1 Billionen Dollar CDS durch Frannie Pleite fällig ...

So und jetzt schauen wir mal, ob die Finanzwelt diese Welle aushält ... (ist nur auf Aufreisser, es ist am Ende wahrscheinlich nicht so schlimm)

CDS steht für Credit Default Swaps. Das sind im Prinzip Kreditausfallversicherungen. Ich kaufe also eine Anleihe von (sagen wir mal) Fannie Mae und gleichzeitig für die entsprechende Summe einen CDS auf Fannie Mae. Und dann (nur mal so mal angenommen) geht Fannie Mae Pleite. Dann bekomme ich von der Gegenseite den Ausfall erstattet. (Mir ist unklar, ob man dafür die Anleihe liefern muss. Weiss das jemand?).

Das Komische ist, dass Fannie und Freddie ja eigentlich gar nicht wirklich Pleite sind, da der Staat für die Anleihen geradesteht. Die Preferred Shares (die mit deutschen Vorzugsaktien wenig zu tun haben; der Anleihecharakter ist deutlich stärker) haben allerdings Verluste zu verzeichnen.

Die International Swaps and Derivatives Association hat trotzdem heute bekanntgegeben, dass sie davon ausgeht, dass der Fall der Fälle (das Kredit(ausfall)ereignis) eingetreten ist. Die Berechnungen der ISDA haben ergeben, dass es um eine Gesamtsumme von 1 Billionen Dollar geht.

Die Versicherung (also die Gegenseite des CDS) zahlt aber nur den Verlust vom aktuellen Kurs zum Nennwert. Da die Anleihen von Fannie Mae und Freddie Mac aber nur relativ leichte Verluste zu verzeichnen haben (weil alle davon ausgingen, dass die eh nicht Pleite gehen sollen), wird die gesamte Belastung weit niedriger sein als die 1 Billionen andeuten.

Das könnte allerdings bei den Preferred Shares etwas anders sein, weil der Verlust hier größer ist; dafür ist der Gesamtwert der Preferred Shares aber niedriger. Außerdem kann ich nicht sagen, ob man Preferred Shares überhaupt per Credit Default Swap absichern kann.

Die große Frage ist jetzt, wie viele der Partner dieser Geschäfte Probleme bekommen, ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Zwar dürfte der Verlust eigentlich nicht zu groß werden. Aber gerade wenn Hedgefonds diese Geschäfte abgeschlossen haben, kann es sein, dass diese mit nur wenig Eigenkapital große CDS-Deals abgeschlossen haben und daher schon bei kleinen Verlusten Probleme bekommen.

Wir werden sehen ...

1 Kommentar :

  1. notanofferingmemorandum09 September, 2008 13:05

    Ob die Anleihe geliefert werden muss oder nicht, ist bei CDS nicht einheitlich geregelt . Lieferung im Pleitefall war Standard bis zur Delphi Pleite, wo plötzlich auf 2 Milliarden in Anleihen 25 Milliarden in CDS ausstanden. Seit dem ist man vermehrt auf reine Cash Settlements umgestiegen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore