Zahl des Tages (07.04.10): 17.000.000.000

Fielen gestern die 8 Milliarden Mittelabflüsse bei den griechischen Banken noch in die Kategorie "muss kein Bankrun sein, kann aber", klärt sich die Lage heute: Es war einer. Und damit spitzt sich die Krise Griechenland dramatisch zu. Den griechischen Banken muss der griechische Staat mit zinslosen Krediten in Höhe von

17.000.000.000 (17 Milliarden) Euro

unter die Arme greifen, um die Banken liquide zu halten.

Was offiziell als "Extra-Sicherheit" verkauft wird, ist schon allein durch die Qualität des Kreditgebers (der Staat Griechenland) als schlechter Scherz entlarvt. Der griechische Ministerpräsident Papandreou erklärte außerdem die Glaubwürdigkeitskrise für beendet. Tschuldigung, aber lächerlicher kann man sich gar nicht mehr machen ...

Ganz überraschend kommt das nicht, denn zumindest eine der vielgescholtenen Ratingagenturen sieht die griechischen Banken schon länger kritisch (Downgrade für 5 griechische Banken).

Mal schauen, wie lange sich die EU noch Hilfsmaßnahmen entziehen kann.

FTD: Griechische Regierung stützt Bankensystem mit Milliarden

Expect more updates here later ...

Update (23:24):

Das griechische Defizit wird wahrscheinlich von 12,7 auf 12,9% des BIPs erhöht werden müssen. Allerdings geht die Revision nicht auf höhere Schulden zurück, sondern auf niedrigeres BIP.

Dow Jones: Griechische Regierung sieht Defizit-Revision 2009 auf 12,9%.

Die Rendite der zehnjährigen griechischen Anleihe ist heute von 6,99 auf 7,15% gestiegen (neues 11-Jahreshoch), die Kosten für die CDS auf 415 Basispunkte. Damit hat Griechenland Island überholt.

Marketwatch: Greek bonds extend slide as deficit revised higher

Update (23:43):

Und bei solchen Meldungen komme ich nicht mehr mit ... Fasst die Einschätzungen der Skeptiker einer Rettung aber gut zusammen:

Handelsblatt: Bundesbank warnt vor Nothilfe für Griechenland

Update (23:53):

Eine griechische Zeitung spricht sogar von 13,5% Verschuldung.

FAZ: Griechische Renditen auf neuem Jahreshoch

Update (00:16):

Wer Griechenland vs. Island mal als Chart haben möchte:

FT Alphaville: CDS report: Greece wider than Iceland

Update (08.04.10):

Rendite der griechischen Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit: 7,48 (+0,30), CDS bei 450 (von 410)

FT Alphaville: Greek-out!

Kommentare :

  1. Dazu passend:

    Defizit höher als erwartet:
    http://www.dowjones.de/site/2010/04/griechische-regierung-sieht-defizitrevision-2009-auf-129.html

    Griechenland braucht bis 2014 alleine für die Neuverschuldung 75 Mrd. Euro (d.h. ohne Refinanzierungen):
    http://www.economist.com/business-finance/displaystory.cfm?story_id=15772801

    AntwortenLöschen
  2. Habe ich das richtig verstanden? Die griechischen Banken leihen sich bei der EZB für fast nichts Geld und verleihen es für 3+x% an den Staat weiter? Und jetzt bürgt der griechische Staat für seine Gläubiger?

    Ja verdammt, das ist ja wie bei uns.

    AntwortenLöschen
  3. No-Risk für die griechischen Banken. Die gehen eh unter, wenn der Staat pleite macht. Also verdoppelt man einfach den Einsatz. Im Fall, dass es gut geht, hat man den doppelten Gewinn ... Im anderen Fall ist eh schicht.

    AntwortenLöschen
  4. Was in Griechenland wirklich passiert, wird von Notenbanken und Politik nur sehr verzögert nach Außen berichtet. Doch die Situation ist sehr viel ernster, als es öffentlich bekannt gemacht wird.

    In Griechenland findet ein handfester Bankrun statt. Dies wird allerdings von den Medien verschwiegen. Die Regierung muss die Banken mit Milliarden stützen, damit sie nicht schließen müssen.

    Doch die Milliarden hat die Regierung nicht. Sie muss sich das Geld borgen. Und die Bedingungen, unter denen sie das tun kann, werden immer teuerer. Geld kriegt Griechenland nur noch zu stark erhöhten Zinsen. Der Finanzminister kündigte bereits an, dass Athen unter diesen Umständen nur noch Tage, höchstens Monate überleben kann.

    Der Teufelskreis des Geldsystems in voller Aktion. Mehr Schulden, mehr Zinsen, sinkende Kreditwürdigkeit.

    AntwortenLöschen
  5. Wer nach der Nachricht von gestern bzw. vorgestern sein Geld nicht von der griechischen Bank holt, ist irre ...

    AntwortenLöschen
  6. Ach so: Nicht Bankrun, sondern umgangssprachlich Bankrun ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Auf das Bundesbank-Kritikpapier geht auch die Frankfurter Rundschau mit (zumindest für nicht VWL-Vollprofis wie mich) nützlichen Erläuterungen
    ein:
    http://www.fr-online.de/top_news/2515317_Griechische-Finanzkrise-Bundesbank-contra-IWF.html

    ftd-online tönt auch gerade wieder "Griechenland-Skepsis steigt auf Rekord" und ich frage mich, ob der "Knall" noch vor der NRW-Wahl kommt...

    AntwortenLöschen
  8. Interessant wären Berichte aus erster Hand, sprich in Deutschland lebende griechische Bürger, wie sie es mit ihrem Geld halten, was sie aus ihren Heimatdörfern und -städten zu berichten wissen. Denn dass die Medien sich eine (freiwillige) Nachrichtensperre auferlegt haben, ist so offensichtlich wie sonst nicht leicht was.
    Jeder griechische Bürger, der noch bei Verstand ist, hat schon vor Monaten begonnen sein Geld von den griechischen Banken abzuziehen

    AntwortenLöschen
  9. @ egghat, du süße Brillenschlange

    Fasst die Einschätzungen der Skeptiker einer Rettung aber gut zusammen

    AntwortenLöschen
  10. Monsieur sagt in der heutigen Pressekonferenz zu Zinsentscheidung, es gäbe für ihn kein Szenario, bei dem GR Staatsbankrott anmelden müsse.
    Die Munich Re hält an ihren Griechenlandbonds fest (so habe ich es zumindest auf der Analystenkonferenz gehört) und deswegen will FJ jetzt auch Exposure in Griechenland...bis auf 0,5% des Depotwertes. Let's play Greek lottery.Jamas

    AntwortenLöschen
  11. Die Frage ist doch ob das heute Kauf oder Verkaufskurse sind. Und für mich sind es KAUF Kurse.

    Grüsse
    Bob

    AntwortenLöschen
  12. @matsch

    Hab einen griechischen Freund, und der motzt immer über Deutschland, dass hier auch alles erstunken und erlogen sei, dass wir Schuld hätten, weil wir Griechenland zu viel Geld geliehen haben, uswusf.. Die Krise stellt unsere Freundschaft auch eine harte Probe, denn Einsicht kann ich bei ihm nicht erkennen...

    AntwortenLöschen
  13. und ich wette, der griechische Freund hat (wie auch seine gesamte Familie und sein griechischer Bekanntenkreis) seine griechische Konten auf null zurückgefahren?

    Dass ER Teil des Bank Run ist und damit zur Beschleunigung der Staatspleite beiträgt, leugnet er rundweg ab. Im Gegenteil, er will nach all dem, was die Deutschen den Griechen angetan haben, nicht sich auch noch den letzten Rest von den Deutschen wegnehmen lassen. Stimmt's? ;)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore