Zahl des Tags (18.11.09): 9,71%

Die fallende Kreditqualität der Schuldner ist in diesem Blog schon lange ein Thema (u.a. Zahl des Tages (13.4.09): 6). Auch habe ich mir schon ein paar Mal Gedanken gemacht, was das für die Aktienbewertungen bedeutet:
Damit haben die Bilanzen in nur gut 20 Jahren eine beeindruckende Kehrtwende gemacht: Ausgehend von intransparenten Bilanzen, in denen hohe stille Reserven schlummerten, kam es im Rahmen einer Transparenzinitiative zum Heben der stillen Reserven, was dann so weit getrieben wurde, dass die Bilanzen jetzt so ausgehöhlt sind, dass wir jetzt wieder intransparente Bilanzen haben, nur dass jetzt Verluste versteckt werden.
(Zahl des Tages (04.09.09): 10,2%)

Das will ich daher nicht alles wiederholen. Noch einmal eine Zahl des Tages in diesem Zusammenhang zu bringen, kann allerdings nicht schaden.

Gestern gab es neue Zahlen von Standard & Poors zur Qualität der Schuldner und vor allem der Ausfälle. Danach sind bis zum Karnevalsbeginn (11.11) weltweit

243

Schuldner mit Anleihen im Gesamtwert von

573.000.000.000 (573 Milliarden) Dollar

ausgefallen. Zum Vergleich: 2008 gingen nur 126 Gläubiger Schuldner Pleite, allerdings größere, denn das Gesamtwolumen betrug 433 Milliarden.

Auf alle Gläubiger Schuldner von Nicht-Investment-Qualität gerechnet betrug die Ausfallrate im Oktober

9,71% (Vormont 9,59%, Tief 0,79% Herbst 2007)

Es ist also in den letzten 12 Monaten fast jeder 10. Anleihenemittent mit Junk Qualität auch wirklich ausgefallen.

(Es fielen übrigens garantiert auch wieder ein paar Gläubiger Schuldner aus, die S&P vorher noch auf Investmentqualität hatte. Beim letzten Mal waren 87% von S&P vorher als Junk geratet. Immerhin 13% hatten also vorher offiziell (fehlerhafterweise) Investmentqualität und fielen trotzdem aus. S&P betont die Zahl nachvollziehbarerweise nicht besonders ...)

Das Geld ist natürlich nicht weg, einen Teil werden die Schuldner Gläubiger im Normalfall noch eintreiben können, in den meisten Fällen wohl durch eine Umschuldung mit teilweisem Forderungsverzicht.

Es zeichnet für die nächsten Monate sich eine leichte Besserung ab. Die Anzahl der "Weakest Links", der am stärksten gefährdeten Schuldner mit Ratings von B- oder schlechter, ist vom Hoch bei 300 im April auf 251 gesunken. Allerdings geht der überwiegende Anteil des Rückgang auf die ausgefallenen Schuldner zurück.

Aber immerhin: Es kommen nicht unendlich viele weitere neue Schuldner von schlechter Qualität hinzu. Der Berg wird langsam abgetragen ... S&P erwartet in einem Jahr daher "nur" noch eine Ausfallrate von 6,9%. Immerhin etwas ...

S&P: Global Corporate Default Rate Rises To 9.71% In October 2009, Article Says

Update (19.11.09):

Dank an Scooby, der mich darauf aufmerksam gemacht hat, dass direkt mehrmals Gläubiger und Schuldner vertauscht war ...

Kommentare :

  1. Hier stimmt doch was nicht:
    573.000.000.000 (753 Milliarden) Dollar

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, du verwechselst teilweise Gläubiger mit Schuldnern, kann das sein?

    AntwortenLöschen
  3. Ach du heilige *******. Wie peinlich ist das denn ...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore