AIG: Schon 61 Mrd. des 85 Mrd.-Kredits verbraten?

Ich habe die Rettungsaktion für die AIG ja begrüßt. Also nicht dass man sie gerettet hat (das ließ sich eh nicht vermeiden), sondern wie: 85 Mrd. Kredit mit hohem Zins gegen 80% Eigenkapital. Quasi ein Private Equity Deal, der auch den letzten Buffet Geschäften bei GE und Goldman Sachs ähnelt.

Interessanterweise jedoch reichen möglicherweise nicht einmal die 85 Milliarden Dollar, um die AIG nachhaltig zu stabilisieren. Eigentlich sollte das Geld dazu dienen, der AIG ausreichend Zeit für den Verkauf von Vermögensgegenständen zu geben, also zum Beispiel für den Verkauf einiger europäischer Aktivitäten, an denen u.a. die Allianz schon Interesse bekundet hat.

Aber nach nur zwei Wochen hat die AIG bereits 61 Milliarden der 85 Milliarden abgerufen. Und wie es heißt für den Geschäftsbetrieb einiger Töchter. Hmmm. Der Laden war scheinbar so klamm, dass zum Zeitpunkt der Rettungsaktion die Liquidität nicht drohte unter Null zu fallen, sondern bereits unter Null gefallen war.

Das macht natürlich wenig Mut für den Zustand der Bilanzen der Branche ...

Ganz anders sieht das der Hedgefondsmanager Bill Ackman, der sich einen Anteil an der AIG zusammengekauft hat. Er hofft darauf, dass die AIG schneller als erwartet Verkaufserlöse erzielen kann und mit den Erlösen zügig den Regierungskredit tilgen kann.

Meine optimistische Meinung zum Wert vieler Geschäftsbereiche der AIG teilt Ackman also auch. Ob die Wette allerdings aufgeht, weiss ich nicht. Die absolut desaströsen Refinanzierungsmärkte gefährden nicht nur die Liquidität der AIG, sondern erschweren auch das Geschäft der potenziellen Käufer.

Zur AIG:

NYT: A.I.G. Uses $61 Billion of Fed Loan oder
Calculated Risk: Fed: AIG Drawdown Rises to $61.3 Billion
gefunden über
Telepolis: Trotz 85 Milliarden Dollar staatlicher Unterstützung steht es nicht gut um den US-Versicherungskonzern AIG

Zu Ackman und den möglichen Verkäufen von Töchtern:

Marketwatch: Ackman bets on government leniency with AIG
FT Alphaville:Investor interest ’swamps’ AIG
Marketwatch: AIG puts many businesses up for sale to repay Fed

Kommentare :

  1. Naja ich denke mal, das hängt mit der Lehman Pleite und den daraus folgenden Schwierigkeiten zusammen. Selbst die AIG bekommt wohl im Moment auf dem Markt keine Kredite mehr.

    Der Chef der UniCredit sagte: "Im letzten Monat hat sich der Markt auf sehr relevante Weise, über die schlimmsten Erwartungen hinaus, verschlechtert. "

    AntwortenLöschen
  2. Hat der von der Depfa auch gesagt ;-)

    Stimmt aber und deshalb muss wieder Vertrauen ins System. Rumdoktern hilft nicht. Die Fed kann doch nicht alles kaufen ...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore