Wir kaufen griechische Staatsanleihen

Meine (vielleicht einzige weibliche) Leserin Ariane hat mich in einem Kommentar an eine etwa 1 Jahr alte Aktion des Handelsblatts erinnert: "Wir kaufen griechische Staatsanleihen". Weil wir überzeugte Europäer sind. Oder weil wir glauben, dass die EU Griechenland nicht fallen lassen wird und wir tolle Renditen einfahren werden.

HANDELSBLATT-AKTION Wir kaufen griechische Staatsanleihen!

"Am Freitag habe ich daher für 5.000 Euro griechische Staatsanleihen geordert." Gabor Steingart, Chefredakteur des Handelsblatt.

Die anderen "Unterzeichner":
Hans Eichel,
Bert Rürup,
Gustav Horn,
Jürgen Großmann (RWE),
Dr. Matthias Bühring-Uhle, Vorstand der Asstel Lebensversicherung,
Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ Bank,
Manfred Lahnstein, ehemaliger Bundesfinanzminister und Unternehmensberater ,
Hermann-Josef Knipper, stellvertretender Chefredakteur Handelsblatt,
Horst Melsheimer, Vorstandsvorsitzender der Hanse-Merkur Versicherungsgruppe,
Wolfgang Nowak, Geschäftsführer der Alfred Herrhausen Gesellschaft ,
Michael Vassiliadis, Chef der Industrie-Gewerkschaft IG BCE,
Matthias Machnig, Wirtschaftsminister in Thüringen,
Werner Bahlsen, Vorstandschef der Bahlsen GmbH,
Peter Brors, stellvertretender Chefredakteur Handelsblatt,
Manfred Oedingen, Generalbevollmächtigter der Generali Deutschland,
Jan Fleischhauer, Spiegel-Redakteur ,
Tasso Enzweiler, Managing Director für die Kommunikationsberatung Hering Schuppener,
Karen Heumann, Jung von Matt,
Willi Lemke,
Sven Scheffler, Chefredakteur Handelsblatt Online,
Herbert Haas, Vorstandsvorsitzender der TalanxAG,
Burkhard Schwenker, CEO Roland Berger

und last but not least (und das sei ihm gegönnt, der Mann bekommt viel Kritik von vielen Seiten, aber hier lag er definitiv richtig):

"Ich finde es gut, für Griechenland Partei zu ergreifen. Aber den Kauf griechischer Staatsanleihen kann ich nicht guten Gewissens empfehlen. Stattdessen empfehle ich, in Griechenland Urlaub zu machen. Da weiß man, dass man etwas für sein Geld kriegt." Hans-Werner Sinn, Ifo-Chef

Das gemeine Spielchen kann man doch weitertreiben:
Im Gespräch: Asoka Wöhrmann, DWS: „Wir kaufen griechische Staatsanleihen“ - Europas Schuldenkrise - Wirtschaft - FAZ.NET

Oder ...
http://twitter.com/m106/status/13291812900 (wer den irgendwo findet ...)

Oder eflation:
Weissgarnix: Sei kein Schaf

Ist es nicht toll, von so vielen so klugen Leuten umgeben zu sein?!?

Und dann könnt ihr das Osterwochenende nutzen und die Stelle in diesem Blog suchen, wo ich mir angesichts der hohen Renditen von griechischen Staatsanleihen einen Kauf vorstellen konnte. Das dürfte allerdings noch etwas älter sein als der Tweet von m106 ... In den Kommentaren zum Kauf von eflation war ich allerdings schon so skeptisch, dass ich mir schon mehr Gedanken über die Höhe des Haircuts gemacht habe als über das "Ob" ...

Mir persönlich reicht übrigens inzwischen der Anteil Griechenlandbonds, den ich als Steuerzahler über die EZB halte ...

Die Kommentare sind eröffnet, auch für weitere Hinweise auf Investmentgurus, die hier komplett neben der Spur waren ...

Update (22.04.11):

Passt gerade dazu: Griechenland plant Diaspora-Anleihen für reiche Landsleute. Vielleicht sollten die Griechen es auch einmal in Deutschland probieren ...

Handelsblatt: Griechenland bittet reiche Landsleute um Geld

Kommentare :

  1. Habe mich gefunden *gg*

    Aber der Tweet wird irgendwie nicht mehr angezeigt, ich habe ihn aber nicht gelöscht! War das dieser 'Ich würde jetzt Griechenland-Staatsanleihen kaufen'-Tweet?

    Wenn ja, dann muss ich kurz verteidigen, dass das nicht so gemeint war, dass ich die NICHT bis zum Schluss halten würde. Wenn ich mir welche gekauft hätte, hätte ich sie paar Wochen später beim Hoch verkauft...

    Ich versuche durchaus alle Beiträge zu mindestens zu überfliegen, aber für Kommentare bleibt leider im Moment keine Zeit :(

    AntwortenLöschen
  2. Ach verdammt: Es war halt so gemeint, dass ich die Staatsanleihen nur kurz gehalten hätte. Als ich diesen Tweet geschrieben habe, stand die Rendite irgendwo bei 14% glaube ich und ist kurz darauf auf 7% oder 5% gefallen.

    Dann hätte ich die Dinger wieder verkauft.

    AntwortenLöschen
  3. "... Hinweise auf Investmentgurus, die hier komplett neben der Spur waren ..."
    Warum neben der Spur, wenn die Laufzeit damals nur kurz genug war, hat doch jeder prima Zinsen eingesackt.
    Warum sind eigentlich die Zinsen auf Anleihen mit 10 Jahren LZ niedriger als die mit 2? Das Risiko ist doch immens höher, so etwas über 100% ...

    AntwortenLöschen
  4. Hui, da fühl ich mich aber geehrt :)
    War mir auch noch gar nicht aufgefallen, dass Du hier einen Männerverein hast^^

    Ich hab mal eine Blitzsuche nach weiteren optimistischen Gurus gemacht. Heute ist das witziger als ne Komödie.

    Die besten Experten findet man natürlich direkt an der Deutschen Börse:
    Herr Hüfner mit seinen unzähligen Referenzen war im Feb 2010 der Meinung, dass die Renditen noch nicht hoch genug sind. Mittlerweile sollte er dahingehend hochzufrieden sein.
    Spaßig auch heute zu lesen seine weiteren Vorraussagen: andere Staaten werden nicht betroffen sein, weil es kein Vertrauensproblem in die Statistiken gibt.

    Focus Money warb im März 2010 für den Kauf sogar auf dem Titelblatt, um den fleißigen Käufern nur einen Monat später zu erzählen, dass sich ein Verkauf nun auch nicht mehr lohne Link
    Immerhin rät man vom weiteren Kauf dann auch ab.

    Und was ich auch ganz vergessen hatte: Im Mai 2010 wollten sich die Banken an der Griechenlandhilfe beteiligen und demonstrieren, dass sie dem Rettungsplan vertrauen, natürlich ebenfalls mit Anleihekäufen
    "Finanzminister Schäuble sprach von einem starken Signal für die Märkte."

    Zum kurz halten (ein Jahr ist ja nun eigentlich doch auch nicht sehr lang?) Bekommt man die denn so einfach wieder los?

    AntwortenLöschen
  5. Klasse Beitrag!

    Danke dafür. Ich mußte echt schmunzeln ...

    Markus

    AntwortenLöschen
  6. Das HANDELSBLATT - ich nehme an, es hat mit dem exSPIEGEL-Mann Steingart zu tun - ist beinahe so unsäglich geworden wie das rosarote Finanzzeitungsblättchen. Beide sind zur dümmlichen Propagandaschleuder verkommen, boulevardeske Aufmachung, reißerische Headlines, viel bis ganz viel Meinung in den redaktionellen Beiträgen, nur wenig Gutes.

    @FFriend

    des Rätsels Lösung heißt: drohender Haircut.

    Bei 10-Jährigen ist schon eine ganze Menge des haircuts im Kurs miteingepreist (weil in 10 Jahren die Griechen definitv pleite sind) während bei den Kurzläufern noch die Hoffnung mitbezahlt werden muss, dass sie noch zwei, drei Jahre über Wasser gehalten werden können und eine Rückzahlung erfolgt.

    AntwortenLöschen
  7. Hui ich werde namentlich in einem Blog erwähnt, ich fühle mich geehrt :)

    Ich hatte gestern eigentlich noch einen langen Kommentar mit einigen Guru-Beispielen gepostet, ist der irgendwie verdampft? (waren mehrere Links drinnen)

    AntwortenLöschen
  8. @Ariane:

    Deine erster Kommentar ist im Spamfilter hängen geblieben. Habe ich jetzt manuell freigeschaltet. Danke für die vielen weiteren Links!

    AntwortenLöschen
  9. Wer griechische Anleihen gekauft hat, sollte diesen interessanten Blogbeitrag lesen:

    Steuerhilfe für Griechenland-Anleger

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore