betrachter der Immobilienkrise auch, obwohl ich früh gewarnt habe) jetzt im Nachhinein natürlich einfach, das Wirtschaften zu kritisieren. Hätte er die Immobilienblase 2006 kritisiert, Respekt! Jetzt zählt das nicht mehr zu den Sachen, mit denen man noch besonders klug klingt.

Wenn die jetzige Blase kritisiert wird und gesagt wird, dass beim Platzen riesige Werte vernichtet würden: Klar, damit hat er Recht. Die entscheidende Frage müsste aber sein: Hat man in der Blase vorher nicht vielleicht sogar mehr Wert geschaffen? Es gibt Leute, die das behaupten und auch wissenschaftlich durch Untersuchung der alten Blasen belegen.

Man mag zurückschauen auf die Internetblase 1999/2000. Damals wurden auch unglaubliche Summen in Internetklitschen gesteckt, die das Papier nicht wert waren, auf dem das Geschäftsmodell stand (sofern es überhaupt eins gab ...). Aber genau die gleiche Blase hat dazu geführt, dass Yahoo oder ebay Geld an der Börse bekommen haben und auch Firmen wie Google das Startkapital einsammeln konnten. Das Problem ist nur, dass niemand vorhersagen konnte, wer denn erfolgreich ist (siehe vorne) und wer nicht (siehe die lange Liste der gescheiterten). Immerhin hat dieses Blasengeld dazu geführt, dass es zwei der Blasengeld-Profiteure unter die größten 100 Firmen im S&P 500 geschafft haben. Wenn man sich die wahnsinnigen Summen anschaut, die beim Platzen der Blase verdampft sind, wirken die doch schon um einiges weniger bedrückend, wenn man bedenkt, dass allein 200 Milliarden Wert bei nur drei Firmen geschaffen wurde.

Aber es kommen noch einige andere komische Stellen im Stiglitz Artikel:
Ebenso wenig haben uns die Märkte auf rasant steigende Öl- und Lebensmittelpreise vorbereitet
Das ist geradezu metaphysisch. Ich wusste gar nicht, dass Märkte dazu da sind, irgendjemanden auf irgendwas vorzubereiten. Und selbst wenn sie das könnten: Sobald die Märkte einen Preisanstieg für die Zukunft anzeigen (wie eben jetzt für Lebensmittel und Energie) schimpfen alle auf die Spekulanten, die die Preise nach oben treiben, obwohl es doch gar keine Knappheit gibt. Ja was denn jetzt? Hätten wir irgendwas davon gehabt, wenn die Ölmärkte uns schon 2002 mit 140 Dollar je Barrel gequält hätten, nur weil dann der Preis 2008 richtig vorhergesagt worden wäre? Hier verstehe ich echt nur noch Bahnhof, Herr Stiglitz.

Die im folgenden Absatz vorgebrachte Kritik an der marktwirtschaftlichen Rhetorik bei gleichzeitig gelebter Agrarsubventionsplanwirtschaft kann ich nur 100% unterschreiben. Das ist einer der wenigen relevanten Punkte ...

Auf der zweiten Seite folgt dann (die übliche) Spekulantenkritik.
Und [die Spekulanten] finden heraus - etwas zu spät, um in diesem Jahr noch groß etwas gegen das Problem zu unternehmen -, dass Knappheit herrscht.
Die Gegenfrage sei: Hat das irgendjemand anderes besser und früher vorhergesagt? Kann das überhaupt jemand? Ich kann das auf jeden Fall nicht und traue das auch niemand anderem zu. Ja, der Markt ist weit davon entfernt, perfekt zu sein. Was besseres fällt mir aber nicht ein und Stiglitz auch nicht, sonst würde er das wohl vorschlagen. Er bleibt aber auffällig unkonkret.

Was sich im folgenden Abschnitt dann fortsetzt ...
Sie [die Bauern] könnten ja vielleicht mehr verdienen, wenn sie einen kleinen Teil ihres Getreides heute im Lager behalten, um es zu einem späteren Zeitpunkt zu verkaufen
Also erstens unterstellt Stiglitz hier das spekulative Element auf einmal den Bauern (also nicht mehr den bösen Spekulanten an der Wall Street), obwohl niemand weiss, ob irgendein Bauer wirklich mehr Getreide einlagert als im Jahr zuvor. Und zweitens fällt mir die Kritik zunehmend schwer, weil sie wirklich an den Grundfesten von freiem Handeln ansetzt ... Sollen die Bauern gezwungen werden, ihre Produkte sofort zu verkaufen? Zu jedem Preis? Mir ist völlig unklar, welche Alternative Stiglitz hier vorschlagen möchte ... Planwirtschaft?

Dann springt der Artikel wieder zurück zur Immobilienkrise (wie er sowieso wirr hier und her springt und deshalb für Stiglitz-Verhältnisse schwach ist).
Verteidiger des Marktfundamentalismus möchten die Schuld vom Marktversagen auf Regierungsversagen lenken. [xy sagt] dass das Problem die US-amerikanische Regierung sei, die ihren einkommensschwachen Bürgern bei ihren Immobilienproblemen stärker hätte unter die Arme greifen sollen. Dem stimme ich zu.
Dem stimme ich - und zwar ausrücklich - NICHT zu, denn Fannie und Freddie sind genau aus diesem Grund geschaffen worden: Um einkommensschwachen Familien beim Immobilienerwerb zu helfen. Beide haben (mit politischer Unterstützung) Familien mit zu niedrigem Einkommen geholfen, viel zu teure Wohnungen zu kaufen. Die Lösung dafür soll jetzt laut Stiglitz sein, dass man diesen Familien noch mehr helfen müsse?!? Etwas längerfristiger gedacht heisst das nichts anderes, als immer weiter Geld in die Blase zu pumpen. Damit diese bloß nicht platzt. Aber das soll doch nicht ernsthaft die Lösung sein?!? Nein, das Problem war, dass mit staatlicher Unterstützung (Fannie + Freddie + niedrigen Zinsen durch die Fed) zu viel Geld in den Immobilienmarkt geflossen ist.

Zusammenfassend finde ich den Artikel geradezu klischeehaft links. Ja, man findet die Wunden. Ja, man legt den Finger in die richtigen Wunden. Aber nein, man hat für keines der genannten Probleme einen sinnvollen Lösungsvorschlag. In intellektuellen Kreisen lässt man die Lösungsvorschläge weg (wie Stiglitz; eigentlich sollte man von einem Nobelpreisträger mehr erwarten), dann kann man auch weiterhin schlau daherreden, in weniger intellektuellen Kreisen fordert man die Abschaffung des Kapitalismus (Oskar und seine Linken). Ich fürchte nur, das löst auch kein Problem. Naja, es löst schon viele, schafft aber viel mehr neue ...

Die Marktwirtschaft verhält es sich wie mit der Demokratie im Churchill'schen Sinn:

Marktwirtschaft ist eine schlechte Wirtschaftsform, aber ich kenne keine Bessere.

(wobei übrigens unklar ist, ob Churchill das Demokratie Zitat wirklich gesagt hat ... Auch das mit der Statistikfälschung hat er wohl nie gesagt ... Wurscht aber eigentlich auch)

FTD: Joseph Stiglitz: Das war's, Neoliberalismus

Ich bin mir bewusst, dass einige meiner Leser diesen Artikel nicht mögen werden, aber das hier ist egghat's SENF, nicht egghat's Honig-Um-Den-Mund-Schmier-Blog ;-)

Update (17:44):

Weil es gerade auch passt (auch wenn es etwas allgemeiner ist) und weil es nicht egghat ist, sondern mit Vernon Smith auch ein Nobelpreisträger

FAZ: „Sozialismus erscheint vielen noch immer attraktiv“

Kommentare :

  1. Aktuell fällt es uns in D ja noch recht einfach, die Vorgänge aus einer geographischen und finanziellen Distanz zu beobachten. Ich kann Dir zu Deinen Betrachtungen nur zustimmen. Ich habe bei dem Alternativexperiment teilgenommen und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es mikroökonomisch vielleicht halbwegs funktionierend aussah, aber makroökonomisch eine Katastophe ist. Und das schlägt irgendwann nach unten durch.

    Allerdings gehöre ich zu den Wendegewinnern (jedenfalls sehe ich das so). Die spezielle Sichtweise ändert sich immer, wenn man das Versagen der Marktkräfte am eigenen Leib erleben muss.

    Insofern ist es wichtig, dass man trotz alle selbstzugestandenen intellektuellen Sicherheit den Blickwinkel auch recht oft demütig ändert.

    applegg

    AntwortenLöschen
  2. Anonym? Zweimal der gleiche?

    Egal, aber "amen" ist eigentlich genau das, was ich hier nicht hören möchte. Hier soll man selber denken und diskutieren.

    Zum ersten Beitrag: Du beschreibst schön das "Magische" am Versagen der Planwirtschaft. Es sieht von unten halbwegs funktionierend aus, aber die ganzen kleinen Probleme potenzieren sich insgesamt so weit hoch, dass am Ende nichts mehr funktioniert.

    In der Planwirtschaft macht aber niemand etwas dagegen. In der Marktwirtschaft hingegen schon. Und deshalb wird das da nicht so schlimm und artet nicht so aus. Und deshalb funktioniert die Marktwirtschaft besser. So viel besser, dass die sogar richtig große Krisen aushalten kann. Nicht alleine, aber mit Unterstützung des Staats. Aber es ist immer noch besser, wenn das BIP durch die Blase um 5% mehr wächst und nachher um 3% sinkt, als wenn die Blase gar nicht da gewesen wäre ... Das sieht für den Einzelnen dann u.U. anders aus, aber jede Medaille hat zwei Seiten. Der aktuellen Immobilienpreisverfall tut allen weh, die ein Haus haben, aber alle, die noch kein Haus haben, freuen sich über die steigenden Preise (redet nur keiner drüber ...). Ich hab das schonmal "gut und schlechte Inflation" genannt ...

    AntwortenLöschen
  3. Naja, der Nobelpreis ist so eine Sache. Meiner Meinung nach mussten sie einfach irgendeinen Linken auch mal einen Preis geben und dann haben sie sich einen ziemlichen Deppen ausgesucht.

    Momentan spüre ich aber kräftig, dass es besonders in den ärmeren Schichten ganz schön brodelt. Die Leute haben weniger Geld und viele wichtige Wartungsarbeiten werden immer mehr verschleppt. Hierbei meine ich insbesondere den Sanitär- und Elektrobereich. Außerdem führt es zu bösen Blut, wenn Personen 40h die Woche arbeiten und dann sich das Essen von der Caritas holen müssen. Dies ist zum Beispiel bei den Botendiensten durchaus normal.

    Ich persönlich sehe die Probleme an folgenden Punkten:

    1) Investitionen werden ziemlich kurzfristig getätigt. Wenn etwas innerhalb von 4 Jahren keinen Gewinn abwirft, dann hat es kaum eine Chance. Besonders betreffend des Öls sieht man das gut. Ist aber kein Einzelfall.
    2) Die ganze neuen Technologien. Arbeitskraft hat einen weit geringeren Wert als vor 20 oder gar 30 Jahren. Und wenn der Staat dann auch noch die Leute mit allen Mitteln zwingt jeden Job anzunehmen wird es haarig.
    3) Bürokratie und Korruption. Wenn es in einer Branche 3 Anbieter mit je ~30% Marktanteil gibt und alle die besten Kumpel sind ist dies nicht weit von der Planwirtschaft entfernt. Und obwohl sie wirklich gute Geschäfte machen, werden sie dann noch vom Staat subventioniert. Und in letzter Zeit ist dies immer mehr die Regel. Die kleinen Unternehmer sterben im Moment weg wie die Fliegen. Zurück bleiben Kolosse, die sich mit der Politik verzahnen. Und Politik: Ziemlich frustrierend wenn man erst herausfindet dass die einzelnen Gruppierungen sich gleichmäßig über alle Parteien verteilen und es am Ende mehr oder minder egal ist wenn man wählt.

    Meiner Meinung sind dies aber 3 Punkte, die im Kommunismus genauso auftreten. Was bringt schon eine Revolution, wenn wir 20 Jahre später wieder auf der gleiche Stelle stehen?

    Andererseits finde ich, dass die Probleme in den Wirtschaftszeitschriften deutlich unterrepräsentiert sind. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich viel näher an der Basis bin. Ich finde es ja auch menschenverachtend, wie in Bezug auf Menschen wie über Dinge gesprochen wird. Aber das System in den wir leben ist mit Sicherheit sanierungsfähig und ich sehe auch viele Ansätze. Leider stellt sich dies viel zu oft als ein Lippenbekenntnis heraus, was mich dann auch ziemlich frustriert.

    AntwortenLöschen
  4. Einen Deppen hätte ich den Stiglitz nicht genannt. Ich würde eher sagen, der macht sich manchmal zum Deppen ...

    Zur Kritik: Alles valide Punkte.

    zu 1) Das Quartalsdenken ist sehr kontraproduktiv. Auch ist es wenig hilfreich, wenn alle (Aktionäre und Mitarbeiter) für die Fehler des Managements haften, nur das Management nicht.

    zu 2) Dagegen kann aber niemand etwas machen. Kein System der Welt. Außerdem gehe ich davon aus, dass die These, dass uns die Arbeit ausgeht, so falsch ist wie sie alt ist. Aber das wäre eine komplett neue Diskussion ...

    zu 3) Ja auch die Gefahr besteht und ist real ... In den USA sieht man die Macht die Militärisch-Industriellen-Komplexes schon äußerst deutlich. Ich habe da schon manchmal das Gefühl, dass in den USA niemand mehr Präsident wird, wenn er von denen nicht gewollt ist. Mal sehen, ob Obama das schafft.

    Und zu den mangelnde Kritik in den Wirtschaftszeitschriften: Kann ich nur voll unterschreiben. 98% der Kritik an der Marktwirtschaft die kommt, kommt von Leuten, die die positiven Aspekte der Marktwirtschaft nicht verstanden haben und die eigentlich am liebsten abschaffen würden. Kritik an der Marktwirtschaft von Verfechtern der Marktwirtschaft ist leider ziemlich selten. Das Handelsblatt ist viel zu oft platt-naives-Neoliberales-Parolen-Blatt. Die FTD ist da schon vergleichsweise gut. Und Börsenzeitschriften kann man eh alle vergessen (bis auf den Smart Investor).

    AntwortenLöschen
  5. Noch ein Update zu meinem Satz:

    "Kritik an der Marktwirtschaft von Verfechtern der Marktwirtschaft ist leider ziemlich selten. "

    Eigentlich ist Stiglitz ja einer, der es könnte. Seine Arbeiten beschäftigen sich ja eigentlich mit der Frage, wann und wieso Märkte nicht funktionieren und was dann passiert. Dazu muss man immerhin schonmal verstanden haben, wie und wann Märkte funktionieren.

    Aber er hängt sich manchmal mit ziemlich platter Kritik ziemlich weit aus dem Fenster. Vielleicht ist ihm seine publizistische Karriere inzwischen wichtiger als die wissenschaftliche ...

    AntwortenLöschen
  6. Den Deppen nehme ich hier öffentlich zurück. Die Bezeichnung hat er sich wirklich nicht verdient, besonders wenn man einen vorsichtigen Blick in Richtung Chemienobelpreis wirft.

    AntwortenLöschen
  7. Naja, das was Stiglitz manchmal so von sich gibt, ist nicht weit weg vom "deppen". Die Arbeiten, für die er den Nobelpreis bekommen hat, sind definitiv nicht die Ergebnisse eines denkenden Deppen. Da steckt schon Substanz hinter.

    bye egghat

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore