Nochmal ein Chart zum US-Arbeitsmarkt in dieser und den vorherigen Rezessionen

Ein kleines Update zu meinem Artikel "Der US-Arbeitsmarkt heute und in den vergangenen Rezessionen", der schön zeigte, dass die jetzige Rezession nicht normal ist und am Arbeitsmarkt Spuren hinterlässt wie keine seit dem 2. Weltkrieg. In dem Artikel fehlte aber leider der Vergleich mit der großen Weltwirtschaftskrise 1929-1932. Und den kann ich jetzt nachreichen:

The Big Picture: 1929 Versus 2007: Employment Change

Darin wird dann auch sehr klar, dass wir (zumindest bisher) nicht in einer Weltwirtschaftskrise II stecken. Damals brach die Beschäftigung im gleichen Monat vom Hoch ausgezählt (Monat 20) nicht "nur" um 5%, sondern um fast 20% ein. In der Spitze ging die Anzahl der Arbeitsplätze damals um fast 35%(!!!) zurück.

Davon sind wir zum Glück noch weit entfernt.

Allerdings sind die Aussichten nicht wirklich gut. Die Zeitarbeitsfirma Manpower berichtet heute über die schlechteste Erhebung seit 1962. Noch nie hätten so wenig Firmen Neueinstellungen geplant wie aktuell. Keine dollen Aussichten ...

Marketwatch: Job outlook hits worst-ever level

Kommentare :

  1. Ach so, wenn die Kurve am Anfang nicht so steil verläuft wie 1929 dann kann es auch später nicht schlimmer werden? Ganz schön gefährliche Logik mein Lieber.

    Wir haben noch eine Menge vor uns: Gewerbeimmobilien, Kreditkartenzinsen, allgemeines Deleveraging etc.

    AntwortenLöschen
  2. Weltwirtschaftskrise ja oder nein, ist letztlich eine Frage der Definition. Aber wenn die Weltwirtschaft insgesamt schrumpft, zum ersten Mal seit dem 2. Weltkrieg, dann muss man wohl von einer Weltwirtschaftskrise reden.

    AntwortenLöschen
  3. @anonym: Wenn in dem Satz nicht "(zumindest bisher)" stünde und ich über alle Punkte, die du nennst, nichts chon lange berichtet hätte, könnte ich mich tatsächlich angesprochen fühlen ...

    @Wirtschaftswende:

    Der Begriff "Weltwirtschaftskrise" ist aber anders besetzt. Es geht dabei um 1929-1932. Mit Massenarbeitslosigkeit zum Quadrat etc.

    AntwortenLöschen
  4. James K. Galbraith hat in den "Blättern für deutsche und internationale Politik" 7/2009 geschrieben, dass die bis zu 3,5 Millionen Beschäftigten des New Deal in der Arbeitsmarktstatistik als arbeitslos gewertet wurden. Wenn man das berücksichtigen würde, wären die negativen Änderungsraten 1929ff. nicht ganz so krass bzw. die jetzige Krise vielleicht doch näher dran...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore