Level 3 Assets der US-Banken im Überblick

Ich war mir eigentlich sicher, dazu schon was geschrieben zu haben. Eine Suche gab aber keinen Treffer ... Sollte es ein Doppler gewesen sein: Sorry!

The Big Picture hatte vor knapp 2 Wochen eine schöne Übersicht über die Level 3 Assets bei den Banken (und bankähnlichen Firmen) verlinkt. Zur Erinnerung: Level 3 Assets sind die Vermögensgegenstände, für die es keinen Wert gibt, der sich wie bei Level 1 direkt oder Level 2 indirekt aus einem Börsenkurs ableiten lässt. Bei Level 3 ist man also ausschließlich auf Finanzmathematik angewiesen.

Die Banken haben in den vergangenen Monaten ihre Level 3 Assets zum Teil deutlich erhöht. Der Skeptiker sagt, dass sie das tun, um die Verluste in diesen Papieren zu verstecken (man bewertet nicht zum niedrigen Marktkurs, sondern zum theoretischen Wert der Anlage). Optimisten sagen aber einfach, dass das an der fehlenden Liquidität liegt, weil es ohne Liquidität keine Kurse gibt und damit auch nichts zum Ableiten des Werts. Also *muss* man in Level 3 umbuchen.

Diese Diskussion ist müßig. Vor allem weil Börsianer eigentlich auch wissen, dass der theoretische Wert einer Anlage und der Kurs an der Börse nur selten übereinstimmen.

Da die meisten Börsianer im Moment aber eher skeptisch sind, was man angesichts der Abschreibungen und der Risikoaufschläge auch sein kann, vermutet man, dass in den Level 3 Assets noch einiges an Risiken steckt. Was dann in Zukunft den Banken die Gewinne verhageln wird, wenn nicht gar zu weiteren Katastrophen à la Bear Stearns führen wird.

Daher ist ein Blick auf die Höhe der Level 3 Assets interessant. Und diese gibt es nicht nur nach absoluter Höhe, sondern auch nach prozentualem Anteil an den Gesamtassets und nach Anteil am Eigenkapital.

Nach absoluter Höhe "führt" die Citigroup vor Freddie Mac, JP Morgan, Goldman Sachs, Morgan Stanley, Fannie Mae und Merrill Lynch.

Nach Anteil am Eigenkapital Freddie Mac vor IndyMac (bereits Pleite). Danach mit relativ großem Abstand Morgan Stanley, Merrill Lynch und die anderen üblichen Verdächtigen. Anteil am Eigenkapital deutet übrigens sprachlich auf einen Teil des Eigenkapitals hin. Es handelt sich aber nicht um Prozentzahlen unterhalb von 100, sondern um welche deutlich über 100, sprich nicht um Teile, sondern um Vielfache ...

Nach Anteilen von Level 3 Assets an den gesamten Assets führt IndyMac (wie gesagt bereits Pleite) vor (Achtung Festhalten!) General Electric, die am einfachsten mit der deutschen Siemens vergleichbar ist. GE hat schon längere Zeit einige Skeptiker mit seiner äußerst umtriebigen und kreativen Finanzsparte auf den Plan gerufen. Wie groß die Gefahr ist, die darin steckt, werden wir noch sehen ... Nach General Electric folgen Wells Fargo, Freddie Mac, die Citigroup, Allstate, Fannie Mae, lehman, Morgan Stanley und Wachovia.

Übrigens stützen die vorderen Platzierungen der bereits Pleite gegangenen IndyMac leider die pessimistische Interpretation, wonach die Level 3 Assets voller Risiken stecken ...

Econompic Data: Level Three Asset Analysis

gefunden über The Big Picture: Level Three Assets: Banks & Brokers

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore