Zahl des Tages (23.02.09): 60.000.000.000

Zahlen aus der Gerüchteküche will ich eigentlich nicht allzu oft an dieser Stelle bringen, aber heute ist einer unser Alltime-Favorites an der Reihe: AIG. Die ehemals größte Versicherung der Welt, die inzwischen aber das berühmteste Fass ohne Boden ist.

Heute berichtet CNBC das Gerücht, dass die AIG vor einem neuen Rekordverlust von

60.000.000.000 (60 Mrd.) Dollar

stehen soll. Und nicht ganz überraschend tauchen in diesem Zusammenhang direkt auch wieder Spekulationen neue Staatshilfen auf. Die AIG soll mit den Fed of New York, die auch bei den bisherigen Rettungsaktionen die Führung übernommen hat, bereits wieder verhandeln.

Der Verlust wird so gut wie sicher zu weiteren Rating-Herabstufungen sorgen und durch diese ist die AIG gezwungen, die Sicherheiten für bestimmte Geschäfte zu erhöhen. Diese Sicherheiten hat die AIG aber nicht. Es droht damit die Pleite und daran hängend das komplette Chaos im Finanzsystem, weil die AIG RIESIGE Versicherungsgeschäfte (u.a. die berühmt-berüchtigten CDS) abgeschlossen hat. Bei der letzten großen AIG Krise wurden in Deutschland einige ETCs (Exchange Traded Commodities) vom Handel ausgesetzt, weil das was der Anleger als "Kaffee"-ETC kauft, am Ende nur äußerst komplexe Versicherungsgeschäfte sind. Und die Gegenseite des Geschäfts ist ziemlich häufig AIG ... (AIG beeinfusst auch Rohstoff-ETFs - Handel eingestellt)

Für den (weiteren) Einstieg des Staats gibt es ein weiteres technisches Problem: Der Staat hält bereits knapp 80% und kann nicht weiter aufstocken (warum weiss ich nichts, habe ich damals schon mal gesucht, aber nichts zu gefunden, weiss zufällig jemand warum?).

Nächste Woche Montag kommen die Zahlen und dann wissen wir mehr ...

CNBC: AIG Seeks More US Funds As Record Loss Looms

Update (24.2.09)

Kleiner Exponential-Spaß bei Paul Kedrosky:
Infectious Greed: AIG Countdown to Annihilation

Update 2:

Noch ne deutsche Quelle:
FTD: AIG vor 100 Milliarden Jahresverlust

Kommentare :

  1. Ist das eine Drohung?

    "Wenn es kein Übereinkommen mit der US-Regierung gebe, würden sich die Anwälte von AIG auf die Möglichkeit einer Insolvenz vorbereiten, hieß es."

    http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:Milliardenpleite-f%FCr-AIG-Gr%F6%DFter-Verlust-in-der-US-Firmengeschichte/478573.html?nv=cd-topnews

    AntwortenLöschen
  2. Die AIG macht nicht Pleite. Die haben Billionen an Absicherungsgeschäften in den Büchern. Ich glaube, das ist so klar, dass man da nicht mit einer Pleite drohen muss.

    AntwortenLöschen
  3. HSH Nordbank
    http://stream.ndr.de/bb/redirect.lsc?content=content&media=ms&stream=ndr/2009/0224/AU-20090224-0938-2601.wm.lo.wmv

    Lehren aus der schwedischen Bankenkrise
    http://mediaserver.fxstreet.com/Reports/2b2fca8a-cd03-42db-9b81-73755e12ead9/32184521-937c-4906-9726-c653787881f6.pdf

    AntwortenLöschen
  4. Zur Frage der 79,9 % Obergrenze gibt es verschiedene Meinungen, die aber alle im Zusammenhang mit "change of control" stehen. Erstens: change of control koennte ein credit event fuer CDS auf AIG sein oder spezielle Klauseln in CDS ausloesen. Zweitens: wenn der Staat Eigentuemer wird, folgen daraus steuerliche Probleme (siehe creditslips.org). Drittens: die Frage, wann es sich definitiv um ein GSE handelt und der Staat konsolidieren muss. Ich kann aber auch nicht sagen, welche der Begruendungen zutreffend ist...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore