Mehr oder weniger Arme weltweit?

Schon interessant, wie man aus der gleichen Zahl zwei so unterschiedliche Überschriften machen kann (News.google.de):

Spiegel Online: Zahl der Armen schrumpft auf 1,4 Milliarden Menschen

Ähnliche Überschriften hat zum Beispiel die FAZ, die WAZ und einige andere.

Frankfurter Rundschau: Das Heer der Armen ist größer als gedacht

Ein ähnliche Überschrift hat z.B. die TAZ.

Da sag nochmal einer, dass Zahlen eindeutig wären ...

Das Problem: Die Anzahl der Armen ist gestiegen. Allerdings wurde auch die Definition von "arm" geändert. Früher waren es 1 Dollar Einkommen am Tag, heute sind es 1,25 am Tag (jeweils kaufkraftbereinigt). Allein dadurch steigt natürlich die Anzahl der Armen schon. Aber nur wenn ich die DEFINITION ändere. Wenn ich das vergleiche, was ich eigentlich vergleichen will, nämlich über den Zeitraum, stelle ich selbst bei geänderter Definition einen Rückgang fest:

1990: 1 Dollar --> 1.500 Millionen
1990: 1,25 Dollar --> 1.800 Millionen
2005: 1 Dollar --> 879 Millionen
2005: 1,25 Dollar --> 1.400 Millionen

Und darüber freut sich dann die FAZ (die zur weiteren Optimierung den Rückgang dann mit 1981 vergleicht und daher noch mehr Rückgang zu feiern hat).

Einen Anstieg errechnen kann man ausschließlich in Afrika, denn in Asien ist die Zahl *deutlich* zurückgegangen.

Wenn man jetzt allerdings den prozentualen Anteil der Armen in den Entwicklungsländern misst, stellt man einen Rückgang von knapp der Hälfte der Bevölkerung (1990) auf knapp ein Viertel (2005) fest.

Dass die FAZ und der Spiegel den (wichtigen) Hinweis nicht bringen, dass sich die Lebensmittelpreise seit 2005 deutlich erhöht haben und daher möglicherweise auch die 1,25 Dollar nicht reichen, wundert nicht.

Und die Frankfurter Rundschau schreibt:

Die Erhöhung der Armutsgrenze von einem auf 1,25 Dollar ist auch dadurch gerechtfertigt, dass der Dollar gegenüber fast allen anderen Währungen an Wert verloren hat. Die Bank rechnet die Statistiks (sic)-Daten deshalb um in Kaufkraft-Paritäten.
Aha! Versteht das jemand? Ich denke eigentlich, dass der Dollarverlust doch genau über die Kaufkraftparitäten bereinigt wird. Und dann müsste ich nicht nochmal was korrigieren. Zumindest versteh ich das so. Habe ich den Denkfehler oder die FR?

Naja, selber denken hilft. Zumindest hat man dann nach dem Lesen von vier Artikeln in FAZ, Spiegel, FR und TAZ mehr Fragen als vorher.

Meine Interpretation ist so kurz wie simpel: Wer bei der pösen neoliberalen Globalisierung mitmacht (Asien) verringert die Armut. Wer nicht mitmacht, verliert (Afrika).

1 Kommentar :

  1. Ich denke mit der zusätzlichen Erhöhung auf 1,25 $ wurde die generelle Inflation eingerechnet.

    Bsp:

    Jahr 1: 1 Dollar = 1 Euro

    Dann haben beide Länder 10% Inflation, der Paritätskurs würde aber weiter gleich bleiben, da man für beide Währungen weniger kaufen kann.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore