The Great Madoff Swindle: 29 ignorierte Warnzeichen

Wenn man sich wirklich für die Details interessiert, sollte man das lesen ... Es gibt das PDF, das der Ex-Mitarbeiter von Bernie Madoff bei der SEC eingereicht hat, online. Darin sind so ziemlich alle Warnzeichen schön sauber und detailliert auf 19 Seiten zusammengetragen.

Mein Lieblingswarnzeichen ist Nummer 26.

Bernie Madoff hat zum Jahresende immer 100% Cash ausgewiesen. Angeblich um ein "klareres Finanzstatement" abgeben zu können. Wie geil ist das denn? Den einzigen Einblick in die Bücher, den er erlaubt hat, war einmal im Jahr und da stand dann 100% Cash und sonst nichts. Da war dann natürlich nicht viel zu prüfen und gegen zu checken. Wo eine normale Buchhaltung aus Bergen von Positionen besteht, hatte Madoff eine: Cash. Wer's glaubt wird seelig. Und seelig sind die Armen ... Die Bidel ahnte das irgendwie schon ...

Ich finde es besonders geil, dass Madoff sich in diesem gigantischem Beschiss nicht einmal die Mühe gemacht hat, die Bücher richtig zu fälschen. Er hat einfach nur Cash ausgewiesen und zwar x% mehr als im Jahr zuvor. Er musste nur eines beachten: Die monatlichen Renditen mussten zur Menge des Cashs am Jahresende passen. Das ist so simpel, das ist fast schon genial! Auf jeden Fall wird Madoff wohl auf alle Zeiten ungeschlagener Meister des "Aufwand-zur-Höhe-des-Betrugs"-Verhältnisses bleiben.

Madoffs SEC Docs (PDF!)

Update (16:21)

Übrigens gerät die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, die die Hedgefonds von Madoff geprüft hat, ins Fadenkreuz der Geschädigten. Beim größten (bekannten) Geschädigten Fairfield Greenwich wird über eine Klage nachgedacht.

FT Alpahville: Madoff loser eyes legal move on PwC

Update (21.12.08)

Noch ein Hinweis auf einen interessanten Artikel, den FJ in den Kommentaren empfohlen hat. Es geht nicht nur um PwC, sondern auch um andere Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Von den größten 5 sind 4 betroffen. Ernest & Young und die KPMG sind "natürlich" auch dabei ...

FT: Accounting firms drawn into Madoff scandal

Kommentare :

  1. Man with a tape recorder up his brother's nose18 Dezember, 2008 16:35

    Das Dokument ist der Hammer. Da fragt man sich nicht mehr, ob die anderen Wallstreet-Größen nichts wußten, sondern nur noch warum sie still gehalten haben.

    AntwortenLöschen
  2. Genau das habe ich mich auch gefragt, als dieser Jim Vos (war im ersten Artikel über Madoff bei mir verlinkt) im Interview sagte, das er seinen Kunden von Madoff abgeraten hat, als er rausgefunden hat, dass die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft des Brokers von Madoff aus drei Mann bestand ... Er wusste eigentlich alles, sagte es aber nur seinen Kunden. Nett! (OK, davon lebt seine Firma, aber trotzdem. Wie kann es sein, dass der so schnell zu einem dicken fetten Warnzeichen kommt und die SEC nichts aber auch gar nichts merkt)

    AntwortenLöschen
  3. Man with a tape recorder up his brother's nose18 Dezember, 2008 16:42

    Und nicht nur die SEC. Sieh Dir mal Red Flag 7 und 9 an. Die wussten doch alle Bescheid, anders ist es doch nicht vorstellbar.

    AntwortenLöschen
  4. Man with a tape recorder up his brother's nose18 Dezember, 2008 16:53

    Und Fairfield Greenwich denkt über eine Klage gegen PWC nach, das muss man sich mal ganz langsam reinziehen: Man nimmt ein paar Milliarden von Kunden entgegen, gibt das Geld Bernie Madoff, und tut dann gar nichts mehr, außer sich einen goldenen Arsch zu verdienen. Die Kunden lässt man im Dunkeln darüber, was mit dem Geld eigentlich passiert. Und am Ende ist man entsetzt, dass das Geld weg ist, und möchte PWC verklagen.

    Irre, absolut irre.

    AntwortenLöschen
  5. Man with a tape recorder up his brother's nose18 Dezember, 2008 17:06

    Hier ist mein kleiner Rant noch einmal in sachlicherer Form:

    http://www.mandahelpdesk.com/content/real-reason-fairfield-greenwich-group-blew-75-billion-madoff

    AntwortenLöschen
  6. PWC, Ernst & Young und KPMG. Und so entschuldigen sich diese großartigen Wirtschaftsprüfer:

    "However, auditors say they are entitled to take on trust the word of custodians of assets."
    http://www.ft.com/cms/s/0/e8294d3c-ccef-11dd-9905-000077b07658.html?nclick_check=1

    Immer wenn es ernst wird, sagt ein Hakelmacher, dass er sich nur an die Vorschriften gehalten hat.

    Arthur Andersen's Geist wabert durch die Flure...

    AntwortenLöschen
  7. Ich denke mal, dass sich keiner einen Betrug in dieser Größenordnung hätte jemals vorstellen können, deshalb hat jeder die Fakten einfach verworfen. So tickt nunmal unser Hirn, wenn wir uns etwas nicht vorstellen können, wird Vorstellung einfach nicht von unserem Bewusstsein aufgenommen.

    Das gleiche Spiel fand doch bei der heutigen Finanzkrise statt. Anhand der Faktenlage war für mich bereits 2006 klar, dass es bald knallen wird, aber die meisten "Experten" konnten sich sowas nicht vorstellen und haben alle Warnungen ignoriert.

    AntwortenLöschen
  8. @m106: Dieses "sich das nicht vorstellen können" hat sicherlich ein gehöriges Maß zu der Krise beigetragen. Es konnte sich auch niemand vorstellen, dass der Kreditmarkt komplett zusammenbricht, wenn man Lehman pleitegehen lässt. Jetzt kann man sich das vorstellen ...

    @FJ: Danke für den interessanten Link! Habe ich im Artikel ergänzt.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore