Zahl des Tages (17.03.10): 50.000.000.000

Ich hatte eigentlich fest vor, die großen Zahlen, die ich heute im Zusammenhang mit Fußball gelesen habe, zur Zahl des Tages zu machen. Aber wenn eine große Zahl und das von Steve Jobs erfundene "Reality Distortion Field" zusammentreffen, ist das noch besser ...

Vor allem wenn das einen Blick auf die unglaublichen Wahrnehmungsschwierigkeiten bestimmter Menschen wirft ... Wir haben uns an Victory-Zeichen gewöhnt, an Investmentbanker, die schon im Jahr 1 nach der Krise wieder so viel verdienen wie zuvor. Und an so vieles andere.
Aber dass ein Verantwortlicher von Lehman in London (wohin die Repo105-Geschäfte ja verlagert werden mussten, weil in New York die Geschäfte niemand mehr wollte (ZAHL DES TAGES (14.03.10): 105) die Summe von

50.000.000.000 (50 Milliarden) Dollar

als "Tropfen im Ozean" bezeichnet, ist der bisherige Höhepunkt. Oder besser Tiefpunkt.

50 Mrd. Dollar einfach so als "quasi nix" abzutun, hat schon eine gewisse Abgebrühtheit.

New York Observer: The Repo Men’s New Lehman Shrug
gefunden über FT Alphaville: ‘$50bn is a drop in the ocean

Dazu passt auch die Verteidigungsstrategie des ehemaligen IKB Chefs Ortseifen, der seit gestern vor Gericht steht. Er ist natürlich NICHTS Schuld. Er ist nicht Schuld, dass die IKB 17 Mrd. Euro - mehr als das Zehnfache des Eigenkapitals - in Zweckgesellschaften außerbilanziell verwaltet hat und dieses Geld der Kontrolle der BAFin entzogen. Er ist nicht Schuld, dass 10 Tage nach der Meldung, dass die IKB nur mit weniger als 10 Millionen Schaden durch die Finanzkrise getroffen sei, die Bank komplett zusammengeklappt ist. Und weil die Geschäftspolitik der IKB so seriös war, mussten nachher auch Milliarden Staatsgelder in die Bank geschoben werden.

Wo kamen die Löcher auf einmal her? Ach ja Finanzkrise. Und die Deutsche Bank, die der IKB einfach kein Geld mehr gegeben hat. So eine Frechheit aber auch ...

Schuld sind immer die anderen.

Ich dachte bisher, Steve Jobs hätte als Einziger ein Reality Distortion Field, in dem Schlechtes gut wird. Oder Lügen wahr. Oder eigene Fehler zu Fehlern anderer. Aber das scheint doch weiter verbreitet zu sein ... London, Düsseldorf, ...

FTD: Ex-IKB-Chef gibt Deutscher Bank Schuld an Beinahepleite
Spiegel: Kursmanipulation im Wintergarten
Spiegel: "Mich trifft keine Schuld"

Update (18.03.10):

Dieter Nuhr kann auch NICHTS dafür und ist nichts Schuld:

WDR2 Kabarett: Dieter Nuhr - Verantwortung und Leistung

Update 2 (18.03.10):

Die Vorwürfe der IKB in Richtung Deutscher Bank sind nicht neu. @alex13wetterau (oder hier: blinderpassagier.tumblr.com (Danke fpr den Hinweis!)) hat mich auf einen alten Artikel in der FAZ hingewiesen, der auf die Vorwürfe detaillierter eingeht: FAZ: Bank gegen Bank.

Im Kern geht es darum, dass die Deutsche Bank der IKB Schrottpapiere angedreht haben soll und nachher - natürlich im vollen Wissen, dass das Schrott war - die Kreditlinie gekürzt bzw. gestrichen haben. Schlimmer noch: Zu den Ausverkaufskursen soll die Deutsche Bank die Schrottpapiere wieder zurückgekauft haben.

Eigentlich dürfte nichts von dem passieren, weil die sogenannten chinesischen Mauern dafür sorgen sollten, das die Abteilung, die die Kreditlinien gewährt nichts von den Informationen enthält, die der IKB die Schrottpapiere verkauft hat.

Wieder mal ein tolles Beispiel dafür, dass Investmentbanking und normales Banking nicht unter ein Dach gehören. Das gibt nicht nur Probleme im Kleinen (wie hier), sondern auch Probleme im Großen (wenn Notenbak Geld billig an die Banken vergeben, ist völlig unklar, ob die Banken das in den spekulativen Bereich pumpen (Investmentbanking) oder es - wie von den Notenbanken gewünscht - der Realwirtschaft zu Verfügung stellen (normales Banking). Paul Volcker hat mit der Idee, diese Trennung, wie sie schon mal im Glass-Steagall-Act realisiert war, wieder aufleben zu lassen, völlig Recht.

Kommentare :

  1. @geschätzer Egghat,

    es muss dringend was getan werden
    Aktionsaufruf: Stoppt den EGGHAT ;-)
    Ich hab Dir mal ein kleines Denkmal gesetzt ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Bestimmt ist egghat Banker. Nachdem er bis zum Frühstück zehn Kunden ausgeweidet hat, hat er den Rest des Tages Zeit, sein Blog zu pflegen. :)

    Dem Dank kann ich mich jedenfalls anschließen. Vor weissgarnix und Dir hätte ich nie vermutet, daß Wirtschaft interessant sein könnte.

    AntwortenLöschen
  3. Zum Thema "Bankster vor Gericht":

    "As Reuters reported Wednesday lunchtime:

    An Italian judge ordered on Wednesday four international banks to stand trial on charges four international banks to stand trial on charges stemming from a 2005 derivatives swap for a 1.68 billion euros bond by the city of Milan, legal sources said.

    The banks are UBS, Deutsche, JP Morgan, and Depfa.
    Bloomberg has more details:

    Judge Simone Luerti scheduled the trial of the four firms, 11 bankers and two former city officials for May 6, Prosecutor Alfredo Robledo said after a hearing in Milan today. The banks allegedly misled the city on swaps that adjusted interest payments on 1.7 billion euros ($2.3 billion) of borrowings."

    Reuters und Bloomberg via
    FT Alphaville
    Bankster evtl. doch in den Knast?

    (ich hab mir mal die Freiheit genommen, den Linktitel etwas locker zu übersetzen)

    AntwortenLöschen
  4. "Im Kern geht es darum, dass die Deutsche Bank der IKB Schrottpapiere angedreht haben soll und nachher - natürlich im vollen Wissen, dass das Schrott war - die Kreditlinie gekürzt bzw. gestrichen haben."

    füg noch mein Lieblingsthema CDS dazu und du hast das Geschäftmodell der Deutschen Bank...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore