Zahl des Tages (16.05.09): 22.000.000.000

Es scheint, als schwappten die Wellen der aktuellen Krise gerade wieder über einen weiteren Damm. (Auch wenn die Börse gerade die Welt ausschließlich in Rosa malt). Der Damm, der dieses Mal überspült wird, steht vor dem Versicherungpolder ...

Aus den vielen umfangreichen Rettungsprogrammen (konkret TARP) werden gerade

22.000.000.000 (22 Milliarden) Dollar

für die US-Versicherungsbranche bereitgestellt.

Das Geld soll an Hartford Financial, Prudential, Lincoln National, Principal Financial, Ameriprise Financial und Allstate Corp gehen. Wer wieviel bekommt, scheint noch nicht festzustehen.

Warum jetzt auch die Versicherer kritisch sind bzw. sein sollen, weiss der Teufel. Angeblich soll das Vertrauen der Anleger gestützt werden. Man redet auch von einer Stabilisierung der Rentenmärkte, an denen die Versicherer traditionell ein großer Nachfrager sind. Stützt die US-Regierung hier über einen Umweg vielleicht einfach nur die Nachfrage nach den eigenen Staatsanleihen?!? Irgendjemand muss die ganzen Milliarden, ach was Billionen, ja kaufen ...

Barry Ritholtz von The Big Picture fragt sich schon, wer denn noch alles Geld vom Steuerzahler (auf Deutsch gesagt) in den A**** geblasen bekommen soll. Und fordert viel stärkere Konsequenzen für die Firmen, die das Geld bekommen, unter anderem einen Rücktritt des Vorstands.

The Big Picture: Why Are We Bailing Out Insurers?

Marketwatch: Six insurers cleared to accept TARP money

FTD: US-Versicherer bekommen Milliarden

Kommentare :

  1. Zitat Egghat: "Warum jetzt auch die Versicherer kritisch sind bzw. sein sollen, weiss der Teufel"

    Weil sie z.T. den gleichen Mist in der Bilanz haben, wie die Banken. Nur nicht ganz so viel davon.

    Das Ganze ist schon seit letztem Herbst in Diskussion, ging aber in dem allgemeinen Bankenchaos weitgehend unter. Hier ist z.B. ein Presseartikel vom November:

    http://abcnews.go.com/Business/Economy/Story?id=6284775&page=1

    AntwortenLöschen
  2. Klar, aber Versicherungen sind doch nicht "systemisch". Also wenn eine Versicherung Pleite geht, dann geht halt eine Versicherung Pleite. Aber es droht nicht unbedingt eine Kettenreaktion mit der anschließenden Pleite aller anderen Versicherungen. Und es droht vor allem kein Ende der Kreditvergabe an externe Unternehmen. Diese volkswirtschaftlich wichtige Aufgabe, die der Bankensektor ja hat, hat die Versicherungsbranche nicht.

    Vielleicht sind die Versicherer so wichtig, weil sie wie die AIG eigentlich ein großer Hedgefonds waren. Die AIG war/ist definitiv systemisch. Wer weiss, vielleicht sind die alle durchgedreht.

    Allein die miesen Assets können die Rettungsaktion IMHO nicht erklären ...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore