Zahl des Tages (17.02.10): 45.000.000.000

(Schon wieder nicht das, worüber ich eigentlich schreiben wollte, aber heute Abend ist Geburtstagsparty ...)

Dass die USA sich in eine gefährliche Abhängigkeit vom Ausland begeben hat, ist ja keine Neuheit. Die Spekulation gegen den Dollar berief sich häufig auf das Doppel-Defizit der USA: Handelsbilanzminus und ein Staatsdefizit, das zunehmend vom Ausland finanziert wurde. War lange Japan der große Käufer für US-Schulden, übernahm diese Rolle in den Nullerjahren China. Jetzt aber scheint China eine Kehrtwende vorzunehmen. Im vierten Quartal 2009 verkauften die Chinesen US-Staatsanleihen im Wert von 34 Milliarden Dollar, in den letzten 5 Monaten sogar

45.000.000.000 (45 Milliarden) Dollar.

Damit gaben die Chinesen auch die Nummer 1 der größten Schuldner der USA wieder an die Japaner zurück. China hält jetzt US-Staatsanleihen im Gesamtwert von 755,4 Mrd. Dollar, Japan 768,8 Mrd. Dollar.

Handelsblatt: China wirft massenhaft US-Anleihen auf den Markt

Die Chinesen scheinen also Ernst zu machen mit der Diversifikation ihrer bisher ziemlich einseitig auf den US-Dollar ausgerichteten Devisenreserven. Sowohl die Sonderziehungsrechte des IWF (die nur zu 44% in Dollar sind, siehe Zahl des Tages (03.09.09): 50.000.000.000) als auch Gold (siehe Zahl des Tages (03.11.09): 200 oder买黄金!) scheinen die Chinesen im Moment den US-Staatsanleihen vorzuziehen.

Für die USA ist es natürlich kein gutes Zeichen, wenn der jahrelang größte Käufer der eigenen Schulden auf die Verkäuferseite wechselt. Kein Wunder, dass die Fed so viele Staatsanleihen in die eigenen Bücher nehmen musste ... (etwa 700 Milliarden Dollar

Update (19.02.10):

FT Alphaville mit einem Artikel, der sagt, dass die Statistik möglicherweise sehr unvollständig ist, weil China auch z.B. über in London sitzende Verwalter kaufen kann und solche Verschiebungen dann nicht in der US-Statistik auftauchen.

FT Alphaville: Treasuries, dollars and sense

Kommentare :

  1. Und? Ich glaub immer mehr die MMT Burschen liegen richtig. Da ist das völlig wurscht.

    AntwortenLöschen
  2. schöne Aussichten, wenn man dieses Jahr 2,5 Tera-$ (2500 MRD $) refinanzieren darf (neue Schulden + rollover)

    bzw, jetzt weisst du auch, woher mein Nick stammt :-)

    AntwortenLöschen
  3. @Stephan:

    MMT? Hilf mir auf die Sprünge.

    @Tera-€:

    Kauft im Zweifelsfall alles die Fed ...

    AntwortenLöschen
  4. MMT: Modern Monetary Theory ... Sagn wir mal: Lerner > Minsky > Wray, Mosler, ...

    Hier ein ganz cooles Blog dazu:
    http://neweconomicperspectives.blogspot.com/

    Besonders zu beachten aus DE Perspektive der Offene Brief an den lieben Hans-Olaf Henkel ;-)

    Ah alternatives Stichwort: Chartalism

    Aber ich bin vielleicht gerade ein bisschen voreingenommen. Ich les grad: Understanding modern money: the key to full employment and price stability von Wray

    AntwortenLöschen
  5. BTW: Hat schon deine Stimme abgegeben für den Dynamite Prize in Economics? Wenn nicht dann wird's Zeit! for "the three economists who contributed most to blowing up the global economy."

    http://rwer.wordpress.com/vote-for-the-ignoble-prize-for-economics/

    Meine Stimme haben:
    Eugene Fama
    Robert Lucas
    Edward Prescott

    AntwortenLöschen
  6. @Stephan danke für den link

    zu MMT (les da auch grad rum) noch paar links:

    http://bilbo.economicoutlook.net/blog/?p=8117#more-8117

    bzw das ganze blog, alles gut lesbar

    und

    eine meiner lieblingsseiten:

    http://www.debtdeflation.com/blogs/

    (da auch mehrere artikel über die unfähigsten ökonomen aller Zeiten)

    hab auch abgestimmt, aber nicht für die Theoretiker "wie könnte man eine Depression veranstalten?)
    sondern eher für die Praktiker (u.a. Greenspan)

    AntwortenLöschen
  7. @Terra€
    Ja. Bill Mitchell schreibt Klasse! Ich hab für Prescott unter anderem auch deswegen gestimmt:

    "I think the financial crisis has been greatly overstated as a problem ... [it] has had virtually no consequences for the real economy ..." (30. März 2009, Edward Prescott, Bloomberg)

    AntwortenLöschen
  8. Puhh ... Die Chinesen und ihre Anleihenverkäufe beflügeln ja die Phantasie aller Doomsayer. Endlich der lange prophezeite Untergang.

    Jeder Dritte kommt mit der Platitüde von Niall Ferguson aus der FT daher: "Die Staatsschulden der USA sind als sicherer Hafen genauso geeignet wie Pearl Harbor im Jahr 1941".

    Ich glaub die Chinesen verkaufen einfach weil Sie mehr ins Risiko gehen wollen. Die Treasuries bringen ja praktisch gar nix. Und so ein Currency Peg Renminbi US$ ist auf die Dauer ziemlich teuer.

    AntwortenLöschen
  9. Den Pearl Habour Vergleich fand ich aber auch gut ...

    IMHO ist das eine Diversifizierung. So schlimm ist das nicht, gut is das für die USA (und deren Zinsniveau) aber auch nicht.

    AntwortenLöschen
  10. wenn die Chinesen nicht mehr wollen, kauft die FED wie sieben comments weiter oben schon geschrieben steht die Treasuries eben selbst ..... oder lässt das die Wallstreet-Verbrecher tun, die sich die todsichere Arbitrage '4% einsacken, 0% bezahlen' nicht zweimal sagen lässt

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore