Eye-Tracking ohne Brille - Way cool ...

Ich interessiere mich ja für Benutzerschnittstellen aller Art. Daher fasziniert mich das iPhone auch so, weil das Multitouch-Interface einiges ermöglicht, was vorher so einfach und intuitiv nicht möglich war. Sehr spannend.

Auf der cebit zeigt eine schwedische Firma einen Monitor mit eingebauten Kameras, die die Augenbewegungen des Betrachters verfolgen. Über etwas Software wird dem Computer dahinter mitgeteilt, wohin der Betrachter schaut. Ohne dass er irgendetwas weiteres machen muss, kann der Computer dann Aktionen auslösen.

Das Teleprompter Beispiel ist ganz schön. Sobald der Fokus des Betrachters in die Nähe des Randes kommt, beginnt der Text zu scrollen.

Das Beispiel mit der Tastatur ist weniger überzeugend, denn man muss dann mit dem Auge die Taste auf der Bildschirm-Tastatur anschauen, der Cursor wandert dann dahin und mit einem Schalter kann man den Tastendruck auslösen (im Beispiel mit einem Fußschalter). Das ist für den Normalanwender sicherlich wenig interessant, für Behinderte allerdings schon. Das kann zwar nicht mehr als die bisher existierenden Systeme, aber es kommt ohne die Spezialbrille aus.

Richtig spannend wird es aber bei Werbebildschirmen, wobei das Verfahren auch mit passiven Werbeflächen kombinierbar ist. Wenn Aussenwerber (Plakete, Bildschirme an öffentlichen Plätzen, Litfasssäulen, ...) die Augenbewegung des Betrachters mitbekommen könnten, könnten die erstens viel genauer zählen, wieviele Leute wie lange das Werbemotiv angeschaut haben und zweitens sogar erfahren, welcher Teil des Bildes betrachtet wurde. Ist das Logo gesehen worden? Die Überschrift? Welche Blickfänger (nackte Frau, was sonst) funktionieren wirklich? Das könnte die Außenwerbung revolutionieren.

0 Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar.

Related Posts with Thumbnails

egghats Amazonstore