Nochmal Absenkung der EEG Absenkung (Update)

also ich meine Kürzung der Kürzung. Statt 25% Kürzung der Einspeisevergütung auf Freilandanlagen soll es jetzt nur noch 15% Kürzung geben. Was auch noch weniger wäre als die 16%, die jetzt für Dachanlagen geplant sind.

Seltsames Geschacher hinter den Kulissen ... Da hat doch wieder die Lobby gesiegt ...

Bloomberg: German Solar-Park Aid Cut Less Than Expected in Draft (Update1)
gefunden über:
Solar: German Plan Tones Down Subsidy Cuts For “Solar Parks”

Update (23.02.10):

So langsam wacht auch die deutsche Presse auf und liefert Nachrichten.

ROUNDUP: Koalition einigt sich bei Solarförderung

Starttermin ist jetzt der 1. Juli (nach 1. Juni und 1. April)

Jetzt sollen auf einmal laut dpa gar keine neuen Freilandanlagen mehr gebaut werden?!? Aus der kleineren Absenkung von gestern Abend ist jetzt ein Verbot geworden?!?

Naja, warten wir ab ....

Update 2:

Es hat sich - im Gegensatz zur meiner Ersteinschätzung in den Kommentaren - doch WESENTLICHES geändert:

EEG für Dachanlagen: -16%
EEG für Freiflächenanlagen: -15% (statt -25%)
EEG für Freiflächenanlagen auf "Konversionsflächen" (Halden, Deponien, ...): -11%
EEG für Freiflächenanlagen auf Ackerland: -100%, Ende aus, keine weitere Förderung ...

Bloomberg: German Solar-Park Aid Cut Less Than Expected in Draft (Update2)

Update 3:

Die FAZ bestätigt die Sonderbehandlung für Konversionsflächen nicht, allerdings die Komplettstreichung für Solaranlagen auf Ackerland.

FAZ: Kürzung der Solar-Subventionen steht

Über die Einspeisevergütung für selbstverbrauchten Strom, die ja um 5 Cent/KWh erhöht werden sollte, habe ich nichts Neues gelesen. Ich würde daher mal tippen, dass das so bleibt. Aber sicher kann man sich bei diesem Geschacher nicht sein ...

Update 4:

Weiss jemand, wie viel die Freiflächenanlagen auf Ackerland bisher ausmachten? Ich schätze, es geht dabei um einen großen Teil der neuen Anlagen. 50%? Mehr?

Update 5:

Übrigens: You've read it here first ;-)

Update 6:

Das nicht, das hatte der Spiegel eher ... Der Spiegel hat von "Brancheninsidern" erfahren, dass das "Schlupfloch" Eigenverbrauch NOCH größer wird. Statt wie bisher 5 Cent (siehe Zahl des Tages (13.02.10): 10) soll die Förderung für selbst verbrauchten Strom sogar um 8(!) Cent steigen. Damit würde selbst verbrauchter Strom satte 13 Cent mehr bringen als ins Netz eingespeister Strom. In Cash sind das über 45 Cent pro KWh.

Das scheint mir dann doch deutlich zu viel zu sein. Wenn ich mit der Sonderförderung die dezentrale Speicherung erhöhen möchte, dann sollte ich diese direkt fördern und nicht indirekt. Allerdings war das ja meine positive Interpretation des Vorschlags. Inzwischen wird IMHO klarer, was Röttgen bezweckt: Nur noch Förderung für Selbstverbraucher (Eigenheimbesitzer, sprich CDU Wähler ;-) ) und das Ende der Subvention für Investmentmodelle (Anlagen auf Acker, Vermietung der eigenen Dachflächen an andere, die dann die Anlage betreiben, etc.)

Update 7:

Update zu 6 :-)

Die Vergütung für den selbstverbrauchten Strom soll nicht *um*, sondern *auf* 8 Cent erhöht werden. Das macht aber gar keinen Sinn, denn die Vergütung liegt doch jetzt bei 18 Cent?!? Oder wie oder was?

Ich bin verwirrt, keine Ahnung, warum niemand in Berlin das vernünftig bekanntgeben kann und man sich auf "Insider" berufen muss. Die Nummer mit der Transparenz ist in unserer Demokratie scheinbar keine gewünschte Eigenschaft ... Ach so, bei bmu.de findet man natürlich nichts ...

Handelsblatt: Koalition: Solarförderung klar - Höhere Stromkosten

Kommentare :

  1. das witzigste ist ja, dass das über bloomberg kommt. In den deutschen Medien hab ich noch nichts dergleichen vernommen. Vielleciht hab ichs auch überlesen, kann auch sein.

    AntwortenLöschen
  2. Die Union denkt eben immer und überall schon an schwarz-grün... man will sich ja alle Optionen offen halten und potentielle Koaltionspartner nicht allzu vergräzen.

    AntwortenLöschen
  3. @Stefan:

    Habe mich gestern Abend noch nicht gewundert, manchmal bekommt man solche Sachen wirklich schneller über Bloomberg als über Spiegel und Konsorten. Aber dass noch niemand nachgeliefert hat ist seltsam. Vielleicht ist das doch ne Ente?

    @Marc:

    Da könnte etwas bis viel dran sein!

    (Freiflächenanlagen bringen übrigens in manchen Ecken mehr als Milchkühe auf Wiese oder Zuckerrüben. Ein Schelm, wer jetzt überlegt, in welche Taschen das Geld fließt ...)

    AntwortenLöschen
  4. @Stefan:

    Hab's gerade nochmal nachgeschaut: Bloomberg hat die Meldung nochmal aktualisiert, aber es hat sich nichts Wesentliches geändert.

    Und eine Suche nach "EEG" bei Google News liefert in den letzten zwei Tagen nichts Relevantes.

    Strange ...

    AntwortenLöschen
  5. @egghat
    Gerade kam etwas im Radio über eine angebliche Einigung beim EEG...Dazu die dpa-Meldung: http://www.suedkurier.de/news/wirtschaft/Energie-Solar;art416,4179496

    Gibt es eigentlich eine geografische Übersicht, wohin die meisten EEG-Mittel fließen?

    AntwortenLöschen
  6. Die Höhe der Kürzungen überrascht mich dann doch - positiv. Vielleicht hat man sich doch noch mal unabhängig von den Lobbys die Zahlen angesehen... gut so!

    AntwortenLöschen
  7. Eine geografische Übersicht wäre natürlich nett. Aber so wie die Daten erfasst werden, bezweifle ich, dass es sowas gibt. Bisher kommen die zuverlässigsten Schätzungen über die real installierte Kapazität von einem Magazin (Photon). Nicht einmal diese Zahlen liegen den Politikern vor ... Dass Prognosen schwierig sein: OK. Aber nicht einmal Zahlen aus der Vergangenheit zu haben, ist schon selten dämlich ...

    siehe Schritt 1 Vorschlag: Einspeisevergütung für EEG dynamisch und automatisch anpassen

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore