US-Automarkt im freien Fall

Die Zahlen zu den Autoverkäufen in den USA im Januar 2009 sind gekommen. Die letzten Zahlen für den Dezember waren schon sehr schwach (Zahl des Tages (06.01.2009): 53), aber die Zeit vor Weihnachten ist generell eine eher schwache für den Automarkt und daher wenig aussagekräftig. Die Januarzahlen sind im Hinblick auf die Aussagenkraft besser, aber leider nicht in Hinblick auf die Rückgänge ...

General Motors hat 49% Rückgang im Vergleich zum Januar 2008 zu verzeichnen, Chrysler sogar mehr als 55% (mehr als die Zahl des Tages oben), Ford 42% (inkl. Volvo 40%), Toyota 32%, Nissan 30% und Honda 28%. Auch bei den deutschen Autofirmen sieht es nicht viel besser aus: Mercedes Benz hat 43% verloren (inkl. Smart "nur" 36%), BMW 40% (inkl. Smart Mini "nur" 36%) und Porsche 36%. VW hält sich mit minus 12% vergleichsweise gut.

Marketwatch: Detroit car makers hand in steep U.S. sales drops
Marketwatch: Daimler U.S. sales slide 35.5% to 12,209 vehicles in January
Marketwatch: BMW December U.S. sales fall 35.9% to 21,626 units
The Big Picture: Vehicle Sales Plunge

Audi-Zahlen habe ich zwar gefunden, aber nicht für die USA. Hat die zufällig jemand?

Update (4.2.09)

Das Handelsblatt hat die Audi-Zahlen: Das Minus lag bei 26%.

Handelsblatt: US-Autoabsatz fällt auf 27-Jahres-Tief

Kommentare :

  1. Wird in Amerika jetzt auch über die Verschrottungsprämie diskutiert? Schon komisch, dass hierzulande die Verkäufe künstlich in die höhe getrieben werden, wo doch das eigentliche Problem 6000km westlich liegt...

    PS: ANtwort zum letzen Post: Google reader und alles funktioniert wunderbar wie immer ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ja. Ein $5000 Gutschein vom Staat für jeden, der ein Auto kauft.

    http://blogs.wsj.com/autoshow/2009/02/03/dealer-suggests-5000-government-vouchers-to-boost-sales/

    AntwortenLöschen
  3. Man with a tape recorder up his brother's nose04 Februar, 2009 11:24

    Hätte nie gedacht, dass ich micht mal über die schwache Marktpräsenz der deutschen Autohersteller in den USA freuen würde.

    Absolut gesehen hat Daimler in den USA ca. 7000 Autos weniger verkauft, Toyota aber 55.000 Autos weniger. Dazu noch noch der starke Yen, das muss richtig weh tun.

    AntwortenLöschen
  4. "BMW 40% (inkl. Smart "nur" 36%)" soll bestimmt inklusive Mini heißen...

    AntwortenLöschen
  5. @Daniel:

    Oh, natürlich. Ist verbessert. Danke für den Hinweis.

    Manchmal kann man sowas dreimal lesen und es fällt einem immer noch nicht auf ...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore