Soooo knapp ...

... rauschen wir (wenn wir Glück haben) an der großen Krise vorbei ... Zumindest habe ich seit gestern irgendwie das Gefühl ...

Ich meine nicht den ersten (auch wenn der schon knapp ist) und auch nicht den zweiten (der ist ja vergleichsweise lame), sondern den dritten Fall. Da bleibt tatsächlich der Schuh auf der Strecke ...

BBC: Level crossing risks at four year high

via boingboing: Videos of near misses with trains

Kommentare :

  1. ...in 4.Fall läuft der 2. schnell nochmal zurück, weil er auf der anderen Seite etwas vergessen hat.
    ;)

    Im Ernst, ich denke nicht, dass wir noch einmal davonkommen. Die Chance ist wohl vertan worden.
    Wieso?
    Feigheit.

    AntwortenLöschen
  2. http://wikileaks.org/leak/caryle-group-financial-crisis-2008.pdf

    Quelle nicht 100% klar, ob wirklich von Carlyle Group.

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab mir das Carlyle Papier mal durchgelesen und nicht ganz erkannt, was daran spektakulär ist. Sind das nicht alles bereits bekannte Informationen, oder habe ich etwas übersehen?

    AntwortenLöschen
  4. @anonym: Ne, ist ja auch schon älter. Aber einige vergleichende Grafiken zu älteren Krisen und zur Verschuldung der Länder sind ganz interessant.

    Ich wusste gar nicht, dass Bloomberg Deutschland geschlossen werden soll. Damit wäre die Tochter von Altkanzler Schmidt jetzt bald arbeitslos. Ohne Häme. Silvia Wadwa, oder so ähnlich, von CNBC ist auch keine echte Perle. Darauf kommt es ja auch nicht an...

    AntwortenLöschen
  5. @FJ

    Was ich immer noch nicht richtig einornen kann ist der Hebel der Deutschen Bank. Ist das alles harmloses Zeug, oder kann da noch eine Bombe hochgehen, die unser Land in den finanziellen Abgrund wirft?

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym: Spielen wir es doch mal durch. Die Angriffe auf die Deutsche Bank kommen aus Angelsachsenland. Die DB reagiert sehr clever. Dazu gleich.

    Rechnen wir mal das Tangible Eigenkapital Ratio der DB zum Gesamtjahr aus. Formel: Eigenkapital-Goodwill /Bilanzsumme-Goodwill
    also:
    (31,9-10)/(2202-10)=0,999%, Also 100facher Hebel.
    Die DB argumentiert jetzt mit Nebelkerzen. IFRS sei Quatsch. In Wirklichkeit wäre die Bilanzsumme nach US-GAAP nur 1030, da man die Derivate miteinander nach US-GAAP aufrechnen müsse. Und überdies könnte man die eigenen niedrig bewerteten Schulden (eigene schlechter empfundene Kreditwürdigkeit) als Ertrag zum Eigenkapital hinzurechnen, also 31,9+4,4=36,3.
    Dann erleben wir:
    (36,3-10)/(1030-10)=0,2578 oder 38,78 facher Hebel. Voila. Zauberei!

    AntwortenLöschen
  7. Und so tief ist die Wirtschaft im Arsch:

    http://www.youtube.com/watch?v=LfTk64WERIk

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore