Warum die Monolines nicht zum Desaster führen werden

Ich habe das schon an einigen Stellen in den Kommentaren anderer Blogs hinterlassen, aber das passt eigentlich auch hier ...

Ich glaube nicht, dass aus den Risiken der Kreditversicherern ein neues, unbekanntes Risiko entstehen wird, das auch nur annähernd so groß wird, wie die versicherte Summe von 2,5 oder 3 Billionen Dollar befürchten lässt.

Ich stütze meinen Optimismus auf zwei Gründe:

a) Der *gaaanz* große Teil der versicherten Anleihen ist von guter Qualität. Es handelt sich immerhin um Anleihen von Städten, Gemeinden und Bezirken. Diese fallen so gut wie nie aus, im schlimmsten Fall gibt es ein paar Jahre eine Stundung der Zinszahlung, Komplettausfälle sind aber fast ausgeschlossen.

b) Die Summe, die die Kreditversicherer versichert haben, ist viel zu hoch, um das alles unreguliert in einen illiquiden Markt plumpsen zu lassen. Und das würde zwangsläufig passieren, weil der ganze große Teil der Papiere kein vernünftiges oder gar kein Rating hat (wie auch: Eine Stadt wie Münster hat in Deutschland auch kein Rating und bisher gab es ja auch keinen Grund für en Rating, denn der Versicherer hat ja AAA drauf geklebt.).

Der Staat wird IMHO ein Rettungspaket schnüren, weil das in diesem Fall eigentlich ziemlich einfach ist. Das Ausfallrisiko ist extrem gering. Die Kreditversicherer waren eine Zeit lang die profitabelsten Firmen der Welt (Gewinn je Mitarbeiter). Es entsteht also kein zusätzliches Risiko, wenn der Staat die Versicherungen übernimmt, denn damit haben die Kreditversicherer lange viel Geld verdient.

Es ist in diesem Fall auch kein Bail-Out, kein risikofreies Herauskaufen der Leute, die den Mist verbockt haben. Denn ich würde dieses Rettungspaket ausschließlich auf die Anleihen der öffentlichen Schuldner beschränken. Dieses Risiko trägt der Steuerzahler am Ende sowieso schon. Die restlichen Geschäfte (die Versicherung von Mortgage Backed Securities, etc.) würde ich einfach vor die Wand fahren lassen. Strafe muss sein ...

Ich glaube aber nicht, dass "mein" Modell so gemacht wird. Trotzdem glaube ich nicht, dass aus den Monolines ein Risiko entstehen wird, das unvergleichlich höher ist als die Risiken, die bisher schon aus mit Hypotheken hinterlegten ABS und CDOs entstanden ist. Die 2,5 oder 3 Billionen, die herumgereicht werden, sind zum ganz überwiegenden Teil gute Anleihen mit (sehr) guter Bonität, für die am Ende sowieso der Staat haftet.

Ich hätte zuerst dieses Sicherungspaket geschnürt, bevor ich (dümmer geht's nimmer) gepumpte 150 Milliarden Dollar mit der Gießkanne über die Bevölkerung regnen lasse. Das ist dumme, unkreative und ziellose Konjunkturpolitik.

FTD: Rettungspaket für Bondversicherer

Update:

FT: Banks pressed to bail-out bond insurers

Es geht um bis zu 15 Milliarden Dollar neuem Kapital für die Kreditversicherer. Die Banken sollen das Geld geben, die wollen aber nicht (zumindest nicht alle), weil die selber kein Geld haben ... Aber wenn sie das Geld nicht geben, werden sie eben abschreiben müssen. Auch keine gute Alternative.

Egal wie, irgendwie werden die Kreditversicherer aufgefangen werden (ob durch Banken der den Staat), denn eine zweite Lawine wird nicht ins Rutschen kommen. Die CDOs sind schon schlimm genug und das Durchsickern der Immobilienkrise auf die Gesamtwirtschaft fängt ja auch erst gerade an ...

Update (25.1.08):

Deutscher Artikel zum Rettungspaket von der FAZ:

Wall-Street-Banken sollen Anleiheversicherer retten

Und der Skeptiker heisst Goldman Sachs, die als einzige Bank von den Problemen nur wenig betroffen sind und (verständlicherweise) den Mist nicht mitfinanzieren wollen, den die anderen verursacht haben ...

Goldman analysts question bond insurer bailout

Ich hoffe nur, dass das Ganze nicht genauso grandios scheitert wie der Super-SIV M-LEC vor ein paar Wochen ... Die Probleme sind im Endeffekt die selben ... Wer keine Auswirkungen befürchtet, hat kein Interesse sich an einer gemeinschaftlichen Rettungsaktion zu beteiligen.

Update (27.1.08)

Nach der Diskussion mit m106 habe ich die Mühe gemacht, mal ein paar Zahlen zum Subprime-Exposure der Kreditversicherer herauszusuchen:

Dieses betrug laut Moody's im Jahr 2006 branchenweit knapp 8 Milliarden Dollar. Bei MBIA meldet Moody's gut 11 Milliarden, bei Ambac knapp 22 Milliarden.

Ich kann also nur nochmal auf meine These hinweisen, dass die 15 Milliarden für die Kreditversicherer ausreichen müssten, denn die Risiken aus Subprime und Konsorten dürfte nur einen Bruchteil der Gesamtrisiken ausmachen. Die Summe von 2,5 oder 3 Billionen Dollar steckt weiterhin fast auschließlich in Municipal Bonds, bei denen das Ausfallrisiko gegen Null geht.

Es kann natürlich sein, dass die Zahlen von Moddy's alle Müll sind. Aber immerhin habe ich Zahlen und der Typ, den die Times zitiert, liefer gar nichts Handfestes, außer einer gigantisch hohen Schätzung für das fehlende Kapital ...

Financial Guarantors' Subprime Risks: From RMBS to ABS CDOs - September 2007

Kommentare :

  1. 150 Milliarden zu verschenken ist viel Wählerwirksamer - in einer Krise ist der Ausgang der Geschichte sehr eng verwoben mit der Kompetenz der handelnden Personen - mit dem amerikanischen Gröfaz am Ruder muß man immer und zu jederzeit den Hyper-GAU befürchten!

    AntwortenLöschen
  2. feiner blog. kompliment

    AntwortenLöschen
  3. Laut TimesOnline müssten die Bondversicherer alle zusammen 200 Milliarden auftreiben, um ihre AAA Ratings zu behalten:

    http://business.timesonline.co.uk/tol/business/industry_sectors/banking_and_finance/article3248731.ece

    Holla die Waldfee!

    AntwortenLöschen
  4. Leider enthält der Artikel wenig neue Details ...

    Entscheidend für das Risiko der Kreditversicherer ist doch eins: Welche Risiken stecken dahinter? Früher waren es ausschließlich Municipal Bonds und daher war das Geschäft sehr unkritisch. Ich gehe davon aus, dass die auch heute noch zum großen Teil das versichern und nur recht wenig Schrott dazugekommen ist (die versichern den Schrott ja erst seit zwei,drei Jahren).

    Gehen wir mal von einem banküblichen Hebel von 10 aus (man verleiht/besichert 10 mal mehr als man an Eigenkapital hat), dann würde die 15 Milliarden immerhin ausreichen, um 150 Milliarden zu rekapitalisieren.

    Ich wüsste aber auch zu gerne, wieviel gute und wieviel schlechte Risiken die in den Bilanzen haben. Vielleicht sollte man sich mal einen Geschäftsbericht ziehen und analysieren.

    AntwortenLöschen
  5. In diesen Zeiten würde ich nicht unbedingt die Anleihen von Gemeinden in Amerika als sicher bezeichnen, denn die haben mittlerweile riesige Einnahmeverluste durch den Rückgang der Immobilienpreise. Ich zitiere:

    "Eine Stadt wie Cleveland hängt am Tropf der Eigenheimsteuer. Die Immobiliensteuer sei das Lebenselixier für eine funktionierende Stadt, erklärt Finanzexperte Christopher Hoene von der US-Städtevereinigung immer wieder bei seinen Cleveland-Besuchen. "Alle Städte leben letztlich von der Eigenheimsteuer. Und deren Höhe hängt nun einmal vom Wert der Häuser ab", sagt er. Der Bankrott der Hausbesitzer bedeutet also langfristig den Bankrott einer ganzen Stadt. "Alle Sozialleistungen der Stadt stehen dann in Frage", so Hoene."

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/ushypothekenkrise2.html

    AntwortenLöschen
  6. "alle Sozialleistungen stehen in Frage" --> Volle Zustimmung.

    Die Bonität steht in Frage --> Ablehnung.

    Klar, kann alles passieren, aber wenn das passiert, bekommen noch ganz andere Probleme, nicht nur die Kreditversicherer.

    Außerdem möchte ich daran erinnern, dass die Gemeinden und damit die Kreditversicherer auch die letzten Immobilienkrisen überlebt haben. Ich sehe *in diesem Teil* der Geschäfte nicht das Problem.

    Ich möchte auch nicht sagen, dass es kein Problem gibt. Ich halte die Kreditversicherer ohne Intervention nicht für überlebensfähig. Ich textete mal "die angekündigste Pleite des Jahres". Aber mit einer Intervention sieht es anders aus. Möglicherweise reicht ein 15 Milliarden Dollar Rettungspaket. Oder eben auch eine Staatsgarantie für die Municipal Bonds. Die Situation ist handlebar, was noch lange nicht heisst, dass sie auch vernünftig gehandlet wird.

    Die CDO Krise hätte auch nicht zur Lawine werden müssen. Ist sie aber, weil die Politiker zu doof waren. Und jetzt schmeisst man in den Wiederaufbau nach Abgang der Lawine 150 Milliarden und hofft, dass das irgendwie wirkt. Mit einer Staatgarantie für z.B 80% die Hypothekensumme wäre der freie Fall eben bei 80% gestoppt worden. Das hätte den Staat u.U. gar nichts gekostet ...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Sorry. Es sind leider keine anonymen Kommentare mehr möglich. Ich werde von mehr als 50 Spamkommentaren pro Tag geflutet und habe keine Lust, diese von Hand zu scannen, um darin alle drei Tage einen anonymen Kommentar zu finden, der veröffentlicht werden kann. Meldet Euch bitte an. Sorry für die Umstände.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore