Zahl des Tages (11.05.10): 3,57

So, wir haben ja jetzt einen Rettungsschirm mit einem maximalen Volumen von 750 Milliarden Euro. Da hat man fast keine Lust mehr solche Details herauszufinden, ob es jetzt nachrangig haftendes Geld ist oder ob erst die Eurozone zahlt und anschließend der IWF (oder ob immer beide im Verhältnis 2:1 zahlen) oder oder oder.

Zu viele der grundlegenden Probleme der Währungsunion bleiben bei diesem Rettungsschirm ungelöst. Wie schon bei der Gestaltung der Eurozone wird der Fall der Fälle einfach ausgeblendet und selbst heute stellen sich die Politiker noch hin und behaupten, dass der Schirm ja gar nicht in Anspruch genommen werden müsse.
Dabei sind die Probleme, die zur aktuellen Krise geführt haben, alt. Es sind Länder in die Eurozone gekommen, die in Sachen Wettbewerbsfähigkeit weit weg vom Niveau Deutschlands, Frankreichs, Österreichs oder den BeNeLux-Staaten sind. Am nächsten kommt dem Niveau noch Italien, bei dem es zumindest im nördlichen Teil keine Probleme gibt. Aber in Spanien und noch mehr in Portugal und Griechenland liegt die Wettbewerbsfähigkeit weit unter dem Niveau der "Kern-EU".
Ich verstehe bis heute nicht, wie diese Länder nach so kurzer Akklimatisierungsphase in die Eurozone durften. Selbst unsere direkten Nachbarn haben mehr Zeit gehabt, sich an die D-Mark zu koppeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Und die waren auf einem relativ ähnlichen Niveau. Was man bei Griechenland, Portugal und Spanien bei aller Liebe nicht sagen kann. Die haben trotz deutlich niedrigerer Ausgangsbasis viel weniger Zeit gehabt. Das konnte einfach nicht gutgehen ...

Alle PIIGS-Länder produzieren daher zuverlässig Handels- und Leistungsbilanzdefizite. Sie kaufen also mehr im Ausland als sie selber ins Ausland verkaufen. Das geht natürlich nur, wenn es einen entsprechenden Geldstrom gibt, der in die Gegenrichtung fließt. Dieser kann über Zahlungen von Gastarbeitern im Ausland kommen (in Mittelamerika gleichen diese einen entscheidenden Anteil der Defizite aus), im Normalfall und zum überwiegenden Teil kommt das Geld aber über Kredite.

Wer jetzt hier einen Kreislauf erkennt, liegt genau richtig. Das Geld, das wir mit unserem Exportüberschuss verdienen, verleihen wir als Kredit wieder ans Ausland zurück. Das ist im Endeffekt exakt das selbe, was auch zwischen den USA und China passiert. Die Chinesen verkaufen den Amerikaner ihre Waren und leihen das eingenommene Geld dann wieder an die USA zurück.

Das kann natürlich nicht ewig so weitergehen und irgendwann muss sich das Ungleichgewicht auflösen. In Europa drückt man sich mit dem Rettungsschirm jetzt um dieses Thema herum. Und weil alles so weiterlaufen soll wie bisher, mache ich mir mal den Spaß und rechne aus, wie lange die Leistungsbilanzdefizite "eingefahren" werden dürfen, bis das Geld aus dem Rettungsschirm weg ist ...

Ich habe dazu ein paar Zahlen vom ifo-Institut ergoogelt. Darin stehen die entsprechenden Zahlen der kritischen 5 Staaten der Eurozone (PIIGS). Leider sind die Zahlen auf dem Stand von 2008. Aktuellere liegen aber noch nicht vor ...

Ich nehme jeweils das Leistungsbilanzdefizit nach den Transferzahlungen (das sind die Zahlungen, die vorwiegend von im Ausland arbeitenden Gastarbeitern an die in der Heimat lebende Familie gehen).

In Irland liegt das Minus bei 9,4 Mrd. Euro (oder 5,2% des BIPs) jährlich. In Portugal bei 17,4 Mrd. (10,5%), in Italien bei 52,8 Mrd. (3,4%), in Griechenland bei 30,7 Mrd. (12,8%) und in Spanien bei 98,9 Mrd. (9,1%). Man kann auch schön erkennen, warum ich DonAlphonso immer sage, dass er sich die billige Villa in Italien abschminken kann, weil die Defizite in Italien einfach nicht so groß sind ... Ebenfalls leicht zu sehen, wie groß die Lücken in Spanien, Portugal und Griechenland sind. So um die 10% Minus sind keinen Pappenstil, den man mal so eben ohne Verwerfungen abbauen kann (vor allem, wenn das normale Mittel fehlt: Die Währungsabwertung, ein Mittel, das z.B. Großbritannien noch hat, siehe UND JETZT: GROSSBRITANNIEN).

Alle 5 PIIGS Länder erzeugen zusammen also Leistungsbilanzdefizite von knapp 210 Mrd. Euro. Damit reicht der Rettungsschirm theoretisch

3,57 Jahre (also 3 Jahre und knapp 7 Monate).

Das ist natürlich nur als kleine Spielerei zu verstehen, denn der Zusammenhang zwischen Kapitalbedarf eines Landes und der Leistungsbilanz ist nicht soooo 1:1 abbildbar, dass man wirklich davon ausgehen muss, dass Italien das Leistungsbilanzdefizit 1:1 über neue Schulden finanzieren muss. Mittel- und langfristig geht aber kein Weg daran vorbei. Auch können (und sollen) die Defizite mit Umsetzung der Sparmaßnahmen sinken. 2008 hochzurechnen ist also ebenfalls wacklig ...

Aber eines soll deutlich werden: Wenn die Leistungsbilanzdefizite nicht *deutlich* sinken, ist die nächste Krise so sicher wie das Amen in der Kirche.

Übrigens würde bei einer angenommenen kompletten Refinanzierung der Südländer über den Rettungsschirm das Geld noch viel schneller aufgebraucht sein. Hier habe ich zwar keine nachvollziehbare Zahl gelesen, aber von einer Reichweite bis Ende 2011 gehört. Sollte also niemand mehr den PIIGS-Staaten Geld leihen, wäre der ach so große und tolle Schirm bereits Ende 2011 zerfleddert ...

http://www.cesifo-group.de/link/special-greek-facts.pdf

Update (23:38)

Ähnliche Meinung:

FT - Münchau: EU buys itself time

Update (23:50):

Den Münchau gibt's auch auf Deutsch:
Kolumne: Wolfgang Münchau - Merkels teures Wochenende

Und noch einer:
FR: Nothilfe wider Willen

Kommentare :

  1. Die Leistungsbilanzdefizite werden Brutal sinken, weil die Regierungen jetzt brutal sparen werden und die Länder somit in eine tiefe Rezessionen stürzen.

    AntwortenLöschen
  2. Geniale Überlegung und Berechnung :-)

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Dank für diese "nicht so kurze" Analyse. Ein weiterer Aspekt ist die demographische Entwicklung in Deutschland:

    Legt man einen Wanderungssaldo von 200.000 und eine Lebenserwartung von 86 Jahren für Frauen und 81 Jahren bei Männern zu Grunde, beginnt die Bevölkerung in Deutschland ab dem Jahr 2012 bei einer Bevölkerungsgröße von 83,2 Millionen zu schrumpfen. Für das Jahr 2050 würde das eine Bevölkerungsgröße von ca. 75 Millionen Menschen bedeuten. Geht man von einer geringeren Zuwanderung von nur 100.000 jährlich aus, gibt es im Jahr 2050 sogar nur noch 65 Mio. Einwohner in Deutschland.

    Infolgedessen wird die Leistungsfähigkeit unserer Volkswirtschaft im Zeitablauf sinken und einen signifikanten Schuldenabbau erschweren. Das Problem der Staatsverschuldung kann sich manifestieren. Steuererhöhungen und ein sinkendes Wohlstandsniveau sind die Folge.

    Welche Antworten hat die Politik???

    AntwortenLöschen
  4. hast du gehört ?

    BRD ist in diesem Quartal um +0,2% gewachsen das letzte Quartal wurde von 0,0 auch auf + 0,2% ersetzt.

    Somit hat das jahr -4,9% anstatt -5% haahh

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore