D-BIP: -2,1% in Q4/08

Das ist das größte Minus seit dem Platzen der Wiedervereinigungsblase Anfang der 90er.

Die 2,1% stellen das annualisierte Minus im 4. Quartal dar (das war eigentlich eine Betrachtungsweise, die ich vor allem aus Amerika kannte). Das Quartalsminus lag bei gut 0,5%.

Update:

Die 2,1% Minus sind das Minus im Vergleich zum 3. Quartal 2008 und sind NICHT annualisiert. Nach amerikanischer, also annualisierter Berechnung wäre das Minus damit bei etwa 8%(!) gewesen. Dank an Matsch für den Hinweis1!

Update Ende

Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Minus von 1,7%. Das ist sogar das größte Minus seit 1987.

Im zweiten Quartal rechnen die Volkswirte wieder mit einer Besserung. Ich nicht.

Tagesschau: Deutsche Wirtschaft bricht ein

Handelsblatt: Deutsche Wirtschaft schrumpft mit Rekord

Destatis: Schnellmeldung zur Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2008

Kommentare :

  1. Ich glaube auch nicht an eine Besserung und an Volkswirte sowieso nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Hast Recht. Über das erste kann man ja noch diskutieren, aber über das zweite nicht ...

    AntwortenLöschen
  3. Jeder Volkswirt blubbert irgendetwas schlaues daher...hier zu bewundern
    http://www.faz.net/d/invest/meldung.aspx?id=97324571

    AntwortenLöschen
  4. Man with a tape recorder up his brother's nose13 Februar, 2009 13:55

    Thema HRE:

    Hattest Du das hier schon aufgefasst?

    http://www.focus.de/finanzen/boerse/finanzkrise/hypo-real-estate-fdp-erhebt-vorwuerfe-gegen-steinbrueck_aid_366650.html

    Demnach wurde die erste Bürgschaft für die HRE genau an dem Tag, als die Verjährungsfrist für eine mögliche Haftung ihrer Alteigentümer abgelaufen war, von Steinbrück abgezeichnet. Wer da an einen Zufall glaubt, der glaubt auch den Weihnachtsmann (und an die Klimakatastrophe).

    AntwortenLöschen
  5. naja ich sag mal EU (musterländer irland,Estland und Dänemark saufen ab)


    Die Finanzkrise hat Estland zum Jahresende einen Einbruch der Wirtschaftsleistung um 9,4 Prozent beschert.

    Viel härter als den Euro-Raum trifft es Japan:

    Die dortige Wirtschaft schrumpfte nach Einschätzung von Experten im vierten Quartal 2008 um 11,7 Prozent. Entsprechende Zahlen wird die Regierung voraussichtlich am Montag bekanntgeben. Das wäre der stärkste Rückgang seit dem Ölschock in den siebziger Jahren und weit mehr als in den USA oder Europa. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt befindet sich damit in der schwersten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg.

    AntwortenLöschen
  6. @TheManW...

    Ja, hatte ich:

    http://egghat.blogspot.com/2009/01/tv-hinweis-hat-die-hre-berlin-schon.html

    @Anonym:

    Wow! Im BIP? Die Auftragseingänge waren ähnlich desaströs wie hier, aber das gesamte BIP zweistellig runter? Das kennt man ansonsten nur von Ländern wie Lettland, o.ä. aber nicht von einer gestandenen Industrienation wie Japan.

    AntwortenLöschen
  7. Habt ihr das gelesen, wie die Zeitungen von Wikipedia abschreiben und dann eingebaute Fehler übersehen?
    http://www.zeit.de/online/2009/08/guttenberg-bildblog-namensfaelschung?page=all
    Die Titanic fasst es wunderbar zusammen:
    http://titanic-magazin.de/typo3temp/pics/d163fca353.gif

    AntwortenLöschen
  8. @FJ

    Volkswirte haben halt eine besonders ausgeprägte selektive Wahrnehmung.

    "Als selektive Wahrnehmung bezeichnet man die im Unterbewusstsein verankerte Fähigkeit des Menschen, Tatsachen und Fakten zu verdrängen und nur den annehmbaren Teil der Realität wahrzunehmen, also den Teil, der die Integrität und das Ego des Wahrnehmenden nicht in Frage stellt. Diese Fähigkeit ist angeboren und verhilft dem Menschen dazu, sich seine eigene, auf die persönlichen Lebensumstände angepasste, Realität zu entwerfen und erfolgreich gegen äußere Einflüsse zu verteidigen. Das Wunschdenken ist eng mit der selektiven Wahrnehmung verwandt, bzw. geht aus derselbigen hervor.

    Funktionsweise

    Die selektive Wahrnehmung erfolgt durch einen im Gehirn eingebauten Rezeptorenfilter, der die eingehenden Probleme erkennt, aussortiert und nur die Fakten an das kognitive Verständniszentrum des Gehirns weiterleitet, die für den Wahrnehmenden annehmbar und unbedrohlich erscheinen. Das Verdrängen von Problemen, die ein Umdenken des Wahrnehmenden oder die Änderung seiner Handlungsweisen erfordern würden, wird so ermöglicht und störende Eigenschaften wie Einsichtigkeit und Selbstkritik werden unterdrückt. Sollte bei einem Menschen die angeborene Fähigkeit der selektiven Wahrnehmung nicht stark genug ausgeprägt sein, kann er diese mit Hilfe eines Bretts vorm Kopf verstärken und ausbilden. [...]"


    http://de.uncyclopedia.org/wiki/Selektive_Wahrnehmung

    AntwortenLöschen
  9. Die -2,1% sind nicht annualisiert, sondern 'echte' -2,1% gegenüber dem Vorquartal!



    "Die deutsche Wirtschaftsleistung ist im vierten Quartal 2008 deutlich zurückgegangen: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war – preis-, saison- und kalenderbereinigt – im vierten Quartal 2008 um 2,1% niedriger als im dritten Quartal"

    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2009/02/PD09__051__811,templateId=renderPrint.psml

    AntwortenLöschen
  10. Mein Gott, was ein Bock :-(

    Danke für den Hinweis, ist verbessert.

    Ich habe gerade zu wenig Zeit und/oder verschwende gerade auch zu viel Zeit hier: "Die alltägliche, latente Ausländerfeindlichkeit ..."

    AntwortenLöschen
  11. konnte es auch kaum glauben als ich in der FTD irgendwas von annualisiert -9% las und hielt es zunächst für einen Fehler dererseits.
    www.ftd.de/meinung/kommentare/:Kommentar-Krise-des-deutschen-Wirtschaftsmodells/474051.html

    Gleichwohl habe ich ein heftiges Problem mit den Zahlen für die einzelnen Quartale 2008 aus einem anderen Artikel der FTD von heute: wenn ich +1,5%, -0,5%, -0,5% und -2,1% miteinander verkette, dann komme ich fürs Gesamtjahr 2008 auf BIP -1,6% und nicht auf +1,3% ?!


    "Nach neu berechneten Zahlen des Statistischen Bundesamtes war das BIP Anfang 2008 gegenüber dem Vorquartal real noch um 1,5 Prozent gewachsen. In den beiden darauffolgenden Quartalen ging es jeweils um 0,5 Prozent zurück. Für das Gesamtjahr 2008 bestätigten die Statistiker am Freitag das bereits im Januar errechnete Wachstum der deutschen Wirtschaft um real 1,3 Prozent."

    www.ftd.de/politik/deutschland/:BIP-Absturz-Deutschland-schrumpft-st%E4rker-als-die-EU/473883.html

    AntwortenLöschen
  12. Also ich finde das auch merkwürdig das D letztes Jahr noch mit einem Plus weggekommen sein soll.

    Dieses Jahr wird wohl eindeutiger, da bekommen auch Statistikfüchse kein Minus unter 2% hin.

    So wie ich das sehe hat das Tempo im Januar nochmal deutlich zugelegt und noch kommt der Stein ja überhaupt erst ins rollen und das ist diesmal ein verdammt großer Stein.

    Erschreckend ist was aus Japan gemeldet wird, nun die Japaner sind ja offensichtlich leidgeprüft und offensichtlich schneller als wir. Wollen wir mal hoffen das wir an ähnliche Zahlen nicht auch rankommen, so weltweit kann das ganz böse enden.

    AntwortenLöschen
  13. @Anonym

    Letzes Jahr sind die Importpreise gestiegen, was zum "Wachstum" beigetragen hat. Dieses Jahr werden die Importpreise fallen, was dann das Minuswachstum noch einmal verschärfen wird. Zumindest was die offiziellen Zahlen anbelangt.

    AntwortenLöschen
  14. An den steigenden Preisen kann es nicht liegen, denn die Inflation (bzw. Deflation) wird herausgerechnet,

    AntwortenLöschen
  15. "An den steigenden Preisen kann es nicht liegen, denn die Inflation (bzw. Deflation) wird herausgerechnet,"

    Aber nur die offizielle Inflation oder? ;)

    AntwortenLöschen
  16. ja sicher. ist aber immer in die gleiche richtung verfälscht.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore