US-Immobilienverkäufe: Kein Silberstreif am Horizont!

So heute gibt es die Zahlen für die US-Neubauten. Kurzversion: Desaster. Die entscheidende Zahl hat sich nicht wie bei den gebrauchten Immobilien verbessert (US-Immobilienverkäufe: Erster Silberstreif am Horizont?), sondern im Gegenteil deutlich verschlechtert.

Erst einmal zu den absoluten Zahlen: Im Januar sanken die Verkäufe von neuen Häusern in den USA auf einen (saisonbereinigten und annualisierten) Wert von 309.000. Im Vergleich zum Vormonat beträgt das Minus 10,2%, zum Vorjahr sogar 48,2%(!). Der Preis fiel im Monats(!)vergleich um 9,9%(!), allerdings kann dieser Rückgang auch zum Teil daran liegen, dass einfach keine neuen teuren Häuser mehr auf den Markt kommen, weil diese schon länger als unverkäuflich gelten.

Jetzt langsam zu der Zahl, die ich am spannendsten finde: Die Lagerbestände an unverkauften Neubauten gingen leicht um 3,2% auf 342.000 zurück. Da die Umsätze aber noch stärker einbrachen, verschlechterte sich das von mir bevorzugte Verhältnis "Lagerbestände in Monatsumsätzen" und erreichte mit 13,3 Monaten sogar ein neues Verlaufshoch in dieser Krise.

Man muss die Zahlen, wie ich gestern auch schon erwähnt habe, mit einer gehörigen Portion Skepsis nehmen. Sie sind sehr ungenau, saisonbereinigt, etc. pp. Daher kann man aus einem Monat allein NIE etwas Sinnvolles herausziehen. Auch wenn die Medien es gerne machen ... (Oder die Spindoktoren, die gerne mal unbereinigten Zahlen vergleichen und aus einem steigenden Umsatz in einem Monat eine positive Nachricht machen, auch wenn in dem entsprechenden Monat der Umsatz immer steigt (wie Lebkuchen im November ...).

Marketwatch: New home sales plunge 10.2% to record low

Kommentare :

  1. Schon diese Geschichte gesehen?

    http://www.stern.de/politik/deutschland/:Luxemburger-Pensionsfonds-Das-Schweigen-EU-Parlamentarier/655826.html

    Zusammenfassung: Pensionsfonds für Parlamentarier (u.a. Kommunistin Wagenknecht!) hat sich verzockt (u.a. bei Ölaktien!) und will jetzt einen Bailout!

    Ich dachte ja immer, dass es unter unseren Politikern auch ein paar weiße Schafe gibt, aber ich sehe langsam ziemlich schwarz.

    AntwortenLöschen
  2. Sara Wagenknecht wird sich auch noch für den Playboy ausziehen, verlasst euch drauf.

    @egghat, ich warte noch auf dein Statement zu Bad Banks. Ich halte das nämlich gar nicht mehr für eine so gute Idee.
    M.E. sollte der Bund helfen eine gute Bank zu gründen, mit ordentlich Kapital ausstatten, die anderen hopps gehen lassen und das was hängenbleibt: einsammeln.

    Siehe die Problematik zu HBOS.
    Da kommen wir nämlich auch noch hin.

    Sonst machen wir aus den Loosern die kommenden Sieger. Irgendwie würde ich mich dann langsam verschaukelt fühlen.

    Viele Grüße an meinen Lieblingsblogger

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym: Danke für den Hinweis. Ist jetzt 'ne Story.

    Bad Banks habe ich schon immer für eine schlechte Idee gehalten. Die Begründung lieferst du eigentlich selber. Wenn der Staat die Banken rettet, dann sollen ihm am Ende mindestens diese Banken gehören!

    Bei einer Bad Bank gehört der Schrott dem Staat und die Banken weiterhin den Aktionären. Irgendwie keine faire Verteilung von Chancen und Risiken (OK, die gibt es eh nicht mehr, aber deshalb muss man ja nicht direkt die ungerechteste Verteilung wählen ...)

    Danke übrigens für das Lob. Yigg mich. Nutz den Amazon Link. Bookmarke mich. Empfiehl mich. Danke!

    AntwortenLöschen
  4. So, das habe ich jetzt mal gemacht mit dem Jiggen), obwohl ich bei diesem Artikel zugegebenermaßen ob deiner Einschätzung zur Immobilienlagerhaltung kritisch bin.

    Es ist gerade mal Halbzeitpfiff. So sehe ich das. Sowohl von der Bodenbildung, wie auch von der Nachfrageseite gesehen.

    Mal angenommen der Obama meint wirklich, dass er einen ökologisch-nachhaltigen Dingens wie wir das hier seit 10 Jahren haben, durchsetzen kann, wenn dem so ist dann kann man den derzeitigen Baustandard, inklusive Baumaschinenpark, Baustoffen, Zulieferern etc. schlank in die Tonne treten. Dann fängt er bei weniger als bei Null an.

    Natürlich ist der Aufschub von einem Jahr für zahlungsunwillige Personen interessant, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und wie sieht es in einem Jahr mit der Werthaltigkeit meiner Immobilie aus, wenn das Stimulationsprogramm auf die Errichtung von Neubauten abzielt?

    Die knallen in einem halben Jahr eh wieder für eine leere Schrottbude hundert neue daneben und halten das für eine positive Konjunkturentwicklung.
    Gibt sich da drüben überhaupt einer mal Mühe darüber nachzudenken, dass das Alte durchaus bewahrenswert wäre?


    Nein. Stattdessen wird alles gerettet, was irgendwie nach Kulturerbe der Plastikära riecht. So funktioniert das nicht.

    Da kann Obama gleich gegen den Wind scheißen und sich danach als Schokoladenweihnachtsmann ausgeben.

    Gruß

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore