Zahl des Tages (05.02.09): 35,5%

Kenneth Rogoff (ein Name, der dem ein oder anderen schon mal über den Weg gelaufen sein dürfte) und Carmen Reinhart haben sich die Wirtschaftskrisen der letzten 100 Jahre, die von Finanzkrisen ausgelöst wurden, unter die Lupe genommen.

Dabei ging es nicht um die Gründe, sondern ausschließlich um die wirtschaftlichen Auswirkungen gemessen an den wichtigsten Konjunkturindikatoren.
Zum Beispiel legte die Arbeitslosigkeit im Schnitt um 7 Prozentpunkte zu und die Zeitdauer bis zur Wende betrug knapp 5 Jahre. Noch etwas länger fielen die Immobilienpreise und der Preisrückgang betrug inflationsbereinigt im Schnitt

35,5%

Die Staatsverschuldung legte um durchschnittlich 86% zu. Die Aktienkurse fielen um 55% (Dauer 3,4 Jahre).

Eigentlich ausreichend Zahlen, um diese Rubrik gleich mehrfach zu füllen ;-)

Wenn man die Durchschnittswerte betrachtet, fällt schnell auf, dass wir danach erst am Anfang der Krise stehen ...

Der Durchschnittswert ist aber nur beschränkt aussagekräftig.

a) Die Schwankungen zwischen den jeweiligen Tiefst- und Höchstkursen sind ziemlich groß.
b) Viele Krisen wüteten nur in Entwicklungsländern, die relativ kapitalschwach sind, keine vernünftigen Finanzsysteme haben, etc. (hier könnte man jetzt diskutieren, ob der Westen in dieser Hinsicht nicht auch ein Entwicklungsland ist).
c) Viele Krisen waren regional beschränkt (ob dadurch eine Krise schlimmer oder weniger schlimm wird, kann man aber nicht so einfach sagen).
d) Die große Weltwirtschaftskrise zieht einige Indikatoren ziemlich hoch bzw. runter; sprich eine einzige Messung beeinflusst den Durchschnittswert ziemlich stark.

Von daher sollte man das mit Vorsicht betrachten. Allerdings wird eines klar: Die 2,5% Minus, die man im BIP an vielen Stellen erwartet oder eine Arbeitslosigkeit, die von 3 auf 4 Millionen steigt, werden in der Presse zwar als schlimmste Krise seit dem 2. Weltkrieg verkauft, im historischen Rückblick gab es aber schon wesentlich schlimmere Krisen ...

Carmen Reinhart, Kenneth Rogofff: The Aftermath of Financial Crises (PDF!)


gefunden über FT Alphaville: UK economy: The good, the bad and the ugly

Kommentare :

  1. Die Stabilisierung im Baltic Dry Index auf zugegeben sehr niedrigem Niveau ist allerdings ziemlich positiv. Die Konjunkturzahlen für Dezember und Januar, die jetzt kommen, sind sicher noch sehr negativ. Aber man muss auch in die Zukunft sehen. Seit Sommer 2007 haben wir eine für alle Interessierten sichtbare Krise in den USA. Aber wenn GE mit seiner angeschlossenen Bank schwerste Probleme hat, heißt das nicht, dass das Restgeschäft von GE nicht funktioniert oder Siemens ohne Finanzinstitut ähnlich stark betroffen wäre. Man muss da stark differenzieren und sehen, die Wende nicht zu verpassen. Ob es schon in Q3 2009 sein wird oder erst ab Q1 2010....

    AntwortenLöschen
  2. Sorry, noch was gefunden:

    05.02.2009 - Zahl des Monats - Eine Performance von 900 Prozent ist notwendig, um einen Verlust von 90 Prozent auszugleichen
    http://www.comdirect.de/pbl/cms/cms/company/pages/german/presse/pressemitteilungen/2009/cori1088_0412.html

    Comdirect hat natürlich ein Interesse, die Buy and Hold Strategie zu diskreditieren. Ist schließlich eine Wertpapierbank...

    AntwortenLöschen
  3. Man with a tape recorder up his brother's nose06 Februar, 2009 11:31

    Mal zum Thema Madoff:

    Wollte der Whistleblower Markopolos nicht gestern die Names von bisher nicht genannten Feeder Funds melden sowie einen anderen Betrüger hochgehen lassen? Ich kann nirgenwo etwas finden.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr niedriges Niveau ist aber sehr positiv ausgedrückt ...

    Die Frachtraten deckten ja nicht einmal mehr einen Bruchteil der Kosten. Es war billiger, das Schiff still zu legen ... Es war ungefähr wie Taxifahren zu 10 Cent den Kilometer ...

    IMHO zeigt das nur eins: Es geht in dieser Geschwindigkeit nicht weiter. Alle Indikatoren, die schnell reagieren, sind am Boden. Aber es geht trotzdem weiter nach unten (die Logistik macht das BIP ja nicht), weil erst jetzt die Auswirkungen von sparsameren Verbrauchern (u.a. auch durch Arbeitslosigkeit) zu wirken beginnen.

    AntwortenLöschen
  5. @Mann mit dem Kassettenrekorder:

    a) Poste doch in den Madoff Artikel.

    b) Kenne auch nur den "Madoff ‘feeder’ funds to be named"

    Sollte eigentlich gestern passieren. Aber das muss ja nicht zwangsweise direkt öffentlich sein ...

    AntwortenLöschen
  6. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/5/53/Baltic_Dry_Index_1985-2008.png

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore