Der Spiegel nennt Zahlen: 450 Milliarden Schaden durch die Subprime-Krise?

Langer Artikel im Spiegel:

Das große Zittern

Der große Teil des Artikels ist zwar recycelt, aber ein paar interessante Fakten sind doch drin:

Die gesamte Summe der Investments soll 7,7 Milliarden Euro betragen. Davon müssen angeblich 45% abgeschrieben werden.

Rechnet man diese Ausfallquote auf die geschätzten 1 Billionen Dollar Subprime-Kredite hoch, könnte der Schaden 450 Milliarden Dollar betragen.

Solche Hochrechnungen sind mit extremer Vorsicht zu genießen, weil alle Zahlen nur Schätzungen sind, keiner weiss, ob die IKB Kredit typisch sind und man überhaupt hochrechnen darf und vor allem weil der Spiegel seit ein paar Tagen ziemlich marktschreierisch über die Krise berichtet.

Eine Sache bringt der Spiegel aber gut rüber. Den Dementis der Banken, man habe nur in bessere und beste Qualität investiert, sollte man nicht viel Glauben schenken. Denn diese Ratings sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt wurden. Und die Richtung dieser Ratings kennt aktuell nur eine Richtung: Nach unten.

Und zur Qualität der Ratings noch ein schönes Zitat

"Von den zehn größten Katastrophen in den vergangenen Jahren haben die Ratingagenturen null vorhergesehen", hat Bundesbank-Vorstand Hans-Helmut Kotz schon 2003 gesagt.


Dem ist nichts hinzuzufügen.

Alle meine alten Artikel zur US-Immobilienkrise seit dem 19.6.06

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore