Einlagensicherungsfonds: Deutschland vs. USA

Gerade bei Focus Money gefunden:

Einer Rettung der Sparkasse [gemeint ist Washington Mutual] könnte sich der Staat schon aus politischen Gründen nicht verweigern. Ein Kollaps der Bank aus Florida brächte den amerikanischen Einlagesicherungsfonds in die Bredouille, der für die ersten 100 000 Dollar geradesteht, die ein Kunde bei seiner Bank deponiert hat. Leider ist der Einlagensicherungsfonds – im Gegensatz zu seinem deutschen Pendant – äußerst schwach auf der Brust: Die Reserven sind in der Krise bereits abgeschmolzen. Der „Financial Times“ zufolge sind von 7,2 Billionen Dollar Einlagevermögen nur annähernd zwei Drittel abgesichert – 2,5 Billionen Dollar stehen lediglich auf dem Papier und müssten bei Bedarf erst von anderen Banken eingefordert werden. Sollte Washington Mutual kippen, würden die Sparer panikartig ihre Gelder bei Banken und Sparkassen abziehen. Es käme zu öffentlichkeitswirksamen Schlangen vor den Filialen – und zum Kollaps des gesamten Systems.

Focus Money: MONEY-Börse: US-Banken – ein Trümmerhaufen

Alles was der Focus über den amerikanischen Einlagensicherungsfonds schreibt ist richtig. Nur dass der deutsche Einlagensicherungsfonds besser ist und eine Pleite von der Größe einer Washington Mutual verkraften würde, bezweifle ich zutiefst. Wenn ich die Bilanzsumme drittel oder viertel (weil Deutschland ja kleiner ist als die USA), lande ich irgendwo in der Ecke der Commerzbank (ohne Dresdner Bank). Und eine Pleite einer Commerzbank würde der deutsche Einlagensicherungsfonds NIE IM LEBEN verpacken. Jede Wette, liebe Journalisten von Focus Money. Wenn der Einlagensicherungsfonds so potent wäre, würde der seine unglaublich gute Kapitalausstattung rausposauen. Die ist aber sehr geheim ...

Goldilocks@Work :-(

Auch bin ich mir nicht sicher, was Focus mit "2,5 Billionen Dollar stehen lediglich auf dem Papier und müssten bei Bedarf erst von anderen Banken eingefordert werden" meint. Die FDIC fordert nichts "ein". Die versichern nur 100.000 Dollar (für Altersvorsorgekonten auch 250.000) und dann ist Ende. Da wird nichts eingefordert. Im guten Fall kümmert sich die FDIC um einen Käufer für den Geschäftsbetrieb und zahlt diesem Geld, wenn diese Summe niedriger ist als die drohenden Entschädigungszahlungen. Aber von einem "Einfordern" einer Summe bei anderen Banken kann keine Rede sein.

Die Darstellung in der FT ist (wenig überraschend) besser:

FT: Washington Mutual presents fresh test

1 Kommentar :

  1. Hier mal was zur Auswirkungen der Lehman Pleite auf die deutsche Einlagensicherung:

    http://www.ftd.de/boersen_maerkte/aktien/marktberichte/:Lackmustest-f%FCr-Einlagesicherung-Sicherungsfonds-droht-gr%F6%DFter-Schadensfall/414190.html

    Die Pleite könnte alleine die deutsche Einlagensicherung bis zu 14 Mrd. € kosten. uiuiuiuiui

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore