Salamikrise? Salamicrash?

Nein, liebe Banken, so bekommt ihr die Sicherheit nicht in die Märkte zurück. Dass erst alle behaupten, sie wären nicht betroffen, OK, das haben wir hinter uns. (Wobei Ackermann mit seiner Kritik und dem späteren Eingeständnis ebenfalls betroffen zu sein, den Vogel abgeschossen hat).

Dann kam Phase 2: OK, man sei doch betroffen, aber nicht so viel und kein Grund zur Panik. Bei den großen Banken haben wir die ganzen Abschreibungen jetzt gesehen, wobei man sich noch lange nicht sicher sein kann, ob das Thema wirklich durch ist.

Und heute eröffnet die Commerzbank Phase drei: OK, die ersten Berechnungen waren falsch und "spiegeln den Stand Anfang Juli wieder". Gut, damals war die Krise noch im embryonalen Stadium, aber was soll's? Hauptsache man hat der Öffentlichkeit eine beruhigende Zahl geliefert. Dass man langfristig mit der Salami-Informationspolitik viel mehr Schaden anrichtet, ist den leider zu häufig in Quartalen denkenden Vorständen wohl entgangen ...

Spätestens wenn wir wirklich in eine Krise steuern sollte, wird einem Vorstand, der seine Informationen so präsentiert, niemand mehr ein Wort glauben. Und das kann dann übel werden.

Commerzbank unterschätzt Krise

Neue Zahlen gibt es übrigens noch nicht. Vielleicht präsentiert man ja diesmal umfassendere und besser recherchierte Zahlen.

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore