Der Anleger - Gier vs. Geduld

Es gibt eine Theorie (Belohnungsaufschubsparadigma), die der in Österreich geborenen Psychologe Walter Mischel aufgestellt hat. Menschen, die in der Lage sind auf eine kurzfristige Belohnung zu verzichten, wenn dafür längerfristig ein höherer Gewinn wahrscheinlich wird, sind im Leben erfolgreicher (reicher, bessere Ausbildung, höheres soziales Ansehen, etc. pp.). Laut Mischel ist diese Eigenschaft stabil, also schon im frühen Kindesalter nachweisbar.

Hier bieten sich jetzt natürlich viele Analogien zu der Finanzkrise an, die zumindest teilweise durch das zu kurzfristige Denken ausgelöst wurde. Ich spare mir das jetzt aber, weil ich noch was arbeiten muss. Für alle Interessierten empfehle ich Jason Zweig: "Gier. Neuroökonomie: Wie wir ticken, wenn es ums Geld geht" oder Akerlof + Shiller: Animal Spirits: Wie Wirtschaft wirklich funktioniert (ich schreibe später nochmal was zum Thema ...). Jetzt verlinke ich eigentlich nur wegen des tollen Videos :-)

Der Versuchsaufbau ist wie folgt:

Kinder werden in einen Raum an einen Tisch gesetzt. Vor ihnen steht ein unverschämt süß duftender Marshmallow. Eine Frau verspricht, dass es einen zweiten Marshmallow gibt, wenn der erste Marshmallow beim Wiedererscheinen der Frau noch auf dem Teller ist. Also quasi 100% Rendite in wenigen Minuten.


Oh, The Temptation from Steve V on Vimeo.

gefunden über: Feingut: Der Marshmallow-Test

Mehr zur Theorie: Wikipedia: Walter Mischel

1 Kommentar :

  1. Guck dir mal das Apfel-Beispiel an:

    ideas.repec.org/a/eee/ecolet/v8y1981i3p201-207.html


    Ohhh, wenn die Auszahlung sooooo nahhhh liegt hmmmm

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore