Zahl des Tages (16.05.10): 25.000.000.000

Hmm, habe eigentlich zwei schöne Zahlen gefunden an diesem Wochenende. Ich nehme mal die Zahl vom US-Immobilienmarkt, auch wenn die Berechnungsmethode ziemlich wacklig ist.

Trulia, ein Internet-Marktplatz für Immobilien in den USA (quasi Immoscout24 auf amerikanisch), hat erhebliche Preisrückgänge im April gemessen. Die Preise der in der Trulia-Datenbank enthaltenen zum Verkauf stehenden Immobilien sind im April um insgesamt

25.000.000.000 (25 Milliarden Dollar)

gesunken. Im Durchschnitt habe die Preisreduzierung bei etwa 10% gelegen.

Puh, 10% in einem Monat sind natürlich heftig und würden am Ende womöglich sogar meine Immowette doch noch mal gefährden.

Allerdings kenne ich die Zahlen von Trulia nicht und kann die daher nicht wirklich beurteilen. Es kann ja auch gut sein, dass Preissenkungen völlig normal sind und der erste eingestellte Preis immer am oberen Ende des möglichen platziert wird und man dann (möglicherweise mehrmals) den Preis senkt, bis sich dann ein Käufer findet. Da die Steuergutschriften für Ersterwerber drohen auszulaufen, waren die Verkäufer unter Umständen auch besonders schnell mit den Preissenkungen, um von der erhofften Kaufwelle noch profitieren zu können.

Naja, wir werden wohl abwarten müssen, bis uns die Experten Ende Juni den Case-Shiller-Preisindex für den April liefern ... Vielleicht sehen wir ja wirklich gerade die zweite Abwärtswelle hin zu einem möglichen Double Dip der Preise am US-Immobilienmarkt ... Aber 10% werden es nie und nimmer ... hoffe ich ...

Bizjournals: U.S. home prices drop by $25 billion

Kommentare :

  1. Zum Immobilienmarkt in den USA hat auch der neue GEAB eine interessante Sichtweise an den Tag gelegt.

    Der GEAB besagt, dass die Zwangsvollstreckungen nur deshalb (auf hohem Niveau) stagnieren, weil die Justiz einfach mit der großen Anzahl deren überfordert ist.

    Auch wird der "Aufschwung" der Firma Caterpillar ins rechte Licht gerückt. Dieser Aufschwung der größten Baumaschinenfirma wurde als Beweis für den Bauaufchschwung gesamt angeführt.

    Kurz, eine genauere Betrachtung der Caterpillar- Bilanz ist gänzlich anders interpretierbar, als vom CEO der Firma (Aufschwung) präsentiert worden ist.

    Nun, wir werden sehen!

    AntwortenLöschen
  2. Caterpillar verkauft doch eh nur noch nach China und an Minen, oder?

    AntwortenLöschen
  3. Nein, die verkaufen auch Standard Straßenbau Bagger, Walzen etc in Deutschland, in einigen Claas Mähdreschern stecken auch Caterpillar Motoren.

    http://deutschland.cat.com/

    AntwortenLöschen
  4. Das war nicht ganz ernst gemeint ... Ich hab da mal sogar gearbeitet (zwischen Abi und Zivildienst) und die ganzen Zeppelin ZM irgendwas gesäubert ...

    Aber der Boom von Caterpillar kommt bestimmt nicht aus einer boomenden Baubranche, sondern eher aus dem Rohstoffbereich und aus China.

    AntwortenLöschen
  5. @egghat,

    stimmt, auf allen Kontinenten mit Ausnahme Asiens gingen die Verkaufszahlen von Caterpillar zurück, in Nordamerika teilweise bis zu 21%!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore