Ecuador pleite ...

Die Finanzkrise könnte man ja kurz in Implodometern zusammenfassen:

Erst kam das Hedge-Fonds-Implodometer
Dann folgte das Banken-Implodometer.

Und jetzt sind wir beim Länder-Implodometer angekommen.

Es gibt zwar bislang nur wenige Länder, die wirklich aufgehört haben ihre Schulden zu bedienen, weil der IWF in letzter Sekunde mit ein paar Milliarden hier oder dort ausgeholfen hat (Island, Ungarn, ...). Vor allem in Südamerika scheint der IWF nicht besonders beliebt zu sein und dort stellt man die Zahlung einfach ein und erklärt die gesamte Schulden für "illegal". Mit dem Getöse von Hugo Chavez und der Politik von Argentinien hat der Kontinent ja auch genügend "Vorbilder".

Ecuador hat auf jeden Fall heute angekündigt, die 30,6 Millionen Zinsen, die nächste Woche fällig gewesen wären, nicht zu bezahlen. Dass das nicht der letzte Zahlungsausfall ist, den die Anleger erwarten, kann man schon am Kurs ablesen: Nur noch 25 Prozent des Nennwerts werden an der Börse gezahlt; Kurz: hier rechnet niemand mehr mit einer Tilgung ...

FT Alphaville: Sign of the times: Ecuador defaults on bond payment

Update (00:23):

Noch eine Meinung dazu:

Portfolio.com: Ecuador's Idiotic Default

Die ganze Nummer ist ja noch seltsamer ... Ecuador hat noch etwa 5,6 Milliarden Devisenreserven und könnte also zahlen, will aber nicht. Auch ist die Schuldenlast gemesen am BIP nicht hoch. Absichtlich Pleite gehen hat schon was.
Aber was die ganze Sache an Selbstmord grenzen lässt: Die Defakto Währung in Ecuador ist der US-Dollar. Die Teufelswährung, mit der man nichts zu tun haben will und aus dessen Heimat der Großteil der Gläubiger kommen. Das kann ja gar nicht gut gehen ...

Vielleicht hat der gute Hugo jetzt ein Land mehr für die eigene südamerikanische Währung ... Starkes Team!

Update (23.12)

Als Ergänzung noch ein Artikel aus der FAZ zum Thema:

FAZ: Zahlungsausfall Ecuadors könnte teuer werden

Und noch einer:

FTD: Chávez verzockt sich mit Kreditderivaten

Kommentare :

  1. hm ich kenne die Story nicht genau, aber soweit ich weiß wurden die Anleihen unter einer Militärdiktatur aufgenommen, und soweit ich weiß muss Ecuador solche Kredite garnicht bezahlen...Warum sie bis zuletzt offenbar Zinsen gezahlt haben, erklärt das aber nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Deutschland hat seine Kriegsschulden auch bezahlt(!).

    Und: Die Schulden von Equador wurden schon zweimal neu strukturiert. Irgendwann muss mal gut sein ...

    AntwortenLöschen
  3. Es geht hier vor allem um Schulden, die den privaten Interessen der Militärdiktatur dienten. Und die musste Deutschland auch nicht zahlen. Ich erinnere: Deutschland hat keine Kollektivschuld an den Nazi-Verbrechen erhalten. Für die ganzen privaten Schulden mussten die Leute gerade stehen, die sie verursacht haben.

    Die Regierung von Ecuador hat nämlich auf Teufel kommt raus so viele Schulden wie möglich gemacht und das Geld an Freunde ausgeschüttet.

    Das Vorbild für diese Sache ist höchstwahrscheinlich der Irak. Dort hat ein gewisser Saddām Husain das gleiche gemacht als sich der Krieg ankündigte. So weit ich informiert bin war der sowieso sehr fleißig dabei verbrannte Erde zu hinterlassen. Und dort hat man ohne großes Feder lassen einfach die Schulden für illegal erklärt. Und zwar ohne, dass dies auch nur eine Fußnote in einer Zeitung wert gewesen wäre. Zumindest habe ich nichts gelesen.

    Also von meiner Sicht aus ist dort theoretisch alles in Ordnung.

    AntwortenLöschen
  4. Der Vergleich mit dem Irka ist interessant. Aber es macht ein Unrecht nicht besser, wenn man sagt, dass es das schonmal gab. Auch wenn der Verfall der Irakaltschulden keine Titelzeile in einer Durchschnittszeitung brachte, war es doch schon zu lesen. Also ich habe es mitbekommen. Da sind ja auch die alten Verträge alle storniert worden, teilweise sind da schon Hunderte von Millionen für die Erkundung neuer Ölfelder investiert worden und dann blummmps waren die Lizenzen weg ...

    Wenn meine Quellen stimmen, geht es nicht um einen Teil der Schulden, sondern um *alle*. Und Ecuador kann nicht *alle* Schulden für "private" Zwecke der Diktatoren gemacht haben, oder?

    AntwortenLöschen
  5. 25% des Nennwerts ist noch kein Staatsbankrott. Das wären centbeträge auf 100 USD. Das is nur ne unzulässige Verallgemeinerung in Richtung Populismus (jaja das erste Opfer ist immer die Wahrheit ;-) und weenn auch nur durch unzulässige Verallgemeinerungen). Staatsbankrott nennt man den Fall, dass der Staat zahlungsunfähig ist. Ist hier nicht der Fall. Es geht hier wohl eher um eine Absage an den USD und USA. Ist wohl eher ein schlauer Schachzug als ein dummer Staatsbankrott *g*

    AntwortenLöschen
  6. Es ist am Ende ja sowieso irgendwie kein Bankrott, eher ein gefakter Offenbarungseid ...

    Wie gesagt: Es gibt noch 5,6 Milliarden Devisenreserven und Ecuador hat eigentlich kein Überschuldungsproblem. Und genau deshalb ist es so dumm. Auslandsinvestitionen kann man sich jetzt abschminken. Niemand gibt mehr Ecuador oder jemandem in Ecuador Geld. Außer Hugo Chavez. Und wie weit dessen Atem beim Ölpreis von 45 Dollar reicht, wird man noch sehen ... Den ganzen Subkontinent kaufen kann der auf jeden Fall nicht mehr ...

    AntwortenLöschen
  7. Ach so: 25% vom Nennwert bei 3 Jahren Restlaufzeit (finde die Daten nicht wieder, aber so habe ich sie im Kopf) ergibt eine Rendite von 40% oder so. Das ist schon eine ziemlich klare Aussage und hat nichts mit "Populismus" zu tun. Du kannst dein Geld in drei Jahren vervierfachen. 300% Rendite gegenüber 10% bei Bundesanleihen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ecuador noch irgendwas bedient liegt damit irgendwo unter 5%.

    AntwortenLöschen
  8. Es war die logische Schlußfolgerung dass bei der nächsten günstigen Gelegenheit andere dem Beispiel Argentinen folgen würden, wenn die mit ihrem Defaultbetrug durchkommen würden, denn so wie es aussieht tun sie es. Wie vielleicht bekannt ist, zielte der argentinische Defaultbetrug ausschließlich auf die privaten Gläubiger ab, denn der IWF wurde, die Pariser Club Staaten werden höchstwahrscheinlich bedient. Die sogenannten Boden-Bonds wurden komplett vom Default ausgenommen, da diese von USA garantiert sind (hätte sonst gewaltigen Ärger mit USA gegeben). Equador hat sich extra von Argentinien über ihre Defaulterfahrungen beraten lassen.
    - Der IWF hat im Falle Argentinien auf der ganzen Linie versagt.
    - Die angeblich mächtigste Frau der Welt (A. Merkel) war anscheinend zu feige bei der großen Lateinamerikareise die Erfüllung der deutschen Rechtssprechung (rechtskräftige deutschen Gerichtsurteile) und die Millionen von Gerichtskosten die Argentinien dem deutschen Staat schuldet einzufordern. Auch ist es Fr. Merkel anscheinend schnurzegal ob die dtsche Rechtsprechung eingehalten wird oder nicht.
    - Die EU macht Argentinien sogar wieder „hoffähig“ und verhandelt mit Argentinien seit einiger Zeit über den Mercosurvertrag. Dass Argentinien den größten Anlagebetrug der Geschichte hingelegt hat, scheint die EU-Kommissare nicht sonderlich zu stören! Ob sich Argentinien an eine vertragsmäßig anerkannte Rechtssprechung hält oder nicht, spielt anscheinend auch keine Rolle. Was sie mit diesem Mercosur-Vertrag dann eigentlich wollen wenn Argentinien nur das macht was sie gerade lustig sind, weiß wahrscheinlich nur die EU. Dass tausende von EU- Bürgern von Argentinien betrogen wurden interessiert anscheinend auch nicht. Gott sei Dank hat Irland diesen EU-Prozeß erst mal gestoppt denn in dieser EU ist etwas oberfaul!! Die Deutschen hat man vorsichtshalber gar nicht gefragt.

    Es lebe die Gerechtigkeit und die Demokratie!!! Auf diese Politiker können wir wirklich stolz sein!!

    Lt. FAZ sind im Falle Ecuador „Die gesamten Staatsschulden entsprechen auch lediglich 26,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.“ http://www.faz.net/s/Rub09A305833E12405A808EF01024D15375/Doc~E2FE9216F452043E995C1DC65654D7920~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    Diesen Wert dürften in der Euro-Zone nicht einmal 10% der Teilnehmer erreichen!! Das sagt wohl alles über die Verschuldung von Ecuador.

    Ich bin mal gespannt ob sich die Politiker im Ecuador-Fall genauso „taub + blind“ verhalten wie im Falle Argentinien.

    Die Zeche des ganzen werden neben den Anleihebesitzern die Emergingmarket-Länder bezahlen die bisher brav versucht haben ihre Schulden zu bedienen („überaus sozial“). Die Risikoaufschläge werden rapide ansteigen und neue Kredite werden nur noch sehr schwierig + sehr teuer zu bekommen sein. Wen die dann eines Tages sagen „wir sind doch nicht blöd“, dann braucht das niemanden mehr zu wundern. D.h. der Länder-Implodometer wird seine Berechtigung bekommen. Die Politiker kriegen das schon hin, da bin ich mir ziemlich sicher. Ob der ganze EM-Anleihemarkt den Bach runter geht, welchen Politiker interessiert das schon??

    Übrigends Eucador ist nicht pleite sondern nur Zahlungsunwillig! „Da der Haushalt des Andenstaates zu 40 Prozent vom Erlös aus der Ölförderung kommt“ http://www.faz.net/s/Rub09A305833E12405A808EF01024D15375/Doc~E2FE9216F452043E995C1DC65654D7920~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    hat Ecuador an der Ölpreishype kräftigst verdient (genau wie Venezuela).

    AntwortenLöschen
  9. Die Zeiten sind heute anders ... Wahrscheinlich reisst die Merkel Ecuador noch raus ;-)

    Dass man damals Argentinien nicht vernünftig bestraft hat, rächt sich natürlich heute. Sehe ich genau wie du. Vor allem, dass Argentinien die Gläubiger mit Macht (IWF) komplett bedient hat und die Kleingläubiger im Regen stehen ließ, ist an Frechheit nicht zu überbieten. Und die sind da einfach mit durchgekommen ...

    AntwortenLöschen
  10. Du hast anscheinend noch viel Vertrauen in Fr. Merkel, ich nicht mehr.

    Übrigends, was Ecuador und Argentinien hier betreiben ist die neue Art der „privatgesponserten“ Wirtschaftförderung. Es werden eine Menge Gelder frei die dann z.B. für Weltraumforschungsprojekte
    http://www.argentinienaktuell.com/newsDetail.php?newsId=2774
    oder für den Bau einen Hochgeschwindigkeitszug http://www.tageblatt.com.ar/
    (Ausgabe vom 29.3.08) verwendet werden.
    Vor Gläubigern, die sich gegen diese Art der „Sponsoring“ gerichtlich wehren sollten, schafft man alles im Gläubigerland pfändbare vorher noch beiseite und oder hüllt dies unter den Mantel des Diplomatenschutzes. Vollstreckungen im Schuldnerland aufgrund von gegenseitige Rechtsabkommen werden einfach von deren Gerichten abgeschmettert. So einfach geht das!! Ich vermute schwer Ecuador wird eine ähnliche Nummer abziehen.

    Diese Skandale sind derart riesig das man sich wirklich fragt warum sich die Presse + Regierungen nicht ernsthafter des Themas annehmen und sich mit Führungen durch Armenviertel derart für dumm verkaufen lassen!! Wenn man dann Fr. Merkel anschreibt und auf die Missstände hinweißt bekommt man trotz Erinnerung nicht einmal eine Antwort. So sah das „dienen der deutschen Bevölkerung“ von Fr. Merkel im Falle Argentinien aus! Dass Tausende EU-Bürger erhebliche Vermögensverluste erleiden und so mancher seine gesamte privaten Altersvorsorge verlieren (ich kenne solche Personen), wen interessiert das schon wirklich? Fr. Merkel und ihre Mitarbeiter anscheinend nicht denn sie tat ganz offensichtlich bisher nichts dagegen. Das dies alles möglich ist und alle Welt hierbei tatenlos zuschaut ist eigentlich nicht zu verstehen!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore