Ist Deutschland eigentlich noch AAA?

Ich wollte eigentlich schon länger mal was zu dieser Frage schreiben ...
Diese ist ja nicht nur interessant, weil die Triple-A-Ratings der europäischen Sicherungsfonds ESM und EFSF am Triple-A-Rating Deutschlands hängen, sondern auch für Deutschland direkt, weil die Zinsen mit fallenden Ratings steigen und somit einen unmittelbaren Einfluss auf die Zinskosten Deutschlands haben.

In der Diskussion um die Hilfen für die schwächeren Länder Europas wird meiner Meinung nach zu häufig so getan, als wäre das AAA-Rating Deutschland quasi in Stein gemeisselt. Allerdings liegt der Schuldenstand Deutschlands in Prozent des BIPs mit etwa 80% nicht so weit weg von den Werten, an denen erstens Irland unter den Rettungsschirm fliehen musste  und zweitens die USA ihr Triple-A (zumindest bei einer Ratingagentur) verloren haben, beides jeweils bei etwa 100% des BIPs.

Womit ich bei der (meiner Meinung nach) interessanten Zahl bin:

Die Kreditausfallversicherungen (CDS) auf die USA kosten im Moment etwa 55 Basispunkte.
Die Kreditausfallversicherungen auf Deutschland kosten im Moment etwa

85

Basispunkte, 7 Basispunkte mehr als am Freitag.

Der CDS-Markt bewertet das Ausfallrisiko deutscher Staatsanleihen also inzwischen deutlich höher als das Ausfallrisiko der amerikanischen Staatsanleihen. Und letztere sind bekanntlich nicht mehr (einheitlich) AAA, ergo dürften deutsche Staatsanleihen auch nicht mehr Triple-A sein, zumindest wenn man die Kosten für die Kreditausfallversicherungen als Vergleichsbasis nimmt.

Das kann man so einfach natürlich nicht machen, aber eine hilfreiche Indikation ist es allemal. Was das für das Rating von Frankreich bedeutet, will ich besser gar nicht wissen. Die Kreditausfallversicherungen für Frankreich kostet nämlich heute 185(!) Basispunkte ...

OK, ich schaue es doch noch nach. Ich will nicht das komplette Bewertungsmodell von Markit nachbauen und erklären, aber auch durch eine einfache Ableitung aus den Tabellen, auf die ich Zugriff habe, lassen sich schon ein paar interessante Schlüsse ziehen:

Irgendwo bei CDS-Preisen von 32 Basispunkten liegt die Schwelle zwischen AAA und AA+.
Bei etwa 70 kommt die Schwelle zu AA, bei etwa 100 zu AA-, bei etwa 130 gibt es nur noch ein A+, dann kommt nur noch ... ... ... Der höchste CDS-Wert, für den Markit ein implizites (also abgeleitetes) BBB+ angibt, liegt bei 176. Danach wäre Frankreich mit den 185 Basispunkten von heute also höchstens noch BBB ...

Italien liegt heute übrigens bei knapp 450 Basispunkten, das wäre in etwa ein einfaches B, also tief im Junk. Auch Spanien würde mit etwa 420 Basispunkten das zweite B nicht mehr schaffen.

Heijeijei .... Die CDS Kurse sagen wirklich gar nichts Gutes für die Solvenz Europas ...

Man muss aber mindestens drei Sachen anmerken:

a) Das Modell der Ableitung von CDS-Preisen auf implizite/abgeleitete Ratings ist noch nicht sehr alt und wie alle solche Verfahren nicht unumstritten.
b) Die Preise für CDS schwanken stark und der Markt ist auch nicht so groß, dass die Preise super zuverlässig wären.
c) Ganz nebenbei irrt der Markt bekanntlich auch häufig. Die deutschen CDS kosteten vor drei Jahren auch schon mal über 90 Basispunkte, ohne dass das Triple A Rating verloren gegangen wäre.

Nichtsdestotrotz finde ich sowohl die extrem hohen Preise für Frankreich/Italien/Spanien als auch den inzwischen deutlich Abstand zwischen den USA und Deutschland bemerkenswert.

Kommentare :

  1. der Unsinn mit den CDS und der naive Kinderglaube, es gäbe eine private Versicherung, die im Fall von Staatspleiten der wirklich großen Länder noch zahlen würde ....

    rhetorische Frage: gibt es denn auch CDS auf CDS? Also wenn der Stillhalter der CDS nicht zahlen kann?

    AntwortenLöschen
  2. Die CDS mögen Unsinn sein, aber eine Indikation geben sie trotzdem.

    Die Länder, die die CDS als angeknockt markiert haben, wurden später auch alle angeknockt.

    Braucht man CDS auf CDS? Ich glaube nicht, weil der Handel nicht anonym ist. Man weiss (glaube ich), mit wem man den CDS abschließt. Also kann man den auch direkt selber versichern ...

    AntwortenLöschen
  3. eine Indikation mögen sie geben. Gebe ich gerne zu. Aber mit etwas Abstand von diesem ganzen Zirkus betrachtet: zum Schmunzeln wie erwachsene und hochbezahlte Männer der Finanzwelt diesen Unsinn, man könnte sich gegen Staatspleiten versichern, für bare Münze nehmen. Naja, solange alle oder die meisten dran glauben, funktioniert der Markt ja. So wie alle Welt glaubt, deutsche Staatsanleihen wären die letzte Zuflucht, mit das sicherste was es gibt

    AntwortenLöschen
  4. Du unterschätzt, wie viele Anleihen vorher verkauft werden ... Die paar CDS, die am Ende bei einer Pleite überbleiben, werden wahrscheinlich sogar noch gezahlt ...

    AntwortenLöschen
  5. 1) Sind die versicherten Kreditrisiken in den Fällen für die USA und Deutschland die gleichen? (Ist die Restrukturierung ein Kreditereignis?)

    2) Beim AA Rating der USA wird auch die Wahrscheinlichkeit eines Staatsbankrottes durch Inflation berücksichtigt. Dieser Fall ist aber im CDS nicht versichert.

    AntwortenLöschen
  6. Die Märkte so wie sie momentan sind, sind nicht handelbar und irrational. Und das spiegeln u.a. auch die CDS wieder. Mehr aber auch nicht. Bulgarien handelt bei 270 Tschechien bei 112 Slowenien bei 150 Russland bei 190 und die türkei bei 230. Tschechien tighter als Frankreich oder Italien? wirklich? Wenn Italien Hops gehen würde wann will von Tschechien aber niemand mehr was wissen. Die riesen Moves zeigen nur an wo am meisten gezockt wird. Sobald irgendwo Schwäche gezeigt wird, wird draufgehauen. Und das ist momentan Europa. Mit CDS lässt sich halt momentan am besten Zocken. Du brauchst kaum Eigenkapital, belastest dein Balancesheet nicht und weil du die eh nicht lange hälst ist die Carry auch günstig.

    Nochmal, momentan handeln die Märkte irrational und so sind auch seine Bewertungen.

    AntwortenLöschen
  7. @? (Es war damals mein Urlaubsanfang, und daher habe ich das nicht mehr richtig verfolgt und leider auch noch nicht nachgeholt).

    Schuldenentwertung über Inflation wäre übrigens nicht versichert (also nicht über CDS). Um sich dagegen abzusichern, müsste man sich inflationsgesicherte Anleihen kaufen oder die Währung shorten.

    AntwortenLöschen
  8. @sethyy:

    Tschechien hat eine Staatsverschuldung von etwa 40% des BIPs und einen Handelsbilanzüberschuss. Das nenn ich gesund ... Bulgariens Staatsverschuldung ist noch niedriger. Russsland sieht ähnlich aus und verfügt über Bodenschätze ohne Ende und hat Devisenreserven von ein paar Hundert Milliarden Dollar.

    So unplausibel finde ich das nicht.

    Wenn Italien unkontrolliert Pleite gehen sollte, sind sowieso alle Bewertungen und Einschätzungen für den Eimer. Dann gibt's ein lustiges Dominospielchen.

    Aber das wird auf alle Fälle vermieden werden. Es gibt höchstens sanfte Umschuldungen (wie in Griechenland) und da eine nicht reicht, gibt es wohl auch mehrere. Man lässt die Dominosteinchen kippeln, aber nicht umfallen. Zumindest solange es irgendwie geht ...

    AntwortenLöschen
  9. S&P hält eine Schuldenentwertung in den USA über Inflation für möglich, also Verlust des AAA. Das ist ein Risiko, was im CDS nicht eingepreist ist, also wird der nicht teuerer.

    Bei den Euro-Staaten ist durch die gemeinsame Währung eine Inflation unwahrscheinlicher. Also ist trotz des geringerem Ausfallrisikos (AAA für Deutschland), das Risiko eines Ausfalls, welcher mit CDS versichert ist teuerer.

    AntwortenLöschen
  10. @ egghat
    Bulgariens Staatsverschuldung ist noch niedrig. Aber ca.30% des bulgarischen Bankensektors gehört?? Grieschischen Banken. Geht Griechland hops müssen die ihre Banken rekapitalieren. Das wird nicht ohne Folgen für den bulgarischen Bankenmarkt bleiben und dort passiert das gleiche was im Westen bereits geschehen ist. Aus einem Haushaltüberschuss wird ein Defizit um die Banken zu stützen. Tschechischer Bankenmarkt? ca. 21% gehört Belgien und 21% Österreich. Erstere sind ebenfalls angezählt CDS +270! Ösi CDS +138.

    xover bei 770 das bedeutet knapp 70% Ausfallwahrscheinlichkeit bei 20% Recovery in den nächsten 5 Jahren wenn ich nicht total daneben liege. Das Ding springt 20 30 oder sogar 50 bps am Tag. Das ist einfach nicht mehr Handelbar. Da spielt es auch keine Rolle mehr ob der bei 1000 oder 700 steht.

    AntwortenLöschen
  11. Ich vermute ja, dass in die Bewertung auch das politische System Eingang findet. Und in Deutschland würden sich, wenn es hart auf hart käme, CDU/CSU und SPD vermutlich relativ schnell auf einen "Nationalen Pakt für Deutschland" (oder so) einigen mit massiver Besteuerung oder einem neuen Lastenausgleichgesetz. Privates Kapital ist ja genug da. Insofern ist AAA für Deutschland wohl berechtigt.

    AntwortenLöschen
  12. Diese CDS werden nicht unbedingt gehandelt, weil der Käufer sich gegen den Ausfall des Staates versichern will.

    Hier ein Link auf einen Artikel von Donald Mackenzie über "end of the world trade"-Versicherungen:
    http://www.lrb.co.uk/v30/n09/donald-mackenzie/end-of-the-world-trade
    (Bin mir nicht sicher, ob der schon mal in Deinem Blog war).

    Zitat:
    "No one buys protection on these tranches because they are looking for a big pay-out if capitalism crumbles: if nothing else, they have no reason to expect that the institution that sold them protection would survive the carnage and be able to make the pay-out. Instead, they are looking to hedge their exposure to movements in the credit market, especially in correlation. Traders need to demonstrate they’ve done this before they’re allowed to book the profits on their deals, so from their viewpoint it’s worth buying protection, for example from ‘monolines’ (bond insurers), even if the latter would almost certainly be insolvent well before any pay-out on the protection was due."

    AntwortenLöschen
  13. > Blatt: Siemens brachte Einlagen bei französischer Bank zu EZB
    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE78J01920110920

    Na denn.. :)

    AntwortenLöschen
  14. Wo könnte man die Daten sehen, welche Ratingnote in welchem CDS Spread Intervall liegt?

    Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Markit hat mal einen Text darüber geschrieben. Ab und an gibt es Vergleichstabellen, in denen die Spreads und die Ratings stehen. Aus beiden kann man dann grob eine Ausfallwahrscheinlichkeit herleiten und vergleichen, wo Ratings besser oder schlechter aussehen als das was die Märkte sehen.

      Eine wissenschaftliche Ableitung zwischen den beiden Zahlen gibt es nicht. Das geht auch nicht.

      Löschen
    2. Vielen Dank, Herr Meyeer!

      hätten Sie vielleicht oder sonst jemand vom Forum einen Link zu so einer Veröffentlichung, habe leider nichts konkretes finden können. Danke nochmal!

      Löschen
  15. Vielen Dank, Herr Meyeer!
    Es ist klar, dass es nicht ganz wissenschaftlich ist. Dennoch würden mich solche Daten interessieren. Leider konnte ich nichts konkretes dazu finden. Es wäre nett, wenn jemand mir mit einer exakten Quelle oder mit einem Link helfen könnte! Danke

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore