Bank Run in Griechenland?

Hmm, das Tempo des Bankruns scheint noch weiter zuzunehmen ...

Auf die Abflüsse der Einlagen bei den griechischen Banken habe ich ja schonmal in meinem Zweitblog hingewiesen (siehe Bankrun in Griechenland (geht weiter und zwar schneller) - egghat's not so micro blog). Danach sind in den ersten vier Monaten 2011 etwa 31 Mrd. Euro von den Konten der griechischen Banken abgeflossen. Diese 8 Milliarden pro Monat waren (grob) doppelt so viel wie Anfang 2010.

Jetzt berichtet eine griechische Quelle über Bargeldabhebungen allein am Donnerstag und Freitag von geschätzten 1,5 Milliarden Euro. Der Großteil der Abhebungen sei vergleichsweise klein gewesen (10.000 bis 15.000 Euro) und es sei auch um Bargeld gegangen, nicht um Geldtransfers ins Ausland.

Das ist natürlich leider alles so gut wie nicht verifizierbar, über Bankruns wird halt selten (bis gar nicht) berichtet. Ich habe bei ein paar Zeitungen nachgeschaut (Google Translate ist schon toll ...), aber keine entsprechenden Nachrichten finden können.

Wenn man die 1,5 Milliarden in Relation zu den 8 Milliarden setzt, wäre die Summe aber schon halbwegs passend. Und sie würde nochmal deutlich zeigen, dass nicht einmal mehr die Griechen selber an eine Rettung Griechenlands aus eigener Kraft glauben. Und ihr Geld lieber in Sicherheit bringen.

Am Ende würde der Bankrun dick unterstreichen, dass die griechische und europäische Politik mit ihrem permanenten Totschweigen der Probleme nicht weiterkommt. Ob und wann die (nächste) Rettung Griechenlands kommt, entscheidet nämlich (wie schon in Griechenland letztes Jahr oder in Irland oder in Portugal) nicht irgendeine Regierung irgendwo, sondern die Kapitalmärkte hinab bis zum Kleinsparer. Wenn der Kleinsparer nämlich sein Geld in Massen abhebt, drohen die Banken in die Insolvenz zu geraten. Dann springt der Staat ein und wenn dem das Geld ausgeht, die EU. So war der Ablauf bisher schon dreimal (wobei die Beweise im Fall von Portugal nicht ganz eindeutig sind), und so wird er in Griechenland auch wieder ablaufen ...

They lifted 1.5 billion Thursday and Friday from banks via Google Translate (Original)

gefunden über Mish's Global Economic Trend Analysis: Panic Capital Flight in Greece, Depositors Yank 1.5 Billion Euros in 2 Days;EU Wants Severe Bail-Out Conditions Including International Tax Collection

Update (17:53):

Ich hoffe, dass die Politiker dieses Mal ein wenig besser vorbereitet sind, wenn eine Bank Alarm schreien sollte. Aber ich schätze nicht; es wird wohl maximal eine überhastete Aufstockung des Rettungspakets geben.

Update 2 (23:07):

Till hat mir noch eine andere Quelle (Athener Tageszeitung) in den Kommentaren hinterlassen:

Adesmeytos.gr

Kommentare :

  1. Das hab ich gefunden:
    http://translate.google.com/translate?js=n&prev=_t&hl=en&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&sl=el&tl=en&u=http%3A%2F%2Fwww.protothema.gr%2Feconomy%2Farticle%2F%3Faid%3D124771&act=url

    Zumindest eine griechische Seite...

    AntwortenLöschen
  2. Die ist aber im Artikel schon drin, ich dachte so an andere Zeitungen (kann die Quelle nicht einordnen).

    Eine Erwähnhung bei http://www.ekathimerini.com/ oder so hätte mich bestätigt.

    AntwortenLöschen
  3. http://www.adesmeytos.gr/

    Auf der Titelseite. Das ist ein Athener Tagesblatt

    AntwortenLöschen
  4. Danke. Habe den Link auf den Artikel ergänzt.

    AntwortenLöschen
  5. "Dein Geld" mit dem Dozent für Makroökonomie und Autor Andreas Popp

    http://goo.gl/adnHu

    Mfg

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore