Zahl des Tages (16.07.10): 120,6

Eigentlich hatte ich ein anderes Thema geplant, aber dann kam ein ziemlich heftiges Unwetter mit Keller wischen (zum Glück nicht scheppen und die zweite Welle fängt gerade an), daher nur der öde ECRI Indikator (DER ECRI FRÜHINDIKATOR: WO STEHT ER? WAS SAGT ER?).

Heute gab es wie immer am Freitag das wöchentliche Update des ECRI Weekly Leading Indicators. Dabei ist das daraus errechnete Wachstum (das hier schon einige Male auftauchte) auf -9,8% gefallen. Der Vorwochenwert wurde von -8,3 auf -9,1% korrigiert.

Der absolute Wert des ECRI wurde mit

120,6

gemeldet, was deshalb bemerkenswert ist, weil das der niedrigste Stand seit ziemlich genau einem Jahr ist. Es zeigt jetzt also nicht nur in der berechneten Jahresrate ein Minus an (das ist ja schon seit ein paar Wochen so), sondern auch der absolute Stand liegt im Jahresvergleich im Minus.

Zwar ist der ECRI-WLI nur ein Indikator unter vielen, ABER es ist schon überraschend, dass ein Indikator, der bisher bei einem Stand von tiefer als minus zehn immer von einer Rezession gefolgt wurde, so wenig Beachtung findet. Die Prognosen der Analysten lauten alle auf "deutliche Abschwächung", aber selbst Pessimisten wie Roubini oder Roach sehen die Rezessionwahrscheinlichkeit bei weniger als 40%. Ich bin da inzwischen deutlich skeptischer ...

Eine ziemlich ausführliche Diskussion der aktuellen Datenlage findet sich bei Creditwritedowns:
Creditwritedowns: ECRI Index annualized change almost a lock for double dip territory

Kommentare :

  1. Sehe ich genauso, ich erwarte auch eine Rezession mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit.

    AntwortenLöschen
  2. Die Experten diskutieren teilweise noch, ob es ein V oder W gibt. Ein V? Wovon träumen die? Dass es ein W gibt, ist doch klar, die Frage ist nur wie weit das zweite Tief nach unten führt. Wenn das nicht mind. ein oder zwei Quartale mit 0,x% dabei sind, würde ich mich seeehr wundern.

    AntwortenLöschen
  3. Vor allem ist es schon schwer heutzutage in den USA in die Rezession zu kommen.

    Wenn z.B. General Electric einen Generator komplett in China herstellen läßt (inklusive Planung ect. ) und dann in China verkauft, ist dies ein amerikanischer Export und amerikanisches Wirtschaftswachstum. Es muß nur irgendwo ein GE-Aufkleber draufsein.

    Die USA selber steckt tief in der Rezession, nur durch Zahlenjongliererei wird der Schein gewahrt.

    Auch unsere Kunden aus den USA z.B. sind gerade daran, alle möglichen Jobs nach Billigländern zu verschieben, wir wurden auch schon aufgefordert outzusourcen (gräßliches Wort) um dann ihnen die Dienstleistung billiger zu verkaufen.

    PS: Deren jetzige Outsourcingfirma ist so inkompetent (wahrscheinlich war es die billigste in Indien) das es wehtut. Ich weiß nicht wie der Laden so laufen kann - es handelt sich allerdings um ein richtig großes Unternehmen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore