US-Case-Shiller-Index 10/12: -1,3% Vm (-0,8 Vj)

Dass wir vom Case-Shiller-Index im Herbst und Winter wohl keine guten Zahlen erwarten können, habe ich in den letzten Meldungen zum Thema schon erwähnt. Aber dass das Minus so groß wird, überrascht dann doch.

Die Preise von US-Immobilien sanken im Oktober um 1,3% gegenüber dem September. Damit liegen die Preise auch zum ersten Mal seit vielen Monaten gegenüber dem Vorjahr wieder im Minus und zwar mit 0,8%.

Das Gesamtminus im City-20-Index vom Hoch im Sommer 2006 aus gesehen, das für meine Immowette relevant ist, nähert sich wieder der 30% Marke (29,6%), ist aber angesichts der kurzen Restlaufzeit der Wette (ist die immer noch nicht vorbei?!?) ausreichend (40% war die Grenze für die Wette).

In den restlichen Zahlen ist nichts Gutes zu erkennen ... Es waren wie in den schlimmsten Zeiten des Abwärtstrends im Monatsvergleich wieder einmal alle 20 Regionen im Minus, im Jahresvergleich bereits 16. Sechs Regionen (Atlanta, Charlotte, Miami, Portland (OR), Seattle and Tampa) haben sogar schon wieder neue Tiefs erreicht, sind also wieder unter die Tiefs von 2009 gefallen.

Die saisonbereinigten Zahlen sind übrigens etwas besser, das Monatsminus macht dann "nur" noch 1,0% aus. (Im Jahresvergleich ändert sich logischerweise nichts).

Die einzige Hoffnung, die man aus dem Oktober-Case-Shiller ziehen kann, ist dass der Oktober auch bei den Verkäufen von Bestandsimmobilien sehr schwach war (ZAHL DES TAGES (23.11.10): 10,5) und der November eine leichte Erholung brachte (ZAHL DES TAGES (22.12.10): 9,5). Es besteht also eine gewisse Hoffnung, dass die Abwärtsgeschwindigkeit nicht weiter zunimmt. Für mehr allerdings nicht ...

S&P: U.S. Home Prices Weaken Further as Six Cities Make New Lows According to the S&P/Case-Shiller Home Price Indices (PDF)
Marketwatch: U.S. house prices tumble in October

Update (30.12.10):

Noch zwei Einschätzungen zu den ziemlich schlechten Zahlen von zwei Leuten, die hier schon häufiger zu Wort gekommen sind:

Roubini: The Housing Double Dip Is Now Accelerating


ROBERT SHILLER: If House Prices Keep Falling This Fast, The Economy Is Screwed

Kommentare :

  1. Am 8. Januar ist die Wette gelaufen :)

    Die letzte Entwicklung macht mir noch etwas Hoffnung :)

    AntwortenLöschen
  2. egghat,

    schau dir mal diese Meldungen an

    "Die Grundstückspreise für den Wohnungsbau sind heuer auf breiter Front explodiert – um 40 bis 60 Prozent. Und das auch in durchschnittlichen Lagen, wie OB Christian Ude (SPD) gestern berichtete."

    www.merkur-online.de/lokales/stadt-muenchen/grundstueckspreise-steigflug-mm-1063257.html

    "Innerhalb der vergangenen zwölf Monate sind die Grundstückspreise in München um 50 bis 60 Prozent gestiegen"

    www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/politik/udes-ausblick-auf-muenchen-muss-keine-schulden-machen-1.1040780

    AntwortenLöschen
  3. wir werden von unseren Statistikbehörden so was von verarscht, auch wenn das nur eine Detailaufnahme aus München ist

    Ich lese es doch alle halblang beiläufig in irgendwelchen Meldungen immer wieder, dass Immobilienmakler seit Herbst 2008 Bombengeschäfte machen. Flucht in Sachwerte, nein, die gebe es natürlich nicht, an der Preisfront ist alles ruhig ...

    AntwortenLöschen
  4. @m106:

    Wieso am 8. Januar? Kommt der nächste Case-Shiller da schon? Der müsste doch auch erst wieder Ende des Monats kommen ... Und 10% Minus gibt es garantiert nicht in einem Monat ...

    @matsch:

    Schau ich mir mal an. Von zweistelligen Preissteigerungsraten in München und Frankfurt stand auch schon was in der FAZ. Da bezieht sich allerdings auf den Gesamtpreis also inkl. Haus. Und da das Haus ja nicht wesentlich teurer geworden ist, geht der Großteil logischerweise auf das Grundstück zurück ...

    AntwortenLöschen
  5. du musst dem natürlich nicht nachgehen, zumindest nicht von meiner Seite aus ;)

    Ich finde diese so beiläufig erscheinenden Meldungen, die sonst nirgends ein größeres Echo hervorrufen, ungemein 'aufhorchenswert'.
    Zehn, Zwanzig oder Dreißig Prozent wäre ja schon eine satte Hausnummer, aber 40-60% Plus bei den Grundstückspreisen, das ist doch Panik pur (Panik, die ich nicht für irrational halte)

    AntwortenLöschen
  6. Hey,

    was ist denn hiermit:

    http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:systemrelevanz-japaner-kueren-deutsche-bank-zur-nummer-eins/50209993.html

    ?

    Egghat, Du solltest Dir mal eine Kontaktadresse für "Input" zulegen...

    Gruß,

    Hardy

    AntwortenLöschen
  7. @Hardy:

    a) EMail habe ich doch: egghat bei gmail.com.

    b) Kommentar im Spamfilter hängen geblieben. Seltsam ...

    c) Die DeuBa Story hatte ich im Spiegel gefunden und verbloggt ... Den FTD Link habe ich ergänzt ...

    AntwortenLöschen
  8. Naja die Wette hatte ja am 8. Juli angefangen...Aber natürlich endet es, wenn wir die Januar zahlen haben ;)

    AntwortenLöschen
  9. Ach so. Stimmt. Da wäre der 8. Januar logisch. Ich dachte, wir warten bis zu den Zahlen im Januar, aber von mir aus können wir auch bis zu den Zahlen vom Januar (also im März) warten ...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore