Erste Staatspleite: Jamaika!

Nach der großen Bankenpleitenliste kann ich jetzt mal langsam eine für die Länder beginnen.

Länderpleite Nr. 1:

Name: Jamaika
Sitz: Karibik
Assets: 7,8 Mrd. Dollar
Käufer: Niemand.
Schaden für die FDIC: Nicht zuständig.

Kleiner Check auf die Todesliste Nr.2: kein Treffer.
Kleiner Check auf die aktualisierte Version der Todesliste: kein Treffer.
 
FTD: Jamaika ist pleite

Es geht um 7,8 Mrd. Dollar Schulden, die Jamaica zur Umschuldung angeboten hat. Dabei sollen die Zinsen verringert (von 17 auf 11%) und die Laufzeit verlängert werden (um etwa 2 Jahre). Technisch werden damit die Bedingungen einer Staatspleite erfüllt. Laut FTD werten Moody's und Standard & Poors das als Staatspleite und auch Fitch hat Jamaika auf C herabgestuft (was Zahlungsverzug bedeutet).

Das Angebot hat Jamaika nur Inländern gemacht, der die betroffenen Anleihen nur an Inländer verkauft wurden. Die Bonds im Wert von knapp 1 Mrd. Dollar, die ins Ausland verkauft wurden, sind nicht betroffen.


Die Umschuldung Jamaika kündigte sich schon längere Zeit an, deshalb wird die Nachricht keine hohen Wellen werfen. Der IWF begleitet die Umschuldung mit einem Kredit von 1,25 Mrd. Dollar und es sind noch eine weitere Milliarde (von anderen) zugesagt. Für die neuen Anleihen haben die Ratingagenturen daher bessere Noten angekündigt als sie die alten besaßen.

Auslöser für die Krise waren die vermehrten Wirbelstürme (Dean, Ivan ...), die Milliardenschäden hinterließen und jetzt durch die Finanzkrise deutliche zurückgegangene Einnahmen im Tourismussektor.

Ach, Wochenende. Jamaika. Musik. No Money, no cry ...

Kommentare :

  1. Jamaika-Koalition, aber anders als gedacht.

    AntwortenLöschen
  2. 17% Zinsen sind ja auch der in Zahlen gegossene Notstand. Insofern ist das wirklich keine Überraschung mehr.

    Warum ist eigentlich Venezuela bei CC-? Ist den ihr Öl alle? Und der Preis fürs Barrel hat sich doch mit 80$ wieder in annehmbare Regionen erholt. Das ist doch der Preis, mit dem auch Russen und der Iran ihre Sozialsysteme/Staatausgaben auf die Reihe bekommen.

    Und Kasachstan ist mir genauso schleierhaft. Werden die "kaputtgeschrieben"?

    AntwortenLöschen
  3. Chavez gibt *unglaublich* viel Geld aus. *Das* ist das Problem von Venezuela. Eigentlich könnte es dem Land ganz gut gehen (dank des Öls), aber das Land ist leider vom Regen (Klickenkapitalismus) in die Traufe (Chavez Sozialismus) geraten.

    AntwortenLöschen
  4. Viel Geld auszugeben ist nach kapitalistischer Logik kein Fehler, sondern hochgradig erwünscht.

    Viel interessanter ist die Frage ob das Geld sinnvoll ausgegeben wird oder nicht. Man sollte den guten Chavez also nicht zu früh abschreiben.

    Und mal ganz abgesehen davon ist der ein erklärter Feind Amerikas, da steckt ja auch Politik hinter.

    Kasachstan hat davon abgesehen auch noch andere Probleme, die bekommen wie die Russen auch nix auf die Kette weil da jeden Tag der Tag der offenen Hand ist.

    AntwortenLöschen
  5. Ach und noch was, "Klickenkapitalismus" ist genau das was wir in der westlichen Welt haben. Ob das so viel besser ist und hier weniger Geld durch den Kamin geht, den Beweis müsste man erst mal anführen.

    Bitte nicht in der Denke des kalten Krieges hängenbleiben, danke!

    Grüße,

    KP

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore