Krautreporter-Crowdfunding. Langsamer Start, aber abgerechnet wird zum Schluss.

Wer es nicht kennt: Krautreporter ist eine neue Plattform, die vorab 900.000 Euro einsammeln möchte, um damit ein Online-Magazin auf die Beine zu stellen. Das Magazin soll themenmäßig relativ breit aufgestellt sein, ohne Werbung auskommen und sich allein durch Abogelder finanzieren. Von den 900.000 Euro soll ein Stamm von Journalisten für ein Jahr bezahlt werden.

Die Crowdfunding-Geldsammel-Phase läuft jetzt seit 8 Tagen und läuft noch weitere 22. Es müssen 15.000 Abonnenten zusammen kommen, die jeweils 60 Euro zahlen. Nach 8 Tagen liegt die Anzahl der Abonnenten leicht über dem rechnerischen Durchschnitt, der allerdings nur begrenzt weiter hilft, weil Crowdfunding-Projekte die Peaks der neuen Unterstützer immer am Anfang und am Ende der Finanzierungsphase haben.

Der Peak am Anfang ist da, man sieht aber auch, wie stark die Dynamik danach nachgelassen hat:

(Grafik via lorz auf Twitter)

Alexander Merz hat die Finanzierung auf Google+ für gescheitert erklärt (kann den Eintrag glaube ich nicht verlinken, weil der innerhalb einer Community gepostet wurde). Die These ist: Der Peak am Anfang war zu niedrig, als dass man noch eine erfolgreiche Finanzierung erwarten könnte.

Darauf mein Kommentar:

Ich bin nicht so skeptisch (wenn auch weit weg von euphorisch). Denn es gibt immer einen Peak am Anfang und einen am Ende (wenn es knapp wird). Ich versuche zu erläutern, warum ich glaube, dass durch die gewählte Konstruktion beim Krautreporter-Crowdfunding der Peak am Beginn kleiner, dafür der Peak am Ende größer sein wird als normal.

Dieses Crowdfunding unterscheidet sich von vielen anderen dadurch, dass man das Produkt auch ohne Beteiligung bekommen kann (wenn es erfolgreich finanziert wird). Es soll ja alles frei zu lesen sein. Daher ist "Abwarten" für einen potenziell Interessierten eine durchaus sinnvolle Strategie. Das ist bei anderen crowdgefundeten Projekten anders, denn da bekomme ich das Produkt *nicht*, wenn ich nicht mitmache. Bei den meisten anderen Crowdfunding Projekten muss ich eh mitmachen und bezahlen, wenn ich das Produkt bekommen möchte. Und ich bekomme es auch nur, wenn bezahle. Kurz: Ich muss eh mitmachen und bezahlen.

Dabei ist es egal, ob ich früh oder spät finanziere. Das Risiko bei einem frühen Einstieg niedrig; platzt das Funding, gibt's das Geld zurück. Bei den Krautreportern finanziere ich hingegen ein Projekt vor und wenn es ohne mich auch geklappt hätte, hätte ich mir das Geld auch sparen können (rein ökonomische Sichtweise). Kurz: Abwarten macht Sinn. Daher glaube ich, dass der zweite Peak am Ende der Crowdfunding-Phase *höher* ausfallen wird als üblich.

Bei vielen Projekten bekomme ich als Frühfinanzierer sogar noch einen Rabatt (die ersten 5.000 für 50 Euro, die nächsten 5.000 für 60, der Normalpreis dann 70), der Anreiz besonders früh dabei zu sein, ist also hoch. Diesen gängigen Zusatzanreiz gibt es bei den Krautreportern nicht, daher glaube ich, dass der Start-Peak bei den Krautreportern *niedriger* ausfallen musste als bei anderen Crowdfunding-Projekten.

Zusammengefasst ist die wirtschaftliche Entscheidungslogik hinter dem Krautreporter-Crowdfunding IMHO eine andere als bei den meisten anderen Crowdfunding-Projekten.

Diese Mechanik hat +Alexander Merz nicht berücksichtigt. Auf der anderen Seite haben die Krautreporter das Crowdfunding-Spiel auch nicht wirklich verstanden. Erfolgreiche Crowdfunder spielen dieses Spiel besser; alles für 60 Euro fix zu verkaufen ist marketingtechnisch das Dümmste, was man machen kann. Wo ist das limitierte Early Bird Bundle für 50 Euro mit Badge ("Krautreporter-Supporter"), mit dem ich auf der nächsten Republica angeben kann? Wo ist das limitierte Bundle mit Aufkleber? Oder ein Bundle mit einem Jahresrückblick-Buch mit den besten Artikeln für 100€? Das Studenten- bzw Schülerabo?

Ich stimme +Alexander Merz aber insofern zu, als dass der Start ziemlich langsam ist und nicht allzuviel Hoffnung auf eine erfolgreiche Finanzierung macht. Von einem Scheitern zu sprechen, wäre mir aber zu früh, weil ich mir durchaus vorstellen kann, dass aufgrund der Konstruktion des Crowdfundings der Schlusspeak höher wird als der Startpeak (was bei Crowdfunding selten ist).
Und ich stimme Alexander Merz übrigens ganz besonders dolle zu, wenn ich mir das Fehlen jeglicher viraler Effekte anschaue.

Aus Marketingsicht (insbesondere unter dem Crowdfunding-Aspekt) ist das Projekt Krautreporter leider ziemlich ideenarm. Ich hoffe, dass der Journalismus, der am Ende herauskommt (wenn es denn gefundet wird), mehr interessante Ideen bringen wird ...
Aber gut, man merkt halt irgendwie, dass das Projekt von Journalisten stammt. Und nicht von Marketingmenschen mit Crowdfunding-Erfahrung.

(Zum Projekt: Wünsche denen viel Erfolg, weil ich mir wünsche, dass mehr Schreiber von frei verfügbaren Texten im Internet leben können. Halte die konkrete Ausgestaltung der Idee aber in einigen Punkten für "optimierungsfähig":

Abo trotz freier Verfügbarkeit,
komische Crowdfunding-Konstruktion,
keine innovativen Magazinformen erkennbar (Kindle, Leser-Interaktion),
Vorfinanzierung für satte 12 Monate ohne "Geld-Zurück-Garantie",
Vorfinanzierung einer Blackbox.

Zusammengefasst muss der Leser *eine Menge* guten Willen mitbringen, er geht quasi fast vollständig allein ins Risiko.

Daher habe ich (noch?) kein Geld gegeben. Mir wäre ein Modell wie Flattr eh lieber. Da packt der Schüler 2 Euro pro Monat rein, der Student 5 Euro, der Arbeiter 15, der besserverdienende Professor 50 Euro pro Monat, und verteilt das Geld mit einem simplen Klick an seine Lieblingsartikel, Podcasts, Softwareprojekte und e.V.s um. Nachdem er den Artikel gelesen, den Podcast gehört oder die Software heruntergeladen hat. Bei Gefallen. Und nicht als Blackbox ins Blinde hinein.

Aber so wie Flattr bisher in der Blogger- und Podcaster-Bubble stecken geblieben ist, könnten die Krautreporter in der Journalisten/Medien-Bubble stecken bleiben. Einen Ansturm von "normalen" Lesern vermag ich bisher nicht zu erkennen. Weder bei Krautreporter noch bei Flattr.

Update 1 (27.05.14):

Wir sind jetzt 5 Tage weiter. Der Zähler steht jetzt bei 5.601 von 15.000 Unterstützern, das ist inzwischen deutlich unter dem benötigten Schnitt (etwa 1.000 weniger als bei einem gleichmäßigem Anstieg notwendig wären). In den letzten 5 Tagen sind damit keine 1.000 neue Unterstützer zusammengekommen (also klar unter 200 Neulinge), benötigt wären jedoch etwa 500 pro Tag. Mal schauen, ob meine Prognose auf einen höheren Schlusspeak aufgeht und ob es die Finanzierung noch rettet.

Update 2 (03.06.14):

Wir sind nun wieder 7 Tage weiter. Der Zähler steht nun bei 6.497, macht etwa 900 neue Abos. Also etwa 130 neues Abos pro Tag. Viel zu wenig, um über die Markt zu springen. Die Marketing-Maschine springt zwar langsam wieder an, aber so richtig zieht das noch nicht. Den Krautreportern fehlen definitiv die-Leute-dadraußen™, und die bekommen es nicht mit, und wenn doch, geben sie ihr Geld schlicht nicht her. Gibt halt auch so genug zu lesen.

Langsam muss der Schlusspeak mal anfangen, aber ehrlich gesagt sehe ich ohne einen großen (bisher geheimen) Unterstützer nur noch wenig Chancen. Vielleicht findet sich der aber noch ...

Update 3 (05.06.14):

Die Krautreporter akzeptieren jetzt auch Zahlungen per Paypal.

Ab sofort: Krautreporter per Paypal unterstützen! | KRAUTREPORTER Blog

Mal schauen, ob sich dadurch was ändert. Der Zähler steht bei 7.095 Abos. Damit hat die Geschwindigkeit wieder etwas zugelegt, es dürften so etwa 250 pro Tag gewesen sein. Das ist aber weit weg von den jetzt 1.000 pro Tag, die die Krautreporter jetzt brauchen. Es sind nur noch 8 Tage und mittendrin liegt ein langes Wochenende ...

Update 4 (10.06.14):

Es gibt jetzt auch 200er-Pakete (55€ pro Abo) und 1000er Pakete (50€ je Abo).

Die Unterstützerzahlen ziehen leicht an. Der Zähler steht jetzt bei gut 8.500 Abos. Trotz der Hitze und des langen Pfingstwochenendes gab es also knapp 300 Abos am Tag. Dreieinhalb Tage verbleiben noch, es sind also nun etwa 2.000 Abos pro Tag notwendig. So viel hatte das Projekt allerdings selbst am ersten Tag nicht.

Es wird eng. Um es mal optimistisch zu formulieren. Ich kann mir ohne großen bisher geheimen Unterstützer kein erfolgreiches Funding mehr vorstellen.

Ich wollte hier zwar eigentlich nur über den Crowdfunding-Aspekt schreiben und nicht über das Projekt an sich, aber folgender Link fasst meine Skepsis so gut zusammen wie keiner bisher. Dabei geht es nicht um Simpel-Aspekte wie "zu wenig Frauen", sondern um etwas Grundlegenderes:

1. Grund für meinen Wunsch: Ihr wirkt auf mich wie eine Gruppe freier Journalisten, die darauf hoffen, angestellt zu werden - und nicht wie eine Gruppe von Entrepreneuren, die um jeden Preis eine journalistische Vision verwirklichen wollen.

2. Grund: Ihr habt nicht nur keine Vision des neuen Journalismus - sondern Ihr findet das auch noch gut so.

3. Grund: Ihr stilisiert die Idee der Krautreporter zum Sein-oder-Nichtsein des neuen Online-Journalismus. Und das ist fatal.

Kommentar von Dr. Ankowitsch: Warum ich die Krautreporter nicht nur NICHT unterstütze, sondern hoffe, dass das ganze Projekt vorerst produktiv scheitert*. Offener Brief an Sebastian Esser, einen der Gründer.

So gerne ich einen unabhängigen Online-Journalismus unterstützen würde, so sehr erschüttert mich die Mut- und Ideenlosigkeit des Projekts. Online erscheint das Dingen doch nur, weil online billiger ist als Print (nicht weil online besser ist). Und Mut bewies das Projekt nur einmal: Indem die Finanzierungsschwelle ziemlich hoch bei 900.000 Euro angesetzt wurde.

Update 5 (11.06.14; 13:00):

Zählerstand : 9.416, etwa 1.000 neue Abos in den letzten 24 Stunden. Die Geschwindigkeit zieht spürbar an, es reicht aber weiterhin nicht aus. Es müssten jetzt etwas über 2.000 pro Tag sein. Ich rechne zwar immer noch mit weiter anziehender Geschwindigkeit.

Update 6 (12.06.14; 13:30):

Zählerstand: 10.655, etwa 1.200 neue Abos in den letzten 24 Stunden. Die Geschwindigkeit steigt weiter an, wenn auch relativ langsam. Meine Prognose, dass der Schlusspeak größer wird als der Startpeak, dürfte wohl aufgehen. Reichen wird es für die 15.000 aber wohl trotzdem nicht. Meine Krautreporterwette vor ein paar Tagen lag bei 12.121. Diese wird wohl übertroffen, aber für die 15.000 bräuchte es einen sensationellen Schlussspurt ...

Update 7 (12.06.14; 23:30):

Zählerstand: 12.602, etwa 2.000 neue Abos in nur 10 Stunden. Die Geschwindigkeit hat *deutlich* angezogen. Heute dürften es etwa 2.500 gewesen sein. Kurz: Noch ein Tag auf dem Niveau und es klappt doch noch. Es sind aber auch 1.000 aus einem Paketkauf drin.



Update 8 (13.06.14; 9:33):

Zählerstand: 13.609, also 1.000 über Nacht. Jetzt fehlen nur noch 10% und da die stärkste Phase (tagsüber) noch läuft, wird es wohl hinhauen.

Update 9 (13.06.14; 13:37):

Das Funding hat geklappt. Die 15.000 sind voll. Ich habe zwar früh einen großen Schlusspeak vorhergesagt (s.o.), aber dass er dermaßen hoch wird (ca. 4.500 Abos in 48 Stunden bzw 5.500 in 72 Stunden (Für die ersten 5.500 Abos hat es etwa 2 Wochen gebraucht)) ist dann auch für mich eine Überraschung. Zwischendurch hatte ich die Hoffnung ja schon fast aufgegeben. Glückwunsch an die Krautreporter. Jetzt bin ich mal gespannt auf das Produkt. Und trotzdem: Für das nächste Projekt würde ich mir einen Experten für Crowdfunding dazuholen. Die Spannung hätte es bei einem ordentlich konstruierten Crowdfunding nicht geben müssen. Und: Für das zweite Jahr braucht ihr unbedingt mehr Leute von draußen (aka normale Leser), ihr seid aus der Journalisten-Medien-Bubble nur in Ansätzen rausgekommen.

Kommentare :

  1. Warum sollten sie es schaffen? Das sind welche aus der B- und C-Liga. Die konnten bisher wenig zum sogenannten Qualitätsjournalismus beitragen. Warum sollte das anders werden? Nur weil sie erfolgreich gebettelt haben. Da kaufe ich mir lieber eine Obdachlosenzeitung in der Innenstadt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die Qualität des Projekts wollte ich gar nicht primär beurteilen. Halte die Beteiligten, die ich kenne, vielleicht nicht für A, aber doch für B-Klasse. Wenn ich in die etablierte Presse schaue, sehe ich da aber auch viel D ... Von daher würde ich das nicht so schlecht einschätzen. Und 5 Euro im Monat passt dazu schon durchaus, eine FAZ kostet 50.

      Mir ging es eigentlich nur um die komische Konstruktion des Crowdfunding.

      Löschen
  2. Ein A-Klasse-Journalist muss nicht betteln gehen.

    AntwortenLöschen
  3. @sanellameier

    A, B, C ... geht steil an Kraut-Idee vorbei. War Jimmy Wales vor Wikipedia etwa als namhafter Enzyklopädie-Redakteur bekannt?

    "Die konnten bisher wenig zum sogenannten Qualitätsjournalismus beitragen. Warum sollte das anders werden?"

    Auch ein Z-Klasse Team kann ein AAA-Produkt schaffen, wenn es die Sachwarmintelligenz benutzt. Und von A-Klasse Journalisten liest man häufig nur Ramsch, weil bestimmte Mechanismen oft nichts anderes zulassen.

    Insofern müssen A-Klasse Journalisten in diesem Umfeld nicht nur betteln, sondern sogar verkaufen. Genau dort setzt Krautreporter an.

    Ob dieses Konzept funktioniert und wie hoch die Qualität tatsächlich ist werden wir nie wissen, wenn diese Experiment nicht zustande kommt.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore