Merrill Lynch und Bank of Amerika in Mergergesprächen

Poah. Kein Wunder, dass die BofA Lehman nicht haben will. Ich weiss nicht mehr, wo ich es gelesen habe, aber genau diese Spekulation hat am Freitag schon jemand aufgestellt: Die Bank of Amerika will Lehman nicht, weil die einen größeren Fisch an der Angel haben und zwar Merrill Lynch.

Und jetzt reden die wohl scheinbar miteinander ...

WSJ: Bank of America,Merrill Lynch In Merger Talks


Update (23:03):

Ah, es war das Wall Street Journal:

WSJ: Should BofA Wait for a Bigger Prize?

Kommentare :

  1. Muss denn gleich jeder Lippenstift durchs Dorf gekickt werden? Reuters sagt gerade noch, dass es doch BOA sei, während Yves Smith behauptet, alle Grossen würden jeweils 3 Milliarden beisteuern... Das ist sowieso eine Siegerehrung, bei der sie am besten keine Hymnen spielen sollten.

    AntwortenLöschen
  2. Im Moment werden mal wieder im Stundenrhytmus neue Kandidaten gehandelt. Es bleibt spannend.

    P.S. : So, nun hast du mich auch noch dazu gebracht nen Blog anzulegen, egghat - schäm dich ;-) Habe mich auch mal erdreistet meine fünf Cents zu dem Bankenkrimi niederzuschreiben.

    AntwortenLöschen
  3. Na, was geschieht denn in dieser Welt. Bank of Amerika hat es doch hinbekommen.

    "In a rushed bid to ride out the storm sweeping American finance, 94-year-old Merrill Lynch & Co. agreed late Sunday to sell itself to Bank of America Corp. for roughly $44 billion."
    http://online.wsj.com/article/SB122142278543033525.html?mod=mktw

    Umgekehrt kann man wohl sagen,Pech für Lehman. BoA war auch in Verhandlung mit Lehman.

    Schonen Gruß,
    MaSh

    AntwortenLöschen
  4. In der Tat ziemliches Pech für Lehman Brothers. Merrill Lynch kann sich freuen. Mit 50 Mrd. soll die Übernahme wohl in die Wege geleitet werden. Da hat die Bank of America ja mal ordentlich verhandelt nehm ich an und wird jetzt wohl auch schön profitieren können. Lehman Brothers bleibt dann ja nun tatsächlich nur noch der Insolvenzantrag.

    AntwortenLöschen
  5. Ordentlich verhalndelt? Die zahlen einen Aufpreis von 70% zum letzten Kurs. Das ist nicht oprdenltich verhandelt. Das ist a) Futter für die Spin Doctors um die Finanzkrise schön zu reden und b) ein Versuch der BAC "too big to fail" zu werden.

    BTW, wie ist es eigentlich nochmal mit der Übernahme von CFC durch die BAC gelaufen?

    AntwortenLöschen
  6. ich stimme Olaf völlig zu. Lehman hat man die Grätsche machen lassen, weil die eben NICHT unkontrolliert Risiko auf sich geladen haben. Lehman hat das Risiko (den Hebel) von weit über 30 auf 20 gesenkt. Und nebenbei ganz konkrete Maßsnahmen vorgestellt, den Hebel noch weiter zu senken. Lehman wäre nach dem Spinoff der "Bad Bank", dem Verkauf der europäischen Immobilien und der Vermögensverwaltung deutlich unter 20 gelandet.

    Die Bank of Amerika ist jetzt so dick und groß und fett gehebelt, dass die nicht mehr Pleitegehen können ... Das ist Moral Hazard in Reinkultur. Leider ist die Öffentlichkeit zu blöd, um diesen "Moral Hazard um eine Ecke" zu erkennen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore