Schenk dem egghat was ...

Ihr lest diesen Blog regelmäßig? Ihr mögt ihn? Ihr findet, dass das hier auch was wert ist z.B. im Vergleich zu Börse Online, die ja 175 Euro im Jahr kostet? Wenn nicht, haut ab ;-)
Wenn ihr aber der Meinung seid, dass dieses Blog was wert ist, dann könnt ihr mir ja mal ab und zu was Gutes tun. Das heißt im Kapitalismus natürlich Zaster. Von mir aus auch virtuellen. Deshalb will die ich die verschiedenen Möglichkeiten mal kurz beschreiben:

Auf den Amazon-Affiliate Link, über den ihr tolle Sachen bei Amazon einkaufen könnt und ich davon ein paar Prozent (bei Büchern, Musik und Filmen z.B. 5%) weise ich ja andauernd hin. Das ist für Euch der netteste Weg, denn es kostet Euch nicht einmal was. Das Buch/die CD/DVD/Digitalkamera/... ist genau so teuer, wie wenn ihr Amazon direkt ansteuert. Toll, nicht wahr?

Ich meine diesen Link hier: UNTERSTÜTZE DIESES BLOG UND STARTE DEINEN AMAZON-EINKAUF HIER! 

Ich merke aber an inzwischen einige E-Mails, das dem Verfahren nicht wirklich vertraut wird. Ich kann Euch versichern, dass das sauber läuft. Bisher habe ich alle Bestellungen, die mal jemand zur Überprüfung geschickt hat, auch in meinen Abrechnungen gesehen. Das geht also.

Neben dieses Affiliate-Link gibt es auch noch ein paar weitere Möglichkeiten, mir direkt Geld zukommen zu lassen.

Die erste läuft über einen Amazon-Gutschein. Da ich permanent Bücher/CDs/DVDs/Gadgets bei Amazon kaufe, ist ein Amazon Gutschein für mich quasi wie Geld.
Auch da wurde von Lesern Misstrauen geäußert. Es funktioniert aber. Wenn ihr auf den folgenden Link klickt:

Schenk dem egghat einen Amazon Gutschein!

gibt es ein Formular, in das ihr den Betrag eintragen müsst und dann wichtig egghat@gmail.com als Empfänger. Ich bekomme dann einen langen Gutscheincode, den ich bei Amazon zur Konjunkturankurbelung umgehend einsetzen werden. Wenn ihr eine Bestätigung haben wollt, schreibt in das Textfeld Eure E-Mail-Adresse, dann gibt es auch eine Antwort.



Und weil ein paar Mal nach Paypal gefragt wurde, habe ich mein altes Paypal-Konto reaktiviert und dort die egghat@gmail.com Adresse eingetragen. Es ist jetzt also möglich, mir auch über Paypal Geld zu schicken.

Es gibt noch ein paar weitere Systeme, die mit Codes arbeiten, die man einfach per Mail weiterschicken kann und die daher auch in Frage kommen.

Cashticket könnte auch was sein. Der Vorteil: Man muss selber keine Kontoverbindung haben. Cashticket kaufen, Code freirubbeln, mir den Code als Mail zuschicken, ich löse ein.

Hat noch niemand ausprobiert, daher ohne Gewähr.

Ebenfalls interessant könnte die Paysafecard sein. Man braucht ebenfalls kein Konto, sondern kann die Dinger z.B. im DM oder bei Rossmann (und jedem zweiten Kiosk) kaufen und davon dann z.B. Amazon Gutscheine kaufen. Paysafe ist übrigens eine Firma aus Europa, genauer Wien, was alle, die jeder amerikanischen Firma misstrauen, beruhigen dürfte.

Hat ebenfalls noch niemand ausprobiert.

Die letzte Möglichkeit ist ein Apple iTunes Gutschein, die ja auch an jeder zweiten Ecke im Regal stehen. Auch darauf steht ja nur ein Code, den man dann abtippen und mir per Mail schicken kann. Da ich sowieso häufiger Musik dort kaufe, ist auch das eine Möglichkeit, mir was Gutes zu tun.

Kommentare :

  1. Hi bei http://wirtschaftquerschuss.blogspot.com/ kann man auch über paypal spenden, was ich regelmäßig mache. Vielleicht nimmst du mal Kontakt auch mit Steffen Bogs, der dir das erklärt. Mein Geld ist bei ihm immer angekommen. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. paysafecard - gibt es u.a. bei allen Rossmann- und dm Drogeriemärkten.
    Hat auch einen
    Amazon-Gutschein-Shop:
    https://shop.paysafecard.com/

    An der Kasse nach Paysafe fragen,
    dann gibt es einen Kassenbon mit
    einer Zahlenkombination die als
    Zugangcode zum jeweiligen Angebot genutzt werden kann.

    Und das ganze gehört glaube ich zur Sparkassengruppe o.ä.

    AntwortenLöschen
  3. Ah, darüber könnte man also einen Amazon Gutschein kaufen, ohne bei Amazon ein Konto zu haben. Bei der Paysafecard braucht man aber ein Konto.

    AntwortenLöschen
  4. Wer mit seiner Seite Geld verdienen will, sollte Werbung machen! Das arme kleine Egghat wird doch nicht zum Bloggen gezwungen... oder?! Ich finde Spendenaufrufe auf normalen Blogs peinlich! Sollte sein Blog so toll sein, wird er damit unfassbar reich werden ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Jedem seine Meinung. Die Links sind nicht neu und es gibt Leute, die die Idee *nicht* peinlich finden und sogar für so nützlich halten, dass sie dafür Geld in die Hand nehmen. Diesen möchte ich die Skepsis nehmen und auch noch einen anderen Weg außer Amazon anbieten. Darum geht es.

    Es wird demnächst jede Menge Angebote geben, die für eine Abogebühr die Werbung abschalten. Ich kann gut nachvollziehen warum. Werbung ist nicht für alle Angebot sinnvoll und u.U. auch nicht gut fpr das Angebot. Ansonsten steht hier demnächst auch, dass das Geld sicher und die Riesterrente sinnvoll ist.

    Außerdem: Mit 30.000 PIs wirst du nicht einmal in Extrem-Hochpreisnischen auf realistische Einnahmen kommen.

    Und für was soll ich thematisch Werbung machen? CFD Zockerbuden? Altersvorsorgeabzocker? Pop-ups vor jeden Artikel klatschen?

    Gadget Blogs, die eine mindestens 10mal so große Zielgruppe haben, können sich vielleicht so refinanzieren. Apple-Blogs, etc. pp.

    Frag mal bei Zeitenwende.ch nach, was der verdient. Und der wird professionell vermarktet. Und hat mehr Leser als ich. Nee, daran glaube ich nicht.

    AntwortenLöschen
  6. paypal ist schon ok, habe dort ein wenig Spielgeld für Sachen und Dienstleistungen, die mir gefallen. Soll man nur nicht zulassen dass PP automatisch Geld vom Konto zieht!

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Egghat,

    wenn du Bloggen und Geld verdienen möchtest, solltest du einfach auf ein "richtiges" Blog umsteigen. D.h. eigene Domain mit vernünftigen Layout, Adsense, Linkverkauf etc.

    Ich lese dein Blog, aber ich kann nicht über deinen Amazon-link einkaufen, weil ich jemand anderen supporte.

    Wegen den paar Kröten, lohnt sich der Aufwand für dich eh nicht. Blogge lieber von ganzen Herzen und fertig - oder geh eben den professionellen Weg. Dann wirst du auch deutlich mehr Einnahmen erzielen.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Egghat
    hast Du auch so etwas altmodisches wie eine Postadresse?

    AntwortenLöschen
  9. Mail schicken, bitte. Dann schicke ich meine echte Adresse zurück ... Wenn ich nicht das Gefühl habe, dass es jemand ist, der nicht wissen sollte, wer sich hinter egghat verbirgt.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore